Zwischen Strafraum und Leben


Veröffentlicht am 19. Oktober 2019

0 Flares 0 Flares ×

Der Historiker Hans Woller führt die Leser zu Gerd Müller

Buchcover

Wer glaubt, Spannung wäre heutzutage nur noch mit einem Netflix Abo machbar, der irrt gewaltig. Man greife zum Buch! Hans Woller bietet mit seiner Gerd Müller Biografie ganz aktuell das spannungsreiche und faszinierende Lebensporträt eines großen Fußballers und Torjägers. Dieses famose Sachbuch wurde nicht nur für den Fußballfan geschrieben. Die Lektüre lohnt für jedermann. Ohne Umschweife führt Woller seine Leser auf den Lebensweg eines Menschen, der sich mit Toren im kollektiven Gedächtnis der Deutschen festgesetzt hat, dennoch wesentlich mehr war als nur der Mann im Strafraum. So bietet diese Biografie mehr als Tore und Vorlagen. Sie zeigt Höhen und Tiefen eines Lebens, lässt über Berufung, Liebe, Freundschaft und Enttäuschung nachdenken, bildet flüchtiges und wiedergewonnenes Glück ab und schließt vor Leid und Unglück nicht die Augen. Niemals kommt der Fußball dabei zu kurz. Wer braucht also Netflix?

Der Mann mit dem wohl intensivsten Torriecher aller Zeiten wird im Buch auch in seinen größten Taten nicht als Säulenheiliger geschildert und in seinen Abstürzen nicht als gefallener Engel. Autor Woller behält stets den Menschen Müller im Blick. Gerd Müller und seine Tore waren Herzstück beim beginnenden Aufstieg des FC Bayern München. Da musste der Blick des Historikers zwangsläufig auch auf den Verein fallen, den Müller mit seiner unaufhaltsamen Torflut ganz nach vorn spülte. Was Hans Woller dort sah, war nicht nur Glanz und Gloria, sondern – wie im richtigen Leben – auch Licht und Schatten. Dem gibt Hans Woller ebenfalls Raum und Erläuterung, da Leben und Karriere des Gerd Müller aufs Engste verwoben mit dem gigantischen Höhenflug von Deutschlands Vorzeigeklub.

Autor Hans Woller, Historiker und Fußballfreund, Foto privat

Der Biograf Woller bedient sich jederzeit einer lesbaren und verständlichen Sprache. In Korrespondenz mit der biografischen Erzählung wird somit eine Sogwirkung entfacht, der man sich bei Lektüre nicht mehr entziehen kann. Eines dieser Bücher, die man nicht mehr aus der Hand legen mag. Woller stellt Nähe zur Person Gerd Müller her, ohne sich je in die Schlüssellochperspektive zu begeben. Sein Blick auf Müller wird von Achtung und Respekt geprägt, schließt die Sternstunden von dessen Karriere ein und vernachlässig nicht die dunklen und schwachen Momente des Mannes, dem mit diesem Buch ein Denkmal gegossen wurde, welches nicht auf einem Sockel steht. So würde es Gerd Müller wohl gut gefallen. Wer künftig über Gerd Müller schreibt und arbeitet, kommt an diesem Werk nicht vorbei. Dem Fußballer und Privatmann Müller ist mit dieser Biografie jedenfalls eine außerordentliche Beachtung und Würdigung widerfahren. Größter Profiteur sind die Leserinnen und Leser, die daran teilhaben können und mit einer großartigen Erzählung bereichert werden.

Hans Woller hat mit dem Verlag C. H. Beck einen biografischen Meilenstein in Sachen Sportler- und Fußballerbiografie auf den Markt gebracht. An Wollers Maßstab muss sich künftig messen, wer zum Thema das Wort nimmt, in die Tastatur greift oder die Feder spitzt.

Gerd Müller 

Geb. am 3. November 1945 in Nördlingen; Vereine: TSV 1861 Nördlingen, FC Bayern München, Fort Lauderdale Strikers

Vereinsspiele: 555 (487 Tore); Spiele Nationalmannschaft: 62 (68 Tore)

Titel: Weltmeister (1974), Europameister (1972), Weltpokalsieger (1976), Europapokal der Landesmeister (1974, 1975, 1976), Europapokal der Pokalsieger (1967), Deutscher Meister (1968/69, 1971/72, 1972/73, 1973/74), DFB Pokalsieger (1966, 1967, 1969, 1971)

Torschützenkönig der Bundesliga (7 x); Torschützenkönig der WM (1970)

Europas Fußballer des Jahres (1970); Deutschlands Fußballer des Jahres (1967, 1969)

Buchempfehlung I

Hans Woller
„Gerd Müller oder Wie das große Geld in den Fußball kam“
Verlag C. H. Beck
ISBN: 978-3-406-74151-7
Erschienen am 15. Oktober 2019
352 S., mit 29 Abbildungen, Hardcover

Buchempfehlung II

In Zeiten populistischer Versuchungen und Versucher rund um den Globus wäre es nahezu fahrlässig nicht auf ein anderes Werk aus der Feder von Hans Woller hinzuweisen, welches seit 2016 auf dem Buchmarkt, aktuell noch erhältlich und längst ein Standardwerk. Die Lektüre wird hier empfohlen und ist eine Horizonterweiterung von hohen Graden.

Hans Woller
„Mussolini – DER ERSTE FASCHIST“
Verlag C. H. Beck
ISBN: 978-3-406-69837-8
Erschienen am 10. Februar 2016
3. Auflage, 2019
397 S., mit 27 Abbildungen, Hardcover

Redaktion Magath & Fußball