Archiv der Kategorie: Nationalmannschaften

Vieles im Argen


Veröffentlicht am 21. Juli 2015

Andrey Arshavin: Nur eines von vielen nicht eingelösten Versprechen.

Andrey Arshavin: Nur eines von vielen nicht eingelösten Versprechen.

Russlands Fußball versinkt in der Bequemlichkeit seiner Spieler

Ohne Schwung stolpert der russische Fußball Richtung Heimvorteil des WM-Turniers 2018. Der ungeliebte wie auch erfolglose Nationaltrainer Fabio Capello ist nicht mehr im Amt. Öffentlich verbreitete Abfindungszahlen machen weiter die Runde, pendeln sich zwischen elf und 14 Millionen Euro ein. Viele Gerüchte, niemand weiß genaues, aber gerade dann wird ja gerne viel und oft geschrieben. Die Person Capello dient dabei auch als gutes Ablenkungsmanöver von den wirklichen Problemen. Als der Italiener sich von seiner Nationalmannschaft in einem für den Anlass angemieteten Moskauer Edellokal verabschieden wollte offenbarte seine Ex-Truppe erneut ihr egoistisches Gesicht. Außer einigen Betreuern der medizinischen Abteilung kamen ganze vier Spieler zum Abendessen. Capello mag eine Menge falsch gemacht haben, die russische Seele – was immer das sein mag – ist auch für einen Italiener nur schwer zu ergründen. Aber am desaströsen Eindruck der russischen Nationalmannschaft sind vor allem bequeme und satte Fußballer Schuld, deren höchstes Anliegen finanzstarke Verträge sind und nicht mehr die zu erbringende sportliche Leistung. Weiterlesen

USA souverän, Mexiko glücklich


Veröffentlicht am 20. Juli 2015

imago20384115m_c

Deutsches Trainerduell im Gold Cup Halbfinale

Ausnahmslos alle Viertelfinalpartien beim CONCACAF Gold Cup 2015 besaßen großen Unterhaltungswert, drei von vier Begegnungen boten obendrein ein hohes Maß an Spannung für Fans und Zuschauer. Lediglich der Gastgeber machte mit Kuba kurzen Prozess: 6:0 für die USA hieß es nach 90 einseitigen Minuten im mit knapp 38.000 Besuchern gefüllten M&T Bank Stadium in Baltimore, der Heimstätte des NFL-Teams der Baltimore Ravens. Im Halbfinale trifft die Mannschaft von Jürgen Klinsmann nun auf Jamaika, das an gleicher Stelle sein Viertelfinale knapp mit 1:0 gegen Haiti gewann. Im Georgia Dome in Atlanta stehen sich am frühen Donnerstagmorgen mit Klinsmann und Winfried Schäfer folglich zwei deutsche Trainer gegenüber. Das zweite Halbfinale steigt ebenfalls in Atlanta – Mexiko sinnt im Duell mit Panama auf Revanche für die 1:2-Niederlage von vor zwei Jahren. Beiden Teams verhalfen Elfmeter zum Einzug in die Vorschlussrunde: Mexiko bezwang Costa Rica durch ein Strafstoßtor in der Nachspielzeit der Verlängerung, Panama eliminierte Trinidad und Tobago im Elfmeterschießen. Im Lincoln Financial Field in Philadelphia – auch dies ein Footballstadion der Philadelphia Eagles mit einem Fassungsvermögen von knapp 70.000 Zuschauern – findet am frühen Montagmorgen mitteleuropäischer Sommerzeit das Endspiel statt. Dieses Finale dann also in jedem Fall mit deutscher Beteiligung auf der Trainerbank. Weniger diese Konstellation als die Tatsache, dass der Fußball auch in Nord- und Mittelamerika sowie in der Karibik immer mehr an Bedeutung gewinnt, sollte dazu führen, dass dem Gold Cup auch in Europa größere Beachtung geschenkt wird. Weiterlesen

Favoriten noch nicht in Bestform


Veröffentlicht am 17. Juli 2015

Trinidad und Tobago erwischte Mexiko auf dem falschen Fuß. Hier grätscht Aubrey David gegen Carlos Vela.

Trinidad und Tobago erwischte Mexiko auf dem falschen Fuß. Hier grätscht Aubrey David gegen Carlos Vela.

USA und Mexiko mühen sich ins Viertelfinale, Kuba schafft Kuriosum

Der Gold Cup 2015 ist bislang vor allem das Turnier der Überraschungsmannschaften. Trinidad und Tobago, die seit Juni 2013 von Stephen Hart trainierte Mannschaft, hatte man im Vorfeld nicht unbedingt auf der Rechnung. Dennoch sind die Soca-Warriors mit sieben Punkten und 9:5 Toren nach Abschluss der Vorrundenpartien das beste Team, ließen in ihrer Gruppe C dabei sogar den Titelfavoriten Mexiko hinter sich. Im direkten Duell mit El Tri erkämpfte sich die Auswahl des karibischen Inselstaats trotz dreifachen Rückstandes ein achtbares 4:4, zuvor wurden die Spiele gegen Guatemala (3:1) und Kuba (2:0) souverän gewonnen. Die Mexikaner dagegen suchen trotz des trügerischen 6:0-Auftaktsiegs über Kuba weiterhin nach ihrer Form, die ihnen irgendwann zwischen Weltmeisterschaft und Copa América abhandengekommen zu sein scheint. Coach Miguel Herrera hat seine Idealbesetzung längst nicht gefunden – bislang präsentierte sich der Gold Cup Rekordchampion insbesondere bei schnellen Gegenstößen anfällig. Die Balance stimmt nicht, darüber kann auch die mit zehn Treffern statistisch betrachtet beste Offensivabteilung des Turniers nicht hinwegtäuschen. Zumal dieses Zahlenwerk mit Vorsicht zu genießen ist, traten die Kubaner zu Turnierbeginn infolge von Visaproblemen doch arg dezimiert in den Ring. Aussagekräftiger da schon eher das torlose Unentschieden gegen Guatemala, den 105. der aktuellen FIFA-Weltrangliste. Weiterlesen

Gold Cup 2015


Veröffentlicht am 10. Juli 2015

imago19238363m_c

Erster Gruppenspieltag absolviert, USA und Mexiko siegreich

Analog zur Copa América findet in diesem Jahr der CONCACAF Gold Cup in den USA und Kanada statt. 13 der 14 Austragungsorte dabei in amerikanischer Hand, einzig das BMO Field in Toronto hält die kanadische Flagge hoch. Ähnlich wie die Copa verfügt auch die Kontinentalmeisterschaft für Nord- und Mittelamerika sowie die Karibik über ein zwölfköpfiges Starterfeld, das sich zunächst auf drei Vierergruppen verteilt. Die beiden Topteams jeder Gruppe qualifizieren sich für das Viertelfinale, das schließlich von den beiden besten Drittplatzierten komplettiert wird – der Modus also identisch. Die Historie des Wettbewerbs allerdings nicht ganz so reichhaltig wie die seines südamerikanischen Äquivalents. Erst 1963 kam der CONCACAF Nations Cup in El Salvador zu seiner ersten Austragung, den Premierentitel sicherte sich Costa Rica. Das Turnier, seit 1991 besser unter dem Namen Gold Cup bekannt, findet heute alle zwei Jahre statt. Rekordsieger mit neun Titeln Mexiko, die USA bislang fünffacher Gewinner. Costa Rica immerhin dreimal erfolgreich, zuletzt 1989, lang ist es her. Diese drei Mannschaften, daran kann keinen Zweifel geben, werden den Turnierverlauf auch diesmal prägen. Einbrechen in die Phalanx des Top-Trios kann wohl am ehesten noch der Co-Gastgeber, Kanada holte im Jahr 2000 seinen zweiten Turniersieg und damit den letzten, der nicht nach Mexiko oder an die USA ging. Ein solcher Ausgang anno 2015 aber kaum vorstellbar. Nach dem schwachen Auftritt Mexikos kürzlich bei der Copa América in Chile, scheint das von Jürgen Klinsmann gecoachte US-Team leicht favorisiert. Überhaupt konnten die Soccer Boys in den letzten beiden Jahrzehnten den Abstand auf El Tri merklich verringern – seit 1991 stand die USA bei neun von zwölf Austragungen des Gold Cups im Finale, holte in dieser Zeitspanne alle seine fünf Titel, zuletzt 2013 durch einen 1:0-Finalsieg über Panama. Weiterlesen

Chile – Argentinien 4:1 i.E. (0:0 n.V.)


Veröffentlicht am 5. Juli 2015

imago20329572m_c

Gastgeber Chile gewinnt erstmals die Copa América

Im Vorfeld bei Fans wie Medien – nicht unter Spielern – ein unappetitliches Geklimper nebst Diffamierungen auf beiden Seiten. Alte politische Rivalitäten machten vor dem Sport mal wieder nicht halt. Dennoch, es traten zum Endspiel der Copa América 2015 die derzeit besten Teams des Kontinents an, kreuzten im Estadio Nacional in Chiles Hauptstadt Santiago die fußballerischen Klingen. In der Vorfeld-Rhetorik viel vom Generationengold die Rede. Dessen Glanz entfaltet sich im Fußball allerdings nicht immer, ist manchmal mehr Fluch als Segen. Auf der anderen Seite gibt es Siege von historischer Bedeutung. Chile gelang einer. Nun gehört man endlich zu den südamerikanischen Titelträgern. Auch Chile trat mit seiner „Goldenen Generation“ an, bessere Fußballer hatte das Land noch nie. Vor allem hatte man niemals ein besseres Team. Weiterlesen

Peru wird Dritter


Veröffentlicht am 4. Juli 2015

André Carrillo (Zweiter von rechts) erzielte im Spiel um Platz drei den Führungstreffer.

André Carrillo (Zweiter von rechts) erzielte im Spiel um Platz drei den Führungstreffer.

2:0-Sieg über Paraguay im kleinen Finale

Die Copa América 2015 endete für Peru wie schon vor vier Jahren in Argentinien mit einem starken dritten Platz. Im kleinen Finale gegen Paraguay trafen André Carrillo und Paolo Guerrero für La Rojiblanca, die aus dem Duell der beiden Überraschungsteams des Turniers in Concepción als souveräner Sieger hervorgingen. Angreifer Carrillo von Sporting Lissabon brachte die Mannschaft von Ricardo Gareca kurz nach der Halbzeitpause mit einem sehenswerten Volley-Dropkick aus 18 Metern in Führung, Guerrero traf eine Minute vor Ablauf der regulären Spielzeit zum 2:0-Endstand. Insgesamt war es der vierte Turniertreffer des Mannes von Flamengo Rio de Janeiro, der die Copa-Torjägerliste nun zusammen mit dem Chilenen Eduardo Vargas anführt.

Redaktion Magath & Fußball

Der Topfavorit erwacht


Veröffentlicht am 1. Juli 2015

imago20292330m_c

Argentinien nach 6:1-Kantersieg über Paraguay im Finale

Trotz dreier Siege und einem Remis war es bislang nicht die ganz große Show, die Argentinien bei der Copa América in Chile bot. Lediglich vier Tore brachte die als Topfavorit angetretene Albiceleste in ihren vier Partien gegen Paraguay, Uruguay, Jamaika und Kolumbien zu Wege – ohne dabei wirklich zu überzeugen. Gegen die Cafeteros ging es torlos sogar bis ins Elfmeterschießen, der Halbfinaleinzug alles andere als eine klare Angelegenheit. In Concepción hieß der Gegner in der Vorschlussrunde wie schon während der Gruppenphase Paraguay – und erstmals im Turnierverlauf demonstrierte Gerardo Martinos Team eindrucksvoll, was angesichts einer Offensivreihe um Lionel Messi, Ángel Di María, Sergio Agüero oder Javier Pastore möglich ist. Der tapfer kämpfende Finalteilnehmer von 2011 hatte nicht den Hauch einer Chance, aufseiten der Albirroja mussten zudem noch während des ersten Durchgangs Shootingstar Derlis González und Spielführer Roque Santa Cruz verletzt vom Platz. Argentinien beim überdeutlichen 6:1 (2:1) insgesamt aber mindestens zwei Klassen besser und endlich auch mit jener Zielstrebigkeit und spielerischen Leichtigkeit unterwegs, die bislang noch eher selten zutage trat. Weiterlesen

Chile im Finale


Veröffentlicht am 30. Juni 2015

Charles Aránguiz und Torschütze Eduardo Vargas bejubeln die chilenische Führung.

Charles Aránguiz und Torschütze Eduardo Vargas bejubeln die chilenische Führung.

Vargas-Doppelpack und der nächste heftig umstrittene Platzverweis

Der Gastgeber hat es geschafft! Durch einen 2:1-Erfolg über Peru erreichten die Chilenen in der Nacht von Montag auf Dienstag im Nationalstadion der Hauptstadt Santiago de Chile das Endspiel der Copa América 2015 im eigenen Land. Matchwinner für das Team von Jorge Sampaoli dabei ein Mann vom SSC Neapel: Eduardo Vargas sicherte La Roja mit seinen Turniertoren drei und vier den dritten Finaleinzug nach 1979 und 1987. Wie schon im Viertelfinale gegen Uruguay, als der brasilianische Schiedsrichter Sandro Meira Ricci den Topstar der Urus Edinson Cavani nach fragwürdiger Einlage des inzwischen nachträglich gesperrten Mainzers Gonzalo Jara des Feldes verwies, stand auch im Halbfinale der Unparteiische besonders im Blickpunkt. Mitte der ersten Halbzeit schon schickte José Ramón Argote Vega aus Venezuela den peruanischen Innenverteidiger Carlos Zambrano mit Rot vom Platz und brachte die Hausherren damit unweigerlich auf die Siegerstraße. Weiterlesen

Brasilianisches Déjà-vu


Veröffentlicht am 28. Juni 2015

Paraguays Viertelfinal-Held: Derlis González.

Paraguays Viertelfinal-Held: Derlis González.

Seleção scheitert wie 2011 im Elfmeterschießen an Paraguay

Bereits vor vier Jahren im argentinischen La Plata begegneten sich Brasilien und Paraguay im Viertelfinale der Copa América. Während der regulären Spielzeit und der anschließenden Verlängerung fielen keine Tore, es ging ins Elfmeterschießen. Justo Villar, schon damals im Tor der Albirroja, musste nach einem kollektiven Blackout der Brasilianer nicht ein einziges Mal hinter sich greifen: Elano, Thiago Silva, André Santos und Fred vergaben allesamt. Paraguay siegte 2:0, weil Marcelo Estigarribia und Cristian Riveros verwandelten. In chilenischen Wirtschaftszentrum Concepción kam es nun zur Neuauflage dieses Duells. Wieder begegneten sich anno 2015 beide Teams in der Runde der letzten Acht – und wieder fand diese Partie aus dem Spiel heraus keinen Sieger. Robinho hatte die ohne ihren gesperrten Superstar Neymar angetretene Seleção zwar schon nach 14 Minuten in Führung gebracht, ein vermeidbares Handspiel im eigenen Strafraum von Thiago Silva eröffnete Derlis González nach 72 Minuten jedoch die große Chance auf den Ausgleich: Vom Punkt aus erzielte der Angreifer vom FC Basel das längst überfällige 1:1, welches bis zum Schlusspfiff Bestand hatte. Anders als 2011 folgte keine Verlängerung, einmal mehr also musste die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen. Und einmal mehr verabschiedete sich der Rekordweltmeister frühzeitig aus dem Turnier. Weiterlesen