Blick hinter die Raute


Veröffentlicht am 4. September 2018

0 Flares 0 Flares ×

Der Niedergang des HSV als Sachbuchkrimi

„Vermutlich reicht das eine Buch nicht aus, um die jahrzehntelange Misswirtschaft des Vereins aufzeigen zu können! Mein Exemplar wird morgen zugestellt!“  (Facebook User)

Dieser User kann getrost sein. „Der Abstieg: Wie Funktionäre einen Verein ruinierenwird ihn eines Besseren belehren. Nicht jedes Buch wird einem dramatischen Sachverhalt vollumfänglich gerecht. Dem Autorengespann ist dieses gelungen. Ihr Buch seziert den Abstieg des HSV, betreibt klare Analyse und benennt Verantwortung. Dabei beherrschen die Autoren die Fülle des Materials, stützen sich auf Fakten und lassen sich nicht von persönlichen Ressentiments oder Sympathien leiten. Das Buch denunziert nicht, es zeigt vielmehr anhand von belegbaren Sachverhalten das Wirken und Handeln einer Führungselite unter dem Deckmantel der Raute. Kapitel um Kapitel gehen Tobias Escher und Daniel Jovanov einem hausgemachten Abstieg nach, beleuchten die falschen Weichenstellungen. Dabei werten sie nicht vorschnell, sondern geben den Blick frei auf Standpunkte und Handlungsweisen, lassen ihren Lesern Raum für eigene Wertungen. Darin liegt eine besondere Stärke des Buches. Die Spieler dieser Ära bekommen von den Autoren keinen Freibrief, auch ihre Verantwortung wird nicht unerwähnt gelassen.

Wirft man einen Blick in das beigefügte Namensregister, bekommt man eine erste Ahnung, was Inkompetenz einem Verein antun kann. Eine unendliche Liste von Verantwortlichen, von denen sich in HSV-Funktion viele als Unverantwortliche entpuppten, ziert den Weg des HSV der letzten zehn Jahre. Einige dieser Namen sind nur noch trübe Erinnerung an düstere Momente in der jüngeren Klubgeschichte und längst dem Vergessen anheimgefallen. Der Fußball gebiert Eitelkeiten eben nicht nur auf dem Rasen. Für viele dieser Funktionsträger war die grelle Bedeutung, die sie sich über den HSV verschafften, der größte Moment in ihrem öffentlichen Dasein. Für den HSV waren diese Momente eher Beschleuniger auf dem Weg nach unten. Auch das Phänomen „alter Wein in neuen Schläuchen“ wird nicht ausgelassen. Wer beim HSV gescheitert ist, darf oftmals zurück auf die Kommandobrücke oder zieht im Hintergrund Fäden. Der Unternehmer und mehrfache HSV Lebensretter Klaus-Michael Kühne liefert dafür passende Worte: „Der HSV ist ein Phänomen, weil die Luschen immer hier hängen bleiben.“

Die wirklich Erfolgreichen mit Fußballsachverstand wurden dagegen beim HSV stets außen vor gelassen. Schauen wir nochmals in das Register. Den Namen Manfred Kaltz finden wir dort nicht. Manfred Kaltz war Weltklasse und ist der erfolgreichste HSV-Spieler aller Zeiten. In eine verantwortliche Führungsposition beim HSV wurde er nie gerufen oder eingebunden. Eine vielsagende wie entlarvende Tatsache.

Der Buchtitel könnte durchaus „Anleitung für den sicheren Abstieg“ heißen. Falsche Leute oder Seilschaften an den Schalthebeln der Verantwortung können einen Verein schnell in eine Talfahrt bringen, die selbst durch größtes Fanengagement nicht mehr aufzuhalten. Beim HSV wurden etliche Zeichen der Zeit nicht erkannt. Andere Klubs sollten sich diesen Niedergang ein warnendes Beispiel sein lassen. Tobias Escher und Daniel Jovanov geben dafür eine eindrucksvolle Warnblickanlage an die Hand. Jeder Fußballfan sollte es zur Pflichtlektüre erheben. Man kann nun nämlich nachlesen welche Fehler und Katastrophen möglich. Wie es weitergeht mit dem HSV? Die Autoren erliegen nicht dem Hang zur Spekulation. Diese Frage müssen Leser und HSV Fans selber beantworten. Die Buchseiten von Jovanov und Escher helfen dabei.

Redaktion Magath & Fußball

Der Abstieg: Wie Funktionäre einen Verein ruinieren
Autoren: Tobias Escher, Daniel Jovanov

Taschenbuch: 272 Seiten
Verlag: Rowohlt Taschenbuch
ISBN-13: 978-3499634499

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 527 KB
ASIN: B07F2S39CY