Magath aktuell


Veröffentlicht am 9. Oktober 2013

0 Flares 0 Flares ×

IMG_AutogrammLiebe Leser, Fans, Seitenbesucher und Fußballfreunde,

ich bin dieser Tage viel zu Dingen um den aktuellen Fußball und zu meiner Person befragt worden. Die wichtigsten Aussagen vom Wochenbeginn möchte ich euch hier selbstverständlich gern nochmals zur Kenntnis geben. Seit einem Jahr erlebe ich den Fußball nicht mehr aus der Innenansicht, sondern von außen. Ich reiße mich nicht mehr nach einer Tätigkeit, in der ich benutzt werde. Vereine, die einen Trainer entlassen haben, suchen oft einen neuen Trainer, der Spiele gewinnt und damit die zuvor schlechte Arbeit eines Vereins retten soll. Eine neue Aufgabe muss für mich so sein, dass ich in ihr eine Perspektive sehe, dauerhaft etwas zu verändern. Das ist für mich die Grundvoraussetzung. Ich strebe nicht mit Gewalt nach Veränderungen, ich warte einfach ab.

Am Sonntag war ich noch beim 1. FC Nürnberg im Stadion und habe dort den 5:0-Sieg des Hamburger SV erlebt, habe zwei meiner früheren Vereine gesehen. Ich war allerdings absolut enttäuscht vom Niveau dieses Spiels. Ich gehe im Moment als neutraler Beobachter ins Stadion und freue mich über gelungene Spielzüge. Wenn die Nürnberger Verteidiger den HSV-Stürmern aber den Ball hinlegen und die dann den Ball ins Tor schießen, spricht das mein Fußballherz nicht an.

Die Bayern haben mich bisher überrascht. Ich hatte befürchtet, dass der Übergang nicht so reibungslos funktioniert. Als Trainer weiß ich, dass es in einer so erfolgreichen Truppe immer Spieler gibt, die unzufrieden sind. Aber alles ging ziemlich geräuschlos über die Bühne. Die Bayern waren in der vergangenen Saison die beste Mannschaft Europas, und sie werden es auch in diesem Jahr wieder sein.

Vor der totalen Überlegenheit der Champions-League-Teilnehmer in der Bundesliga warne ich seit Jahren. Die Clubs verdienen in der Champions League zu viel Geld, die Kluft in den Ligen Europas wird immer größer. In Spanien hat diese Entwicklung begonnen, dort geht es schon lange nur noch um den FC Barcelona und Real Madrid. Das ist langweilig. Die Bundesliga hat dem Trend lange widerstanden, ab nun läuft die Entwicklung ähnlich. Bayern und Dortmund dominieren, der Rest kommt kaum noch hinterher. In meinen Augen erhält man nicht nur den Eindruck, dass uns in der Liga eine Zweiklassengesellschaft droht, sondern es ist schon so. Es stehen genau die beiden Vereine an der Spitze, die in den vergangenen Jahren in der Champions League sehr viel Geld eingenommen haben – ähnlich wie Bayer Leverkusen. Aber in München und Dortmund ist die Infrastruktur doch nochmal eine andere. Was die Meisterschaft betrifft, ist es ja sowieso eher langweilig. In den vergangenen Jahren hatte man ja noch einen Zweikampf zwischen Bayern und Dortmund. Aber jetzt ist es eigentlich nur noch der FC Bayern.

Die Ergebnisse von Borussia Dortmund beim 0:2 in Mönchengladbach und vom FC Bayern beim mageren 1:1 in Leverkusen erkläre ich mir damit, dass die Champions League im Endeffekt doch sehr viel Aufmerksamkeit und Konzentration bei den Spielern wegnimmt und auch diese Vereine bei Partien direkt vor und nach der Champions League mal Punkte abgeben. Da der FC Bayern aber die größere Substanz hat als Dortmund, werden die Münchner eben hier und da mal Unentschieden spielen, während der BVB doch eher mal verlieren wird. Entsprechend werden sich die Bayern auch noch von den Dortmundern absetzen.

Bei den derzeitigen „Kellerkindern“ der Liga – Eintracht Braunschweig, der 1. FC Nürnberg und der SC Freiburg – geht es in dieser Saison sicherlich nur ums Überleben. Natürlich auch bei Freiburg. Der Aderlass war dort einfach zu groß. In der Winterpause hat man zwar eventuell noch die Chance, personell etwas zu machen, aber aus der aktuellen Situation heraus werden die Vereine im unteren Tabellendrittel bis zum Schluss ums Überleben kämpfen.

Eine Bemerkung sei mir außerdem noch gestattet: Ich freue mich immer wieder aufs Neue über Euer fortwährendes Interesse an Magath & Fußball, danke herzlich für Anregungen und Kommentare!

Kommt gut durch die Länderspielpause und bis bald.

Euer Felix Magath

Ein Gedanke zu „Magath aktuell

  1. Schleifer

    Recht hast Du!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Bleibe wie Du bist und lass Dich nicht verbiegen….Deine Erfolge sprechen für Dich! Du mußt niemandem mehr etwas beweisen!

Schreibe einen Kommentar