Adler sorgen für Furore


Veröffentlicht am 10. Mai 2014

1 Flares 1 Flares ×

imago16307642m_c

Im Selhurst Park zu London zerschellten unlängst die Meisterträume des FC Liverpool. Nicht von ungefähr trieb das Team von Crystal Palace den Männern um Steven Gerrard nach Schlusspfiff Tränen in die Augen. Die Mannschaft von Trainer Tony Pulis hat einen Lauf, kämpft bis zum Umfallen, hat auch das notwendige Glück des Tüchtigen und die noch vorhandene Unbeschwertheit des Neulings. Auch ein 0:3-Rückstand zehn Minuten vor Schluss gegen das bärenstarke Team der Reds konnte die Jungs von Manager Pulis nicht stoppen, am Ende hieß es 3:3.

Die Gründung des Crystal Palace Football Club geht auf das Jahr 1905 zurück, und dieser langen Geschichte möchte man nun ein dauerhaftes Kapitel in der Premier League anfügen. Diese Saison lässt berechtigte Hoffnungen zu. The Eagles waren in der ersten Halbserie noch nervös und etwas vom Pech verfolgt, fanden schwer Tritt in der Premier League, kehrten aber in der zweiten Halbserie alles um. Im Fußballjahr 2014 sorgte Crystal Palace für Furore in der Premier League. Über Tony Pulis wird bereits als Manager des Jahres gemunkelt. Seine Inthronisierung im November 2013 brachte Stabilität, Fachwissen und unbedingten Erfolgswillen in den Süden von London. Pulis konzentrierte sofort alles auf Fußball, er formte aus ordentlichen Individualisten eine kampfstarke Mannschaft mit echtem Kollektivgeist, einer rennt sich für den anderen die Lunge aus dem Hals. Für personelle Veränderungen im Kader hatte Pulis noch das Wintertransferfenster zur Verfügung. Der temperamentvolle Pulis erinnert an der Seitenlinie mit Basecap und Ekstase an einen bekannten Zeitgenossen aus dem Raum Dortmund, gepaart mit einem Schuss Herbert von Karajan dirigierte er in unnachahmlicher Manier den Club zum Klassenerhalt und ins Mittelfeld der Premier League.

Stabiler Aktivposten von Crystal Palace ist eine starke Achse von Torwart Julian Speroni, Innenverteidiger Damien Delaney, dem Mittelfeldregisseur Mile Jedinak und dem Angreifer Marouane Chamakh. Vervollständigt wird diese Phalanx durch den erfolgreichen Offensivspieler Jason Puncheon und motivierte Mitspieler in allen Mannschaftsteilen, wobei nicht der Doppeltorschütze gegen Liverpool vergessen werden darf. Angreifer Dwight Gayle kam von der Ersatzbank und schlug dann zweimal gnadenlos zu. Crystal Palace ist erst geschlagen, wenn der Schiedsrichter abpfeift – in Liverpool können sie darüber wohl ein trauriges Lied singen.

Hinspiel
Crystal Palace – Fulham FC 1:4 (1:2)
Tor: 1:0 Mariappa (7.), 1:1 Kasami (19.), 1:2 Sidwell (45.), 1:3 Berbatov (50.), 1:4 Senderos (55.)

38. Spieltag
Fulham FC – Crystal Palace
Termin: Barclays Premier League, Sonntag, 11. Mai 2014
Anstoß: 16.00 Uhr (MEZ)
Stadion: Craven Cottage, London

Redaktion Magath & Fußball

Schreibe einen Kommentar