Fußballgötter?


Veröffentlicht am 5. Juni 2014

0 Flares 0 Flares ×
Blick auf Cristo Redentor (Rio de Janeiro)

Blick auf Cristo Redentor (Rio de Janeiro)

„Es gibt wichtigere Dinge als Fußball. Aber ist deshalb Fußballleidenschaft verboten? Einem Fußballfan, dessen Held gerade das entscheidende Tor geschossen hat, in Erinnerung zu rufen: „Es gibt wichtigeres als Fußball“ ist geschmacklos und pädagogisch unbegabt. Sind Fußballer unsere wahren Götter? Fußballer – auch die besten – sind nur Menschen. Natürlich sind Fußballspieler Götter unserer Zeit, es gibt einen Fußballgott und viele andere Götter. Man kann ja nur einmal in die Zimmer unserer Kinder sehen: Dort hängen die Ikonen unserer Zeit, die Fußballgötter – neben vielen anderen. 

„Fußball ist nur ein Spiel – wer würde das ernsthaft bestreiten – es gibt wichtigeres. Aber ist es nicht so, dass auch unser Leben in einem gewissen Sinne ein Spiel ist, das wir inszenieren? Und ist nicht der Fußball – wie andere Spiele – gerade deshalb so interessant, weil er sozusagen das Leben wiederspiegelt: Man muss kämpfen, erringt Siege, erleidet auch Niederlagen, man kann viel tun für das Gelingen, den Sieg – aber es hängt nicht nur von mir ab, Glück gehört dazu, auch der Zusammenhalt in der Mannschaft. Und wie im wirklichen Leben gibt es andere, die das Spiel teilweise bestimmen: der Schiedsrichter, die Trainer, die immer mehr zur Hauptperson werden. Da wird gesungen, wie in einem Gottesdienst, Freud und Leid stehen dicht nebeneinander. Ein Spiel macht nur Sinn, wenn man es auch ernst nimmt. Ich hätte jedenfalls keine Lust, gegen jemanden zu spielen, dem es egal ist, ob er gewinnt oder verliert. Zum Spiel gehört Leidenschaft – wie im Leben sonst. Und das ist ja wohl auch der positive Sinn von Spiel und Sport: Leidenschaft, sich auf eine Aufgabe konzentrieren können. Wer spielt will gewinnen, wer – wie die meisten – zuschaut, fiebert mit. Spiele, wo es mir egal ist, wer gewinnt, sehe ich mir nicht an.“

„Lasst euch den Spaß am Fußball nicht verderben. Gewiss – es ist viel Geld im Spiel, aber das ist z.B. beim Weihnachtsfest nicht viel anders. Was ich mir wünschen würde: Mehr Freude am Spiel, mehr Leidenschaft – und weniger bierernste Analysen und Kommentare. Fußball – vergesst das nicht, ist nur ein Spiel. Wenn es überhaupt um etwas geht, dann um Geld, aber – und das weiß eigentlich auch der leidenschaftlichste Fußballfan – es ist ein Spiel, die schönste Nebensache der Welt.“

(Prof. Eberhard Harbsmeier, Dänemark, Predigt-Auszüge, „Göttinger Predigten“, 2014)

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookShare on LinkedInEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar