Archiv der Kategorie: Felix Magath

Falscher Gedanke


Veröffentlicht am 14. April 2016

„Sechs Vereine wollen Faktoren wie Fanbasis, Bekanntheit und TV-Reichweite bei der Verteilung berücksichtigt wissen. Ein falscher Gedanke. Die Klubs sollen vernünftig arbeiten und nicht nach Subventionen rufen! Traditionsmannschaften haben genug Möglichkeiten, ihren Standortvorteil, aber auch ihre Tradition, Größe und Verwurzelung auszunutzen. Dortmund ist beispielsweise an die Börse gegangen und hat sich so Geld beschafft. Aber dass nun das Thema Tradition zum Indikator gemacht werden soll, bestraft kleinere Vereine, die aktuell besser arbeiten. Mainz, Augsburg oder auch Zweitligist Freiburg verfügen nicht über diese sogenannte Tradition, sind in kleineren Städten beheimatet – überzeugen jedoch durch Leistung und sportlichen Erfolg. Dass Mainz mit seinem Kader inzwischen in der Tabelle vor Schalke steht, ist ein Fingerzeig. Nicht Tradition und Fan-Anhang sind entscheidend, sondern kluges Handeln auf Management-Ebene. Am Ende ist es doch die Tabelle, die nach 34 Spieltagen die Arbeit widerspiegelt. Leistung soll sich auszahlen, nicht Erfolg aus längst vergangenen Tagen.“

(Felix Magath, Kolumne, Auszug, tz-München, 4. April 2016)

Soziale Bedeutung


Veröffentlicht am 24. März 2016

„Fußball hat eine hohe soziale Bedeutung und fördert den gegenseitigen Respekt. Die Arbeit an der Basis ist wichtig, wird aber oft nicht genug gewürdigt.“

(Felix Magath, Besuch beim SV Todtmoos, 21. März 2016)

Ein gesundes neues Jahr!


Veröffentlicht am 31. Dezember 2015

imago21231001m_c

Felix Magath und die Redaktion Magath & Fußball wünschen allen Fußballfreunden, Lesern, Seitenbesuchern und Unterstützern einen wundervollen und friedfertigen Jahreswechsel sowie einen guten und gesunden Start in ein neues Jahr 2016 voller Glück, Zufriedenheit und Wohlergehen. Dankbar sind wir für das Vertrauen unserer Leser und Partner. Wir werden es auch in Zukunft nicht enttäuschen. Jedermann darf und jedermann muss weiter mit unserer Stetigkeit rechnen.

Felix Magath über…


Veröffentlicht am 29. Dezember 2015

Glück
„Das ist nur ein Moment. Es kommt manchmal unverhofft, manchmal ist es angestrebt. Glück hat etwas Flatterhaftes. Es kommt und geht.“

Gesundheit
„Je älter ich werde, desto bewusster gehe ich damit um. Da geht es mir sicher wie anderen Leuten auch. Gesundheit ist nichts Allgemeines, sondern sehr individuell.“

Glaube
„Nur so viel: Ich glaube an Gott und bin in der evangelischen Kirche.“

(Felix Magath, Interview BZ-Berlin, 13. Dezember 2011)

Unterhaltung und Verkaufen


Veröffentlicht am 27. Dezember 2015

„Mich stört als Sportler, wie sehr das Sportliche bedeutungsloser wird und die Kommunikation alles bestimmt. Die Nachricht, oftmals nur die Schlagzeile, ist heute wichtiger als die Sache. Es geht nur noch um Unterhaltung und Verkaufen. Alles wird schöngeredet und positiv dargestellt, jedes kritische Wort vermieden. Wenn man aber einen Leistungsanspruch hat, kommt man ohne Kritikbereitschaft nicht aus.“

(Felix Magath, Interview FAZ-Sonntagszeitung, 6. Dezember 2015)

Frohe Weihnachten!


Veröffentlicht am 24. Dezember 2015

imago01025772m_c

Felix Magath und die Redaktion Magath & Fußball wünschen allen treuen Lesern und fleißigen Unterstützern sowie Fußballfreunden in aller Welt ein fröhliches und besinnliches Weihnachtsfest!

Felix Magath und Weihnachten


Veröffentlicht am 24. Dezember 2015

„Ich wünsche mir nichts Materielles mehr. Mit fünf Jahren habe ich mal ein Fahrrad bekommen. Da war ich irre stolz und bin es gefahren, bis es auseinandergefallen ist. Später gab’s dann mal Fußballschuhe. Aber inzwischen wünsche ich mir nur Zeit mit der Familie. Dieses Zusammensein habe ich in meiner Kindheit nicht erlebt. […] Auch wenn ich derzeit keinen Verein trainiere, sieht man sich doch im Jahr immer nur selten, weil alle ihre Verpflichtungen haben: Schule, Sportverein, Freunde. Daher genieße ich es einfach, zehn Tage am Stück mit der Familie zu verbringen. […] Traditionell mache ich mit den Kindern einen Heiligabend-Spaziergang, um den Weihnachtsmann zu suchen. Zwar haben wir den in den ganzen Jahren noch nicht gefunden, die Kinder glauben auch nicht daran, dennoch soll das Ritual bleiben. […] Immer eine Gans mit Knödeln. Ganz klassisch.“

(Felix Magath, Interview Express, 24. Dezember 2015)

Wesentlicher Unterschied


Veröffentlicht am 22. Dezember 2015

„Ich sehe keinen Verfolger, der den BVB noch von Platz zwei verdrängen könnte, trotz der Niederlage in Köln. […] Schalke steuert auf eine weitere verschenkte Saison zu.“

(Felix Magath, Kolumne tz-München, 21. Dezember 2015)

Akzeptieren der Übermacht


Veröffentlicht am 15. Dezember 2015

„Solch eine Dominanz, wie sie heute ein FC Bayern an den Tag legt, ist in erster Linie die Konsequenz einer Gesamtentwicklung der Branche. Der wirtschaftliche Erfolg des Klubs sowie das Ungleichgewicht, das unter anderem durch die Champions League in die europäischen Ligen getragen wurde, haben dafür gesorgt, dass die Konkurrenzfähigkeit in der Bundesliga schon länger nicht mehr gegeben ist. Mit einem Jupp Heynckes hat der FC Bayern auch schon dominiert. Zusätzlich haben die Bayern durch die Verpflichtung von Götze und Lewandowski die Dortmunder auf Abstand gebracht. […] Die Entwicklung in der Liga gegenüber den Bayern ist insgesamt fragwürdig. Der eine huldigt Guardiola. Der andere sagt: Wenn wir hier mit vier Toren verlieren, haben wir es gut gemacht. Und der Dritte: Ich stelle nur noch Verteidiger auf. Es ist eine Art von Selbstaufgabe, ein Akzeptieren der Übermacht. So könnte ich nie arbeiten.“

(Felix Magath, Interview FAZ-Sonntagszeitung, 6. Dezember 2015)