Felix Magath vs. Garri Kasparow


Veröffentlicht am 20. November 2014

2 Flares 2 Flares ×

imago03552970m_imago03115886m_c

Geschichte und Notation der Partie

In der FAZ brachte es Felix Magath einst auf den Punkt oder besser auf die 64 Felder: „Schach ist aufgrund der vielen Steine eigentlich ein Mannschaftssport und alle Fußballer sollten auch Schach spielen.“ Wie gut der Fußballer, Trainer, Manager und Sportler Magath auch den „Mannschaftssport Schach“ beherrscht, konnte er bei einem Simultanwettkampf am 5. Juni 1985 im Spiegel-Verlagshaus an der Brandstwiete zu Hamburg gegen Garri Kasparow unter Beweis stellen und schlug sich bei dieser Auseinandersetzung sehr achtbar. Der Hobbyspieler Felix Magath hielt mit den schwarzen Steinen gegen den Giganten Garri Kasparow, neben Bobby Fischer, Emanuel Lasker und Magnus Carlsen wohl der beste Schachspieler aller Zeiten, beachtliche 33 Züge stand. (Am Ende des Beitrages die Notation der Partie.)

Felix Magath hat seit dem WM-Duell Karpow vs. Kortschnoi eine innige Beziehung zum Schach. Eine Schachkarriere war da für den Weltklassefußballer schon nicht mehr möglich, bedingt nicht nur aus Altersgründen, sondern auch aus praktischen Gegebenheiten. „Ich war 24 und leider etwas zu alt, um noch erfolgreich Schach zu spielen. Ich war öfters bei meinem Trainer Jacoby zuhause und spielte gegen seinen Sohn. Der war sechs Jahre alt. Ich hatte kaum eine Chance. Ich wurde Mitglied im Hamburger Schachklub. Die Spielabende waren jedoch dienstags und freitags. Dienstags hatten wir allerdings immer Konditionstraining. Danach fuhr ich direkt in den Schachklub. Doch ohne Essen war es schwierig, sich zu konzentrieren. Freitags waren wir oft im Trainingslager oder schon zu Auswärtsspielen unterwegs“, so Felix Magath im Rückblick auf diese Zeit.

Dem Schach blieb Felix Magath aber immer verbunden, dies nicht nur am Brett und in Beobachtung der wichtigen Ereignisse und Partien im Weltschach, wie dem augenblicklich in Sotschi stattfindenden Wettkampf um den Weltmeistertitel. Der Meistertrainer setzt sich bis zum heutigen Tag engagiert und ganz persönlich für die Verbreitung des königlichen Spiels ein. Felix Magath ist ein glühender und überzeugter Verfechter der Schulschachidee und des Unterrichtsfaches Schach an Schulen. Da hat er eine große Gemeinsamkeit mit den Weltmeistern Garri Kasparow und Viswanathan Anand, die diesen Gedanken ebenfalls propagieren. „Schach macht schlau!“, heißt das Motto des internationalen Schulschachturniers „Yes2Chess“, das die Deutsche Schachjugend zusammen mit Barclaycard organisierte. Schirmherr der Veranstaltung: Felix Magath. Für den Schachfreund Magath eine Selbstverständlichkeit und ein gern geleisteter Dienst.

Simultanpartie: 5. Juni 1985 in Hamburg

Weiß: Garri Kasparow
Schwarz: Felix Magath

Eröffnung: Damengambit

NOTATION

1.d4 d5 2.c4 e6 3.Sf3 Sf6 4.g3 c5 5.cxd5 Sxd5 6.Lg2 Sc6 7.0-0 cxd4 8.Sxd4 Le7 9.Nc3 0-0 10.Sxd5 exd5 11.Le3 Le6 12.Dd2 Lf6 13.Tac1 Tc8 14.Sxc6 bxc6 15.Lxa7 Dd7 16.Lc5 Tfe8 17.a4 Lh3 18.b4 Lxg2 19.Kxg2 Te5 20.f3 Tce8 21.Tf2 De6 22.Tc2 Th5 23.a5 Lg5 24.Dd3 Dh6 25.Kg1 f5 26.f4 Lf6 27.b5 g5 28.bxc6 gxf4 29.Dxd5+ Kh8 30.Df7 Tg8 31.Dxg8+ Kxg8 32.c7 fxg3 33.c8=D+ Kf7 34.Db7+ 1-0 (Schwarz gab auf.)

Redaktion Magath & Fußball

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookShare on LinkedInEmail this to someone