Favoriten noch nicht in Bestform


Veröffentlicht am 17. Juli 2015

2 Flares 2 Flares ×
Trinidad und Tobago erwischte Mexiko auf dem falschen Fuß. Hier grätscht Aubrey David gegen Carlos Vela.

Trinidad und Tobago erwischte Mexiko auf dem falschen Fuß. Hier grätscht Aubrey David gegen Carlos Vela.

USA und Mexiko mühen sich ins Viertelfinale, Kuba schafft Kuriosum

Der Gold Cup 2015 ist bislang vor allem das Turnier der Überraschungsmannschaften. Trinidad und Tobago, die seit Juni 2013 von Stephen Hart trainierte Mannschaft, hatte man im Vorfeld nicht unbedingt auf der Rechnung. Dennoch sind die Soca-Warriors mit sieben Punkten und 9:5 Toren nach Abschluss der Vorrundenpartien das beste Team, ließen in ihrer Gruppe C dabei sogar den Titelfavoriten Mexiko hinter sich. Im direkten Duell mit El Tri erkämpfte sich die Auswahl des karibischen Inselstaats trotz dreifachen Rückstandes ein achtbares 4:4, zuvor wurden die Spiele gegen Guatemala (3:1) und Kuba (2:0) souverän gewonnen. Die Mexikaner dagegen suchen trotz des trügerischen 6:0-Auftaktsiegs über Kuba weiterhin nach ihrer Form, die ihnen irgendwann zwischen Weltmeisterschaft und Copa América abhandengekommen zu sein scheint. Coach Miguel Herrera hat seine Idealbesetzung längst nicht gefunden – bislang präsentierte sich der Gold Cup Rekordchampion insbesondere bei schnellen Gegenstößen anfällig. Die Balance stimmt nicht, darüber kann auch die mit zehn Treffern statistisch betrachtet beste Offensivabteilung des Turniers nicht hinwegtäuschen. Zumal dieses Zahlenwerk mit Vorsicht zu genießen ist, traten die Kubaner zu Turnierbeginn infolge von Visaproblemen doch arg dezimiert in den Ring. Aussagekräftiger da schon eher das torlose Unentschieden gegen Guatemala, den 105. der aktuellen FIFA-Weltrangliste.

Ähnlich durchwachsen erging es den Hausherren: Jürgen Klinsmanns US-Boys zogen zwar mit zwei Siegen über Honduras (2:1) und Haiti (1:0) sowie einem Unentschieden gegen Panama (1:1) als Gruppenerster ins Viertelfinale ein. Die spielerischen Darbietungen der Amerikaner reichten allerdings bei weitem nicht an jene Auftritte heran, die ihnen im Juni binnen fünf Tagen zwei Siege über die Niederlande und die DFB-Elf einbrachten. Das ganz große Fußballfeuerwerk konnte der Gastgeber noch nicht entfachen, offenkundig dabei die Probleme mit tiefstehenden Kontrahenten. In solchen Fällen das US-Team schnell mit seinem Latein am Ende. Immerhin aber konnte man sich bisher auf Clint Dempsey verlassen, der drei von vier Turniertoren erzielte. Der Ex-Gladbacher Michael Bradley, von Klinsmann als eine Art Zehner aufgeboten, glich gegen Panama den Rückstand aus. Überraschungsteam der Gruppe A derweil Haiti, das Panama ein 1:1 abtrotzte und gegen Honduras 1:0 gewann. Schütze des goldenen Tores zum Viertelfinale ein Mann aus der zweiten französischen Liga: Duckens Nazon von Stade Laval. Auch Panama schaffte als einer der beiden besten Gruppendritten den Sprung in die Runde der letzten Acht. Die Zentralamerikaner bis dato äußerst stabil und mit drei 1:1-Unentschieden im Gepäck noch immer ungeschlagen.

Gruppe B sah in Jamaika seinen verdienten Sieger. Winfried Schäfers Reggae Boyz ließen dem 2:2 zum Auftakt gegen Costa Rica zwei 1:0-Siege über Kanada und El Salvador folgen. Ebenso ungeschlagen der WM-Viertelfinalist Costa Rica. Die von Ex-Goalgetter Paulo Wanchope trainierte Mannschaft hinkt ihrer Form aus dem Vorjahr jedoch ein gutes Stück hinterher, drei Remis reichten dennoch zu Platz zwei, weil außer Jamaika in dieser Vorrundenstaffel kein Team ein Spiel gewinnen konnte. Co-Gastgeber Kanada als einzige Gold Cup Vertretung ohne eigenen Treffer. Nutznießer dieses Remis-Festivals ausgerechnet Kuba in Gruppe C, das mit einem einzigen Treffer das Viertelfinale erreichte. Angreifer Maykel Reyes vom kubanischen Erstligisten FC Pinar del Río erzielte gegen Guatemala in Minute 72 den Siegtreffer, Kuba damit trotz der schlechtesten Tordifferenz (1:8) in der Geschichte des Gold Cups eine Runde weiter.

Unglaublich aber wahr: Maykel Reyes (hier Kopfballsieger gegen Guatemalas Brandon De León) brachte Kuba ins Viertelfinale.

Unglaublich aber wahr: Maykel Reyes (hier Kopfballsieger gegen Guatemalas Brandon De León) brachte Kuba ins Viertelfinale.

Das Viertelfinale beim Gold Cup 2015

USA – Kuba
Sa., 18.07.2015, 23 Uhr MESZ

Haiti – Jamaika
So., 19.07.2015, 2 Uhr MESZ

Trinidad und Tobago – Panama
So., 19.07.2015, 22.30 Uhr MESZ

Mexiko – Costa Rica
Mo., 20.07.2015, 1.30 Uhr MESZ

Redaktion Magath & Fußball