Kissler traf Magath


Veröffentlicht am 3. August 2019

0 Flares 0 Flares ×

Erinnerungen an China

Felix Magath hatte in seiner chinesischen Trainerzeit bei Shandong Luneng natürlich journalistischen Besuch aus Deutschland. Für Alexander Kissler, den Autor und Leiter des Cicero Kulturressorts Salon, nahm Felix Magath sich damals gerne Zeit. Das Gespräch über die großen und kleinen Dinge des Lebens, über den Alltag eines Trainers, die Gegenwart und Zukunft des Fußballs – sowie Magaths Blick auf unser Land – waren in der Cicero Ausgabe Oktober 2017 auf den Seiten 80 bis 87 zu finden. Kissler, der notorischste Kaiserslautern-Fan der deutschen Medienlandschaft, gab nach eigener Rückkehr einen sehr persönlichen Eindruck seines Aufenthalts im Reich der Mitte wieder:

„Es war meine erste Reise nach China überhaupt, und ich hoffe, es war nicht meine letzte. Auf vier sommerliche Tage in Shanghai folgten vier Tage in Jinan, wo ich mich mit Felix Magath auf dem Trainingsgelände und im Hotel mehrfach traf. Auch einem Heimspiel von Shandong Luneng unter Flutlicht konnte ich beiwohnen. Zurückgekehrt bin ich mit vielen Erinnerungen, unzählbaren Eindrücken – und einem ebenso exklusiven wie ausführlichen Interview. Ich denke, es ist für Menschen, die wie ich an Fußball, an Kultur, an Wirtschaft interessiert sind, eine aufschlussreiche Lektüre. Neues erfährt man, Bekanntes versteht man besser. Felix Magath habe ich als lebendigen, erstaunlich vielseitig interessierten Gesprächspartner kennengelernt. In gewisser Weise markiert das Interview übrigens eine Rückkehr zur Wurzel meines Schreibens: „Kisslers Konter“, die wöchentliche Kolumne bei www.cicero.de zum politischen Geschehen, war ursprünglich eine Rubrik in der Stadionzeitschrift des 1. FC Kaiserslautern. Damals war der Betze Erstligist. Aber das ist ein anderes Thema, von dem wir heute lieber schweigen.“

 

(Alexander Kissler, Ressortleiter „Salon“ beim Monatsmagazin CICERO)