Pokalkampf auch in England


Veröffentlicht am 30. Oktober 2014

1 Flares 1 Flares ×

imago17963213m_c

Achtelfinale im Capital One Cup

Nicht nur in Deutschland drehte sich das Pokalroulette. Unter der Woche spielte der englische Fußball das Achtelfinale des bei uns wenig beachteten League Cup aus, der momentan unter dem Namen „Capital One Cup“ firmiert. Manche Überraschung war zu verzeichnen, natürlich stolperte auch ein Favorit.

Jeder tut, was er am besten kann. Didier Drogba schießt verlässlich Tore, er hat es nicht verlernt. Im Auswärtsspiel bei Viertligist Shrewsbury Town führte er den FC Chelsea als Kapitän aufs Feld. Seinem Treffer zum 1:0 folgte ein etwas mühevoller aber verdienter 2:1-Pflichtsieg der Mourinho-Truppe und der Einzug ins Viertelfinale des englischen Ligapokals. Der FC Liverpool bezwang an der Anfield Road in einem Duell zweier Premier League Mannschaften Swansea City mit 2:1. Es sah lange nach einer Niederlage für die Reds aus, bis zur 86. Minute führte der Gast mit 1:0. Dann tat der in der zweiten Halbzeit eingewechselte Mario Balotelli, wofür man ihn verpflichtet, er lieferte endlich ein Tor, glich aus und jubelte dann vier Minuten später nochmals mit dem gesamten Team, als Dejan Lovren einen Kopfball versenkte und die Reds in der 90. Minute mit dem 2:1 auf die späte Siegerstraße brachte.

Im Spitzenspiel trafen zwei Premier League Teams aufeinander. Manchester City suchte auch dabei noch die Form der Vorsaison. Der amtierende Meister schied nicht nur in diesem Achtelfinalspiel durch eine 0:2-Heimniederlage gegen Newcastle United aus, sondern verlor auch seine beiden wichtigsten Akteure. Yaya Touré mit Leistenproblemen und David Silva mit einer Knieverletzung mussten vorzeitig vom Platz. Zwei Säulen des Spiels von City angeschlagen, die Sorgenfalten des Trainers werden sicher nicht abnehmen. Die letzten drei Spiele verliefen unbefriedigend für die Citizens. Remis in der Champions League, Niederlage in der Premier League und nun auch im League Cup, im Umfeld von City macht das Wort Krise die Runde. Manager Manuel Pellegrini lässt keine Unruhe zu und brachte die Dinge sachlich auf den Punkt: „Natürlich machen uns die letzten Spiele Sorgen. Wir sind in einer schwierigen Phase und spielen nicht gut. Wir kassieren zu einfach Gegentore und nutzen unserer eigenen Chancen zu wenig. Es mangelt im Moment an Selbstvertrauen. Wir müssen eine Lösung finden und uns das Selbstvertrauen in den nächsten Spielen holen.“ Besserung ist dringend geboten, am Sonntag steht im heimischen Etihad Stadium das Prestigeduell gegen Manchester United an. Pellegrinis Gegenüber, Newcastle-Coach Alan Pardew, konnte mit seinem Team und der Leistung zufrieden sein, der Club hat sich in den letzten Wochen stabilisiert. Auswärts bei Tottenham das Punktspiel gewonnen, nun bei Manchester City eine Runde im League Cup weiter, zwei schwere Hürden wurden gut genommen. Die beiden Treffer Richtung Viertelfinale besorgten Rolando Aarons und Moussa Sissoko. Vor Wochen gab es schon Abgesänge auf den Trainer und das Team, nur schwer war man in die Saison gestartet. Der Verein ließ Diskussionen um Pardew nicht zu, hielt zum Coach, diese Ruhe zahlt sich nun aus.

Im dritten Premier League Duell bezwang Saisonüberraschung FC Southampton in einer torreichen Partie das Heimteam von Stoke City mit 3:2. Stoke glich einen 0:2-Rückstand zwar aus, musste sich aber durch den 3:2-Siegtreffer von Graziano Pellè in der 88. Minute geschlagen geben. Der italienische Neuzugang des FC Southampton lieferte bereits seinen neunten Treffer im zwölften Spiel, ist eine sichere Bank im Angriff des Teams von der Südküste. Auch Italiens Nationaltrainer Antonio Conte setzt auf Graziano Pellè, der bei seinem Länderspieldebüt Mitte Oktober in der EM-Qualifikation gegen Malta sofort ein Tor machte.

Wenn Southampton die Saisonüberraschung, kann man Tottenham sicher Saisonenttäuschung nennen. Nun siegten die Spurs wenigstens im League Cup und kamen mit einem 2:0-Heimsieg gegen Zweitligist Brighton & Hove Albion ungefährdet eine Runde weiter. Harry Kane und Érik Lamela die Torschützen. Im Zweitligaduell FC Fulham gegen Derby County führten die Londoner zur Halbzeit mit 2:1, gaben die Partie dann völlig aus der Hand und kassierten eine 2:5-Heimniederlage. Ein anderes Championship Team schaffte die Sensation und warf ein Premier League Team aus dem Wettbewerb. Der AFC Bournemouth siegte vor heimischer Kulisse gegen West Bromwich Albion mit 2:1. West Brom Trainer Alan Irvine schonte seinen jungen Torgaranten Saido Berahino bis zur 75. Minute, der dann nach seiner Einwechslung dem Spiel auch keine Wende mehr geben konnte. Bei Abpfiff großer Jubel bei Mannschaft und Fans des AFC Bournemouth. Im Duell der Drittligisten konnte sich der Milton Keynes Dons FC, ein 2004 gegründeter Nachfolgeclub des FC Wimbledon, vor heimischem Publikum nicht gegen den Rivalen Sheffield United durchsetzen und verlor mit 1:2. Damit ist das Viertelfinale komplett. Die Partien steigen am 16. Dezember 2014.

Viertelfinale Capital One Cup
AFC Bournemouth – FC Liverpool
Derby County – FC Chelsea
Sheffield United – FC Southampton
Tottenham Hotspurs – Newcastle United

Redaktion Magath & Fußball

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookShare on LinkedInEmail this to someone