Derbyfieber


Veröffentlicht am 3. Juli 2013

0 Flares 0 Flares ×

Nachbarschaftsduelle – Rivalität auf ewig

imago11711933m_c

Wahnsinn. Was macht ein Derby aus Menschen? Bürgerliche Existenzen verwandeln sich zu explosiv-emotionalen Wesen, die sich im Zwischenreich von „himmelhoch jauchzend – zu Tode betrübt“ aufhalten, in den Modus „alles oder nichts“ schalten. Gemütszustand im Dauerfieber. Der Jubel immer etwas lauter, die Tränen stets dicker. Freude hält ewig, Trauer will nicht weichen. Derbyfieber! Übertrieben? Wer jemals Celtic – Rangers, Boca Juniors – River Plate, Schalke – Dortmund oder Lazio – AS Rom in sein Fußballblut gelassen, der wird sagen: weit untertrieben, alles noch viel schlimmer! Das Derby führt direkt ins Herz. Heißblütig geht es her, ob im kühlen Schottland, bei den Gauchos in Argentinien, im bodenständigen Ruhrpott oder in der ewigen Stadt. Bei legendären Derbys geht es nicht nur um Punkte und Siege, sondern oft um mehr. Von Ehre bis Religion ist alles im Spiel, auch gesellschaftliche Gräben tun sich auf. Selbst vor Familien und Freunden machen die Risse keinen Halt. Nachbarn werden zu Hyänen.

imago07684317m_c

In Glasgow jubilierten die Celtic-Fans über den Zwangsabstieg der Rangers in die vierte Liga, Erzrivale über ein Jahrhundert, vertrauter Gegner in der Mutter aller Derbys. Schnell mischte sich Trauer und Entsetzen in die Schadenfreude, wich Betroffenheit. Kein „Old Firm“ mehr! Kein Derby um die Krone. Bittere Zeiten. Selbst ein Dauerabonnement auf den Meistertitel kann da nicht ganz hinweg trösten. Die berühmte Fairness der Celtic-Fans verfolgt jetzt den Erzrivalen mit guten Wünschen, was die Rangers-Fans schlimmer als jede Schmähung empfinden – so ist Fußball. Die beiden Hauptstadtclubs sind in unbezähmbaren Rivalitäten verbandelt. Religionskonflikte und Klassenkampf gehörten Jahrzehnte zum Fanprogramm, mehr als ein Fußballspiel verträgt. Protestantische Rangers und die katholisch geprägten Celtics – mit irischem Hintergrund – standen sich unerbittlich gegenüber. Viele Generationen trugen diese Rivalität wie einen Staffelstab durchs Leben und über die Jahre. Heute ist der Fußball wieder stärker in den Vordergrund gerückt, es geht um den Sport. Die Rangers müssen sich auf dem Rückweg von der Third Division in die schottische Premier League beeilen, sie werden erwartet.

Überladen von Politik und Religion war Borussia – Schalke nie, hier kracht es meistens „zwischenmenschlich“ auf der Fußballebene. Nebenbei liefern beide Clubs und Fangruppen wohl Saison für Saison das spektakulärste Duell der Bundesliga in Sachen „Rivalität“. Schwarz-Gelb gegen Königsblau gehört zur Bundesliga wie der Ball zum Spiel. Da ist man sich zwischen Lüdenscheid-Nord und Herne-West ausnahmsweise einig.

In Rom erinnert Lazio gegen den AS Rom auf den Tribünen immer öfter an vergangen geglaubte Gladiatorenkämpfe. Ausschreitungen und Randale, sogar Straßenschlachten vor und nach dem Spiel sind kein Ausnahme. Unzumutbare Auswüchse von Gewalt bis hin zu Brutalität überschatten die sportliche Auseinandersetzung. Spieler und Fußball bleiben als Verlierer auf der Strecke. Wenn sogar römische Polizeibehörden von einem „zeitweiligen Guerilla-Krieg“ sprechen, muss sich jedes Fußballherz bekümmern. In diesem Derby sind ehrliche Fans zur Ohnmacht verdammt und steht der Calcio oft vorm Abgrund.

imago13539547m_cÜber den Clásico in Spanien können die Einwohner von Buenos Aires nur lachen. Was ist das schon? Sie beherbergen den Superclásico in ihrer Stadt und nichts auf der Welt kommt dem gleich. Für die Gauchos ist es eine Selbstverständlichkeit, das heißeste Fußballderby des Planeten zu besitzen. Widerspruch zwecklos. Ob im La Bombonera oder im El Monumental, man wähnt sich an Derbytagen am Mittelpunkt der Welt, am Schnittpunkt zwischen Himmel und Hölle. Wer den Gauchos diese Übertreibung nicht glaubt, sollte ein Derby Boca Juniors gegen River Plate besuchen. Wenn sich diese Erzrivalen begegnen, nimmt man Teil an einem Tanz auf dem Vulkan. Ausbruch jederzeit möglich. Setzen wir auch künftig – quer durch alle Ligen dieser Welt – auf die helleren Derbyseiten und erfreuen uns an der phantastischen Strahlkraft dieser Spiele für Fußball und Fans. Ein dreifaches Hoch auf das Fußballderby.

Redaktion Magath & Fußball

Schreibe einen Kommentar