„Yes2Chess“ – Schulen am Schachbrett


Veröffentlicht am 16. Januar 2015

1 Flares 1 Flares ×

pr_2014-07-08-Siegerteam-Yes2Chess_300dpi_c

Kinder spielen Schach und lernen fürs Leben

Es ist von einer guten Sache zu berichten. Unter dem Motto „Yes2Chess“ – „Ja zu Schach“ – veranstalten Barclaycard und die Deutsche Schachjugend zum zweiten Mal ein internationales Schachturnier, an dem bundesweit Schülerinnen und Schüler der Klassen eins bis sechs teilnehmen können. Mit diesem Wettbewerb möchte Barclaycard die Akzeptanz von Schach bei Schülern, Lehrern und Eltern erhöhen und für Schach als Schulfach werben. Die Online-Schachgemeinschaft „Yes2Chess“, wo Kinder Schach erlenen, Partien spielen und darüber hinaus an einem Turnier teilnehmen können, läuft auch im Schuljahr 2014/15. Das Schachturnier wird via Internet auf www.schach.de in Deutschland, Spanien, Portugal, Schweden, Norwegen, Dänemark, den USA, und Großbritannien ausgetragen. Die Gewinner aus jedem Land werden nach London eingeladen, um dort im Finale gegeneinander anzutreten. Ein lohnenswertes Ziel steht den Teilnehmern also stets vor Augen. Das soziale Engagement von Barclaycard ist nicht nur vorbildlich, es hilft Menschen ganz konkret bei der Verwirklichung ihrer Ziele. Barclaycard ist in Deutschland seit 1991 als Zweigniederlassung der Barclays Bank PLC aktiv und heute eines der führenden Kreditinstitute in Deutschland. Großes soziales Engagement gehörte dabei stets zum Profil von Barclaycard. Besonders eindrucksvoll im Segment vielfältiger Programme ist das Format „Yes2Chess“. Schirmherr: Felix Magath.

Mit „Yes2Chess“ unterstützt Barclaycard die schulische und auch die soziale Entwicklung der nächsten Generation und erreicht damit mittlerweile tausende Kinder in acht Ländern. „Yes2Chess“ bietet Kindern die Gelegenheit, Schachpartien zu spielen, durch diesen Sport neue Fähigkeiten zu erlernen und gleichzeitig auf der ganzen Welt Kontakte und neue Freunde zu finden. Studien haben gezeigt, dass Kinder, die Schach spielen, Fähigkeiten erlernen, die ihnen in ihrem späteren Leben helfen und den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft legen können. „Yes2Chess“ ist für Kinder eine tolle Sache und sehr vorteilhaft, denn das Schachspiel fördert nachweisbar das logische Denkvermögen, die Konzentrationsfähigkeit aber auch soziale Kompetenzen. Über das Spiel Schach können sich die Kids strategisches und kritisches Denken aneignen, darin vorhandene Fähigkeiten stärken und neue Fähigkeiten hinzugewinnen. Weit über die eigene Umgebung hinausreichend, können Kinder neue Freunde gewinnen und beim Erfassen vielfältiger neuer Erkenntnisse obendrein noch eine Menge Spaß haben.

pr_2004_12_08_Yes2Chess_300dpi_c

Wie funktioniert „Yes2Chess“?

Die Kinder müssen grundsätzlich über ihre Schulen – von einer Lehrkraft oder einem Schachtrainer – bei „Yes2Chess“ registriert werden. Die Schulen erhalten für jedes Kind den notwendigen Benutzernamen und ein Passwort, woraufhin die Schüler umgehend online spielen können. Die Mitgliedschaft bei „Yes2Chess“ ist natürlich für alle Kinder kostenlos. Außerdem können sie jederzeit in einer völlig sicheren Online-Umgebung Schach spielen.

„Yes2Chess“ ist ein Renner unter den Kids. Allein in Deutschland waren im letzten Jahr über 4.000 Schüler in mehr als 750 Mannschaften dabei. Diese beteiligten sich entweder an den Internetausscheidungen oder in „Angesicht-zu-Angesicht“-Turnieren im ganzen Bundesgebiet. Länderübergreifend gingen im letzten Jahr über 22.000 Kinder beim Schulschachturnier von Barclaycard an den Start. Das Finale fand beim British Summertime Festival im Londoner Hyde Park statt. Dafür reisten 40 Schüler aus allen teilnehmenden Ländern an. Sieger wurde das Team der Privaten Brecht-Schule aus Hamburg. Neben dem Schachvergleich erwartete die Kids ein umfangreiches Programm mit Besuch der Houses of Parliament, einer Stadtrundfahrt, dem Besuch des Musicals „Der König der Löwen“ und einem Simultanschachspiel gegen den englischen Schach-Großmeister David Howell.

„Yes2Chess“ geht in die zweite Runde

Felix Magath, Trainer, Manager, Sportler und selbstredend Schachfan, eröffnete wie schon in der ersten Session auch die zweite Runde als Schirmherr und machte am 15. Dezember 2014 in Hamburg beim zweiten Internationalen Schulschachturnier „Yes2Chess“ den Eröffnungszug. Der Maestro des Rasenschachs über sein Engagement auf den 64 Feldern: „Ich spiele seit über 35 Jahren Schach und konnte viel Wertvolles in den Fußball mitnehmen. Vor allem im Hinblick auf Strategie habe ich mir sehr viel abgeguckt. Es ist entscheidend, das Tempo hochzuhalten und trotzdem die Kontrolle zu behalten. Jedes Kind sollte Schach spielen, denn Schach trainiert das Gehirn und stärkt die Leistungsfähigkeit.“

pr_2014_12_08_Yes2Chess-Schachbrett_300dpi_c

Man muss Kinder an Schach heranführen, wenn sie lernen, wie man denkt. Pädagogen, Schulen und Bildungseinrichtungen auf dem ganzen Globus suchen ständig nach einer Horizonterweiterung für Kinder. Schach ist nach wissenschaftlichen Studien und Erkenntnissen dafür ein sehr gutes Mittel. Man lernt, wie man unter bestimmten Drucksituationen mit vielen Komplikationen und Unbekannten Entscheidungen trifft, Probleme löst, und dabei innerhalb eines festen Regelwerks agiert. Schach ermöglicht eine gute Verbindung von traditionellem Unterricht und modernen Schulinstrumenten wie dem computervernetzten Lernen. Mentale Fähigkeiten werden beim Schach trainiert und das Kind lernt, sich zu konzentrieren. Die Intuition, die man braucht, um mit einer Flut an Informationen zurechtzukommen, der auch Kinder stündlich ausgesetzt sind, wird durch Schach geschärft. Der Spaß am Spiel, die Freude am Sieg und die Möglichkeit der Revanche bei einer Niederlage fördern soziale Kompetenz.

Also JA zum Schach und JA zum Schulschach: Ein JA für „Yes2Chess“!

Hier geht’s zur Website von „Yes2Chess“.

Redaktion Magath & Fußball

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookShare on LinkedInEmail this to someone