Archiv des Autors: rtj

Unzerstörbar


Veröffentlicht am 10. September 2018

(Fotograf Felix Pöhland; © Felix Magath)

„Der HSV ist ein großer Traditionsklub. Er hat eine große Fußballgeschichte und so viel Potenzial, dass es den Verantwortlichen nicht gelungen ist, den Verein zu zerstören.“

(Felix Magath)

Was macht eine gute Schule aus?


Veröffentlicht am 7. September 2018

„Sie soll den Schülern Wissen vermitteln und sie so erziehen, dass sie fit fürs Arbeitsleben sind. Das sind die beiden Kernaufgaben von Schule.“

(Michael Rudolph, Direktor Bergius-Schule Berlin im Cicero-Interview, 30. August 2018)

Blick hinter die Raute


Veröffentlicht am 4. September 2018

Der Niedergang des HSV als Sachbuchkrimi

„Vermutlich reicht das eine Buch nicht aus, um die jahrzehntelange Misswirtschaft des Vereins aufzeigen zu können! Mein Exemplar wird morgen zugestellt!“  (Facebook User)

Dieser User kann getrost sein. „Der Abstieg: Wie Funktionäre einen Verein ruinierenwird ihn eines Besseren belehren. Nicht jedes Buch wird einem dramatischen Sachverhalt vollumfänglich gerecht. Dem Autorengespann ist dieses gelungen. Ihr Buch seziert den Abstieg des HSV, betreibt klare Analyse und benennt Verantwortung. Dabei beherrschen die Autoren die Fülle des Materials, stützen sich auf Fakten und lassen sich nicht von persönlichen Ressentiments oder Sympathien leiten. Das Buch denunziert nicht, es zeigt vielmehr anhand von belegbaren Sachverhalten das Wirken und Handeln einer Führungselite unter dem Deckmantel der Raute. Kapitel um Kapitel gehen Tobias Escher und Daniel Jovanov einem hausgemachten Abstieg nach, beleuchten die falschen Weichenstellungen. Dabei werten sie nicht vorschnell, sondern geben den Blick frei auf Standpunkte und Handlungsweisen, lassen ihren Lesern Raum für eigene Wertungen. Darin liegt eine besondere Stärke des Buches. Die Spieler dieser Ära bekommen von den Autoren keinen Freibrief, auch ihre Verantwortung wird nicht unerwähnt gelassen. Weiterlesen

Klasse und Geist


Veröffentlicht am 10. Juli 2018

„Uruguay ist anders, einzigartig. Ihnen fehlen vielleicht die Ressourcen, die andere auf ihrem Kontinent im Überfluss haben, aber sie haben etwas, was diese Nationen nicht haben. Das erlaubt den Urus zu konkurrieren, aber es geht über das Spielfeld hinaus. Es ist nachhaltig. Die erste Person, die die Fahne der Normalität hebt, ist Maestro Tabárez, ein sympathischer Anführer. Wenn er sich statt einer Machtdemonstration vor einer Gruppe seiner Akteure befindet, ist das einzige für ihn akzeptable Mittel eine auf Wissen und einem strengen Gerechtigkeitssinn gegründete Führung. Und Gerechtigkeit kann nur durch Meritokratie vermittelt werden. Tabárez ist die Verkörperung des typischen Uruguayers und er kennt die menschlichen und professionellen Qualitäten seiner Spieler wie kein anderer nach 12 Jahren. Tabárez ist ebenso damit beschäftigt, den Mann zu erziehen, wie er den Spieler ausbildet. Er übertreibt nie, versucht nie, eine Szene zu machen: Das beste Beispiel dafür sind seine Worte nach der Niederlage gegen Frankreich: „Dieser Traum ist vorbei, andere werden kommen.“ Fußball hat seinen rechtmäßigen Platz in der Gesellschaft. Uruguay ist gegangen, nachdem sie alles gegeben haben. Das ist vielleicht nicht genug, um zu gewinnen, aber es genügt zu wissen, dass es kein Bedauern und keinen Vorwurf gibt. Sie kämpften um jeden Zentimeter Rasen und um jeden Ball. Ein echtes Team mit Klasse und Geist.“

(Jorge Valdano, Kolumne im Guardian, Auszug, 8. Juli 2018)

HSV der Neuzeit


Veröffentlicht am 9. Juni 2018

„Der HSV ist ein großer Traditionsverein, der früher große Erfolge gefeiert hat. Jeder, der sich hier zur Verfügung gestellt hat, wollte damit glänzen. Der HSV hat immer auf die Personen abgestrahlt, die ihn vertreten haben. Aber ich habe lange keinen mehr gesehen, der etwas für den HSV gemacht hat.“

(Felix Magath, Interview, NDR, 15. April 2018)

Gesellschaft und Fußball


Veröffentlicht am 4. Juni 2018

Leseempfehlung

Eine bemerkenswerte Wortmeldung in Sachen Fußball und dessen gesellschaftspolitischer Dimension kommt von der Konrad-Adenauer-Stiftung. In der März/April Ausgabe von „Die Politische Meinung“ haben Redakteure und Gastautoren dem Fußball gewichtige Teile des Heftes überlassen. Freunde des runden Leders, die Entwicklungen im Sport auch neben dem Platz wahrnehmen und im Fußball mehr Potenzial sehen als nur Wettkampf um Tore und Punkte, denen auch der gesellschaftliche Aspekt des Spiels am Herzen liegt, werden auf interessante Ansichten und Meinungen stoßen und durch die vorliegenden Texte angeregt. Die Lektüre wird daher an dieser Stelle empfohlen.

Weiterlesen

Camp 2018 der Natureheart Foundation for Kids


Veröffentlicht am 30. Mai 2018

Spiel, Spaß und das runde Leder

Am 26. Mai 2018 besuchte Felix Magath das Camp der Natureheart Foundation for Kids. In seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Beirates der Stiftung verlebte er mit den Kindern des Camps einen schönen und aktiven Spieletag. Wie sollte es anders sein, 14 Jungen und 7 Mädchen entdeckten dabei schnell ihr Interesse für Sport und Fußball. Hier einige Impressionen von einem fröhlichen und ereignisreichen Tag.

Teambuilding

Weiterlesen

Coach K


Veröffentlicht am 30. Mai 2018

Leseempfehlung des brasilianischen Fußballnationaltrainers Tite an seine Spieler

„In kritischen Zeiten darf sich ein Anführer nicht selbst bemitleiden, niedergeschlagen, zornig oder schwach sein. Führungskräfte müssen solche Emotionen abwehren.“

(Mike Krzyzewski, Basketball-Trainer, 2008, 2012 und 2016 olympisches Gold mit den USA)

 

Füchse lassen Berlin glänzen


Veröffentlicht am 22. Mai 2018

Sieger EHF-Pokal 2018: Füchse Berlin

Mit dem großartigen Sieg im EHF-Pokal haben die Füchse Berlin der deutschen Hauptstadt erneut europäischen Pokalglanz verschafft. Schon 2015 holte man den EHF-Cup an die Spree. Während der Profifußball in Berlin bedauerlicherweise auf der Stelle tritt, oftmals Rückschritte verzeichnet, stehen die Sportarten Basketball, Wasserball, Eishockey und Handball für sportlichen Erfolg wie für Leistungsfähigkeit in der Spreemetropole. Berlins Vorzeigehandballer sind ein Fixpunkt am Sporthimmel der Hauptstadt und sorgen Jahr um Jahr für Spitzenleistungen, begeistern dabei ihre Fans, ihre Gäste und die Berliner. Die Füchse Berlin haben sich für ihre gute Arbeit mit dem Sieg im Europapokal verdientermaßen selbst belohnt. Magath & Fußball gratuliert herzlich.

Handball EHF-Cup 2018 Final Four in Magdeburg

Halbfinale
Füchse Berlin – Frisch Auf Göppingen 27:24 (13:13)
Finale
Füchse Berlin – St. Raphael Var 28:25 (14:13)