Felix Magath zur Situation beim HSV


Veröffentlicht am 17. September 2013

11 Flares 11 Flares ×

„Als Beobachter ist man aus meiner Sicht ein bisschen verwundert, denn im Mai, nach der letzten Saison, nachdem Thorsten Fink schon anderthalb Jahre beim HSV war, hat weder der Aufsichtsratschef noch der Vorstandschef einen Zweifel daran gelassen, dass Thorsten Fink der richtige Trainer ist. Wenn jetzt jemand auf einmal dann vier Spieltage später gehen muss, dann frage ich mich, warum er Ende Mai noch der Richtige war und jetzt im September auf einmal der Falsche ist, das leuchtet mir nicht ganz ein.“

„Der HSV liegt mir am Herzen. Aber bei diesem HSV sehe ich jetzt nicht, dass eine Person wirklich helfen könnte. Aus meiner Sicht kann es nur Herr Kühne sein. Außer einer besseren sportlichen Entwicklung gehe ich davon aus, dass der HSV auch Geld braucht. Geld fällt nicht vom Himmel, das muss jemand mitbringen. Ich sehe im Moment außer Herrn Kühne niemanden, der bereit wäre, dem HSV zu helfen. Aus Gesprächen mit Herrn Kühne weiß ich, dass er halt gern helfen würde, aber er möchte natürlich sein Geld, was er dann zur Verfügung stellt, auch sinnvoll verwendet sehen.“

„Ich bin in dieser Frage (Trainer) im Grunde noch nicht entschieden, ich könnte mir vorstellen, wieder als Trainer zu arbeiten, bin aber auch schon so lange dabei, dass es vielleicht gar nicht so schlecht wäre, mal etwas anderes zu machen.“

(Felix Magath, Video-Interview auf bild.de, 17. September 2013)

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookShare on LinkedInEmail this to someone

7 Gedanken zu „Felix Magath zur Situation beim HSV

  1. Puschelohr7

    Ich würde mich Riesig Freuen ,wenn du wieder zum HSV kommst.Wir brauchen einen der sich nicht auf der Nase Tanzen lässt ( Manschaft,Vorstand ).Mfg Andreas.

  2. blackdad87

    lieber herr magaht für ihre zukunft wünsche ich ihenen alles gute würde sie aber tozdem gerne als trainer sehen egal wo weil ich denke sie gehören nach wie vor zu den besten deutschen trainern grüsse ausem süden republik marcel

  3. Horst Thomas

    Lieber Felix Magath,

    der HSV muss dringend umstrukturiert werden: die Initiative um Hr. Rieckhoff muss beim HSV übernehmen und Herr Kühne nach einer Ausgliederung der Profiabteilung Geld in den Verein stecken. Es wäre schön, wenn Sie als Präsident zur Verfügung stünden. Es ist 5 vor 12 für den Dino der Bundesliga, dessen treuer Fan ich seit 1974 bin!

    Wie kann es aus Ihrer Sicht weitergehen?

    Viele Grüße

    Horst Thomas

  4. Schleifer

    Wie Magath so schön sagte „Noch im Mai haben Aufsichtsrat-Boss Ertel und Jarchow als Vorstands-Vorsitzender erklärt, dass Fink der richtige Mann für den HSV sei. Und jetzt ist er es nach nur fünf Spielen nicht mehr? Da kann ich mich nur noch wundern.“

    Übrigens hatte Fink, als Trainer des FC Basel ,damals 1 Mio Ablöse gekostet und da hatte man übrigens schon Geldsorgen
    Vorher wurde Laberdiva aus seinem laufenden Vertrag , als Trainer bei Bayer für glaub 1,3 Mios rausgekauft.Fand Leverkusen damals gar nicht witzig,mitten in der Saison

    Naja und da sind die 650000 ,-Euro für Olli Kreutzer vergleichsweise Peanuts. Aber für die Ablösesumme muß man ja jetz auch nicht soooo viel können.Wenn man nicht viel Geld hat ,kauft man sich halt nen schlechten Manager. Schuldigung,aber der Mann wirkt doch beim HSV wie ein Kropf!?

    Mal sehen wen sie trotz leerer Kassen als nächstes verpflichten?

    Faziter Fisch fängt immer vom Kopf her an zu stinken! Dieses Pharisäertum beim HSV kotzt mich schon seid Hoffmann an. Seid dem hat sich beim HSV nix geändert,leider.Die ganze Führungsebene besteht nur aus unwissenden,einfallslosen und Amateuren , die keine Ahnung vom Sport geschweige denn vom Fußball haben.Diese Seilschaften müssen abgeschnitten werden! So lange das nicht passiert ,wird sich beim HSV auch nix ändern

    Struktiert Bitte den Verein um und gliedert die Profi Abteilung aus. Holt Magath und alles wird gut!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  5. solitaer

    Sehr geehrter Herr Magath und Herr Kühne, ich hoffe Sie haben dieses heutige Spiel gesehen. Das ist nun ein Hilferuf als HSV Fan. Wenn Sie den HSV retten wollen, bitte übernehmen Sie diesen Verein. Im Notfall auch mit feindlicher Übernahme. Es ist egal wie, aber machen Sie bitte etwas. Nur mit der Presse funktioniert es nicht. So gehen wir in die 2. Liga. Im Januar stehen wir auf einem Tabellenplatz, wo es schwer sein wird die Relegation zu schaffen. Der Vorstand und der Aufsichtsrat müssen sofort raus. Danke schon jetzt für Ihre Hilfe und das sich an meinem Hilferuf viele HSV Fans anschließen.

  6. Schleifer

    Da hackt doch eine Krähe der andernen kein Auge aus!
    Das muß erst den totalen Absturz in die 2te Liga geben , bevor der Verein aufwacht,leider.

    Es sei denn, die da oben beim HSV , würden mal über ihren eigenen Schatten springen und sich selbst Fehler eingestehen.Den Weg endlich frei machen für Leute mit Plan,Erfahrung und Siegeswillen.

    Magath,übernehmen Sie!

  7. Marco Bartel

    Sehr geehrter Herr Magath,
    liebe Anhänger des HSV,

    als langjähriger Fan mit der Raute im Herzen möchte ich mir in Zeiten größten Leidens kurz folgendes von der Seele schreiben:

    Ich kann es absolut nicht verstehen, dass die verantwortlichen Personen die „unseren“ Verein momentan „führen“, nicht das beste für unseren Vereins in Betracht ziehen wollen.

    Jeder weiß, dass dem Verein kein Geld zur Verfügung steht.

    Jeder weiß, dass die Qualität der Mannschaft nicht mehr als den jetzigen Tabellenstand hergeben kann.

    Jeder weiß, dass wir dringend neue Strukturen brauchen.

    Jeder weiß, dass wir mehr Fachpotenzial in Form von ehemaligen Spielen respektive weiteren Persönlichkeiten brauchen, welche diesem Verein in der Vergangenheit seinen „Glanz“ verliehen haben und und darüber hinaus in der Lage sind, ihre persönlichen Eitelkeiten zum Wohl des Vereins hinten anzustellen.

    Wie kann es also sein, dass man der Hilfe eines RIESENGROßEN FANS wie Herrn Kühne überhaupt ablehnend gegenüberstehen kann?

    Herr Kühne sagt doch selbst, dass er keinerlei Einfluss nehmen will!
    Was also ist zu befürchten?

    Das, was Herr Kühne sagt und gesagt hat ist doch genau das, was die Mehrheit der Fans denkt-oder etwa nicht?
    Unrecht hat und hatte er jedenfalls nicht!!!!

    Ich hoffe, dass sich alle Beteiligten noch (schnellstens) zum Wohle des Vereins verständigen können und es dann mit Ihnen, Herr Magath und weiteren „Wegbegleitern“ einen Neuanfang geben wird.

    Da ich aus dem Ruhrgebiet komme, würde ich mir eine Einbindung von „uns“ Horst Hrubesch
    natürlich wünschen. Ich glaube, dass dies auch nicht ganz unbegründet wäre.

    In diesem Sinne verbleibe ich mit besten Grüßen

    Marco Bartel

Schreibe einen Kommentar