Felix Magath und Weihnachten


Veröffentlicht am 24. Dezember 2015

0 Flares 0 Flares ×

„Ich wünsche mir nichts Materielles mehr. Mit fünf Jahren habe ich mal ein Fahrrad bekommen. Da war ich irre stolz und bin es gefahren, bis es auseinandergefallen ist. Später gab’s dann mal Fußballschuhe. Aber inzwischen wünsche ich mir nur Zeit mit der Familie. Dieses Zusammensein habe ich in meiner Kindheit nicht erlebt. […] Auch wenn ich derzeit keinen Verein trainiere, sieht man sich doch im Jahr immer nur selten, weil alle ihre Verpflichtungen haben: Schule, Sportverein, Freunde. Daher genieße ich es einfach, zehn Tage am Stück mit der Familie zu verbringen. […] Traditionell mache ich mit den Kindern einen Heiligabend-Spaziergang, um den Weihnachtsmann zu suchen. Zwar haben wir den in den ganzen Jahren noch nicht gefunden, die Kinder glauben auch nicht daran, dennoch soll das Ritual bleiben. […] Immer eine Gans mit Knödeln. Ganz klassisch.“

(Felix Magath, Interview Express, 24. Dezember 2015)

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookShare on LinkedInEmail this to someone