Ein neuer Tabellenführer


Veröffentlicht am 12. Januar 2015

1 Flares 1 Flares ×

imago18655720m_c

Marseille unterliegt in Montpellier, Bastia schafft Sensation und springt aus dem Keller

Das Fußballjahr 2015 startete in der Ligue 1 mit einer Schweigeminute, in allen Stadien wurde den Opfern des grauenhaften Terroranschlags auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo in der vergangenen Woche gedacht. Nur langsam erholt sich die französische Seele von diesem Schock, der Fußball auch hier probates Mittel der Ablenkung.

Nicht mehr als drei Wochen lang ruhte der Spielbetrieb – beim Blick auf das Tableau muss man sich nach dem ersten Rückrundenspieltag dennoch verwundert die Augen reiben. Schon in England, Spanien und Italien musste der Spitzenreiter zu Beginn des neuen Jahres Federn lassen, Olympique Marseille nun also keine Ausnahme und nach der Pokalblamage in Grenoble unter der Woche mit eklatantem Fehlstart. Während daneben auch der Titelverteidiger und Meisterschaftsfavorit PSG patzte, nutzen die Kontrahenten aus Lyon und Saint-Étienne die Gunst der Stunde. Inzwischen ist an der Tabellenspitze ein Vierkampf entbrannt – in keiner anderen europäischen Top-Liga kann von größerer Spannung im Titelrennen die Rede sein.

Das Pokalaus nach Elfmeterschießen beim Viertligisten in Grenoble hatte deutliche Spuren hinterlassen – auch beim Meister von 2012 in Montpellier ging Olympique Marseille bereits am Freitagabend leer aus und kassierte die fünfte Saisonniederlage. Kévin Bérigaud und Paul Lasne trafen für den HSC, der sich in der Tabelle auf Platz acht verbesserte und nach dem torlosen Unentschieden gegen Paris am 19. Spieltag nun einem weiteren Titelanwärter die Stirn bot. Einzig der eingewechselte Billel Omrani traf für OM, das sich diesmal nicht auf den Torriecher von André-Pierre Gignac (zwölf Saisontreffer) verlassen konnte, der Nationalspieler vergab unmittelbar nach der Pause den möglichen Ausgleich und blieb auch sonst blass.

Nicht besser erging es Paris Saint Germain beim Gastspiel in Bastia auf Korsika. Im Pokal noch hatte man zum Jahresstart Montpellier mit 3:0 bezwungen, der Ligaauftakt dagegen missriet trotz eigentlich beruhigender 2:0-Führung beim SC nach Strich und Faden. Denn den beiden Gästetoren durch Lucas und den gerade einmal 19-jährigen Adrien Rabiot folgte noch vor dem Pausenpfiff die völlig überraschende Aufholjagd der Hausherren. Erst verwandelte Angreifer Ryad Boudebouz einen strittigen Handstrafstoß, dann köpfte Abwehrmann François Modesto Sekunden vor dem Gang in die Kabine das 2:2. Nach dem Seitenwechsel wurde das Stade Armand Cesari in der Hafenstadt zur Bühne von Julien Palmieri, der von Coach Ghislain Printant zunächst als Linksverteidiger aufgeboten worden war. Mit einem Volleyschuss aus der Kategorie „Tor des Monats“ brachte der 28 Jahre alte Mittelfeldmann den SC Bastia in Minute 56 auf die Siegerstraße und sorgte eine Minute vor dem Ende für die Entscheidung. Der bis dato als Tabellen-19. notierte Inselclub sprang durch diesen wohl kaum einkalkulierten Dreier bis auf Rang 14 nach vorne, Paris dagegen nun nur noch Vierter. Durch einen 2:1-Auswärtssieg in Reims überflügelte der AS Saint-Étienne den millionenschweren Champions League Achtelfinalisten, Yohan Mollo und Romain Hamouma die Torschützen für „Les Verts“ in der Champagne.

Größter Nutznießer der Formschwäche der beiden Top-Clubs aber Olympique Lyon. Der einstige Abo-Meister präsentiert sich seit Monaten in guter Form, gewann in der Ligue 1 zuletzt viermal in Serie und hatte auch mit dem FC Toulouse keinerlei Schwierigkeiten. Insbesondere Alexandre Lacazette spielt in Frankreich derzeit groß auf, gegen Toulouse markierte der 23 Jahre alte Angreifer seinen vierten Doppelpack in Folge und schraubte sein Trefferkonto auf starke 19 Tore in 20 Spielen. Den dritten Treffer für Olympique steuerte sein Sturmpartner Nabil Fekir bei – gemeinsam zeichnet das Duo Lacazette/Fekir nun für 27 der 43 Saisontore Lyons verantwortlich. Doch damit nicht genug: Dank der Ausrutscher der Konkurrenz grüßt OL nun mit 42 Zählern erstmals seit dem ersten Spieltag der Vorsaison von der Tabellenspitze. Dahinter folgen Marseille (41), Saint-Étienne (39) und PSG (38). Das Verfolgerduell um den Anschluss an das Spitzenquartett zwischen dem AS Monaco (33) und Girondins Bordeaux (32) endete torlos.

Sogar noch enger geht es derzeit im Tabellenkeller zu. Bastia (21 Punkte) durch den Sensationssieg der große Spieltagsgewinner, als neuer 14. aber gerade einmal hauchdünn vor Aufsteiger Lens (19) auf Platz 19. Dazwischen liegen Toulouse (21), Lorient, Metz und Évian Thonon Gaillard (jeweils 20), Schlusslicht weiter Aufsteiger Caen (15), der beim OSC Lille 0:1 unterlag. Pokalsieger Guingamp dagegen konnte sich mit 13 Punkten aus den zurückliegenden fünf Partien im Abstiegskampf Luft verschaffen und hat als 13. nun ein Vier-Punkte-Polster auf Bastia.

Oben wie unten in Frankreichs höchster Spielklasse also für Spannung gesorgt. Das kann bis zum Saisonende gerne so bleiben.

Der 20. Spieltag der Ligue 1 in der Übersicht

HSC Montpellier – Olympique Marseille 2:1 (1:0)
Tore: 1:0 Kévin Bérigaud (36.), 2:0 Paul Lasne (63.), 2:1 Billel Omrani (68.)

SC Bastia – Paris Saint Germain 4:2 (2:2)
Tore: 0:1 Lucas (10.), 0:2 Adrien Rabiot (20.), 1:2 Ryad Boudebouz (32., Handelfmeter), 2:2 François Modesto (45.), 3:2 Julien Palmieri (56.), 4:2 Julien Palmieri (89.)

Lille OSC – SM Caen 1:0 (1:0)
Tor: Michael Frey (20.)

EA Guingamp – RC Lens 2:0 (1:0)
Tore: 1:0 Christophe Mandanne (17.), 2:0 Claudio Beauvue (76., Foulelfmeter)

OGC Nizza – FC Lorient 3:1 (1:1)
Tore: 0:1 Benjamin Jeannot (6.), 1:1 Eric Bauthéac (29., Foulelfmeter), 2:1 Alexey Bosetti (60.), 3:1 Carlos Eduardo (67.)

Évian Thonon Gaillard – Stade Rennes 1:1 (0:0)
Tore: 1:0 Adrien Thomasson (62.), 1:1 Paul-Georges Ntep (66.)

Stade Reims – AS Saint-Étienne 1:2 (0:1)
Tore: 0:1 Yohan Mollo (44.), 0:2 Romain Hamouma (48.), 1:2 Renaud Cohade (90., Eigentor)

FC Nantes – FC Metz 0:0

Olympique Lyon – Toulouse FC 3:0 (2:0)
Tore: 1:0 Alexandre Lacazette (14.), 2:0 Alexandre Lacazette (27.), 3:0 Nabil Fekir (48.)

AS Monaco – Girondins Bordeaux 0:0

Redaktion Magath & Fußball

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookShare on LinkedInEmail this to someone