Überraschender Beginn


Veröffentlicht am 24. August 2015

1 Flares 1 Flares ×
Cyril Théréau brachte dem Meister gleich zu Beginn die erste Saisonniederlage bei.

Cyril Théréau brachte dem Meister gleich zu Beginn die erste Saisonniederlage bei.

Serie A startet in die Saison

Als letzte der vier großen europäischen Top-Ligen startete die Serie A am Samstagabend ins Spieljahr 2015/16. Den Auftakt machten dabei die beiden ambitionierten Hauptstadtclubs, wenngleich mit unterschiedlichem Ausgang. Die Roma – mit ihren drei Premier League Neuzugängen Wojciech Szczęsny (FC Arsenal), Edin Džeko (Manchester City) und Mohamed Salah (FC Chelsea) in der Startelf, Antonio Rüdiger vom VfB Stuttgart zählte noch nicht zum Aufgebot – kam zunächst bei Hellas Verona nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Dem Serben Boško Janković blieb dabei der erste Saisontreffer in der Serie A vorbehalten, Rechtsverteidiger Alessandro Florenzi sicherte dem Vizemeister immerhin noch einen Punkt. Lazio dagegen sammelte im ersten Heimspiel bei seinem 2:1-Erfolg gegen Aufsteiger FC Bologna alle drei Zähler ein, hatte dabei aber mehr Mühe als erwartet. Vier Tage nach dem 1:0-Sieg über Bayer Leverkusen in der Champions League Qualifikation trafen Kapitän Lucas Biglia und Debütant Ricardo Kishna für die Adler, bei denen Miroslav Klose nach seiner gegen Leverkusen erlittenen Muskelverletzung fehlte. Der Anschlusstreffer durch Matteo Mancosu war letztlich zu wenig für Bologna. Am Sonntag schließlich konnte der neutrale Beobachter allerlei Sensationen bestaunen. Die größte trug sich zweifellos im Juventus Stadium zu, wo Udinese Calcio einen glücklichen 1:0-Sieg ins Friaul entführte. Erstmals in seiner Vereinsgeschichte kassierte der 31-fache italienische Meister zum Saisonstart eine Niederlage.

Diese lag in erster Linie an der eigenen Abschlussschwäche, denn die Alte Dame brachte das Spielgerät einfach nicht im vom Griechen Orestis Karnezis gehüteten Tor der Gäste unter. Ein Kopfball von Neuzugang Mario Mandžukić blieb lange Zeit die beste Torchance der Partie. Juve knapp zweieinhalb Monate nach dem verlorenen Champions League Finale einigermaßen runderneuert. Die Abgänge von Carlos Tévez (Boca Juniors), Arturo Vidal (FC Bayern München) und Andrea Pirlo (New York City FC) natürlich nicht ohne Weiteres zu verkraften, zumal mit Neuverpflichtung Sami Khedira, Mittelfeldmotor Claudio Marchisio und Torjäger Álvaro Morata prominente Kräfte zum Start verletzungsbedingt fehlten. Im Tor des Titelverteidigers freilich weiterhin die altbewährte Konstante Gianluigi Buffon. Der Altmeister gegen Udine zwar weitgehend beschäftigungslos, in der Schlussphase aber dennoch vom Belgier Cyril Théréau bezwungen.

Nicola Sansone (links) hat gut lachen: Sein Treffer brachte Sassuolo einen 2:1-Sieg über Napoli.

Nicola Sansone (links) hat gut lachen: Sein Treffer brachte Sassuolo einen 2:1-Sieg über Napoli.

Juve bei seiner Rekordjagd – ein fünfter Meistertitel in Serie würde eine neue italienische Bestmarke bedeuten – also mit Stotterstart, dabei aber durchaus in prominenter Gesellschaft. Denn auch der SSC Neapel verlor sein Auftaktmatch bei Sassuolo Calcio überraschend mit 1:2. Napoli im ersten Ligaspiel unter dem neuen Trainer Maurizio Sarri allerdings nahezu topbesetzt und obendrein mit früher Führung durch Marek Hamšík. Antonio Floro Flores und der eingewechselte Nicola Sansone aber drehten die Begegnung zugunsten des Außenseiters. Sansone nicht nur der gefeierte Mann des Abends in der Kleinstadt Sassuolo, sondern außerdem ein gebürtiger Münchener, der seine Karriere einst bei der Bayern-Reserve in Deutschlands dritter Liga begann.

In der einstigen europäischen Fußball-Hochburg Mailand die Stimmungslage gespalten. Trotz seiner mit Carlos Bacca (FC Sevilla) und Luiz Adriano (Shakhtar Donetsk) millionenschwer verstärkten Offensivabteilung ging der AC Milan in Florenz als verdienter Verlierer vom Feld. Auch ohne Mario Gómez kam die Fiorentina hervorragend aus den Startlöchern: Ein direkter Freistoß des Spaniers Marcos Alonso sowie ein vom Slowenen Josip Iličić verwandelter Strafstoß brachte der Mannschaft von Paulo Sousa einen souveränen 2:0-Sieg über die längst im grauen Mittelmaß angelandeten Rossoneri. Inter dagegen siegte dank eines späten Treffers von Sturm-Neuzugang Stevan Jovetić (Manchester City) in der dritten Minute der Nachspielzeit hauchdünn mit 1:0 über Atalanta Bergamo. Neben Joker Jovetić gaben auch Geoffrey Kondogbia (AS Monaco) sowie die drei Verteidiger Miranda (Atlético Madrid), Jeison Murillo (FC Granada) und Davide Santon (Newcastle United) ihr Serie A Debüt für den FC Internazionale Milano.

In buchstäblich letzter Minute stellt Abdelhamid El Kaoutari für Palermo auf Sieg.

In buchstäblich letzter Minute stellt Abdelhamid El Kaoutari für Palermo auf Sieg.

Nichts zu holen gab es am ersten Spieltag für die drei Aufsteiger. Nicht nur Bologna, auch der FC Carpi und Frosinone Calcio verloren ihre Auftaktpartien. Carpi beim 2:5 in Genua chancenlos und nach ersten vogelwilden 45 Minuten im Oberhaus schon zur Pause 1:5 in Rückstand, Sampdoria damit erster Spitzenreiter der jungen Saison. Frosinone gegen den FC Turin zwar zunächst mit Halbzeitführung, nach dem Seitenwechsel aber von Fabio Quagliarella und Daniele Baselli bezwungen. Eine erfolgreiche Aufholjagd konnte auch Chievo Verona in Empoli verzeichnen. Dank dreier Treffer zwischen der 55. und 64. Spielminute drehte Chievo einen 0:1-Rückstand noch in einen 3:1-Auswärtssieg. Viel Geduld mussten unterdessen die Anhänger von US Palermo aufbringen, bis in die Nachspielzeit stand gegen den Europa League Teilnehmer CFC Genua die Null auf beiden Seiten. Dann kam der marokkanische Abwehrmann Abdelhamid El Kaoutari mit nach vorne, drückte das Spielgerät am zweiten Pfosten über die Linie und sorgte für einen Traumstart Palermos im schwierigen zweiten Jahr nach dem Aufstieg.

Redaktion Magath & Fußball