Archiv der Kategorie: International

Doppelter Respekt


Veröffentlicht am 6. Mai 2016

FC Sevilla vs. FC Liverpool heißt das Endspiel der Europa League

Aus der besten Liga Europas kommt der FC Sevilla. Mit Trainer Unai Emery hat man die Endspielkarten Richtung Basel gelöst. Zum dritten Mal in Folge steht der FC Sevilla nun im Finale der Europa League, kann einen Titelhattrick landen. Übrigens war der Sevilla Fútbol Club nicht nur 2014 und 2015 Endspielteilnehmer und darin jeweils Sieger. Auch 2006 und 2007 kam man ins Endspiel und siegte in beiden Finals, gewann den guten alten UEFA Cup ebenfalls zweimal. Mit bisher vier Siegen aus vier Endspielen ist man beeindruckender Rekordhalter. Auf der europäischen Bühne schwimmt der Verein aus Südspanien wie ein Fisch im Wasser und macht diesem Wettbewerb Jahr um Jahr große Ehre. Spieler und Trainer sind heiß auf die Europa League und laufen stets mit der richtigen Einstellung auf. In Europa muss sich Sevilla nicht vor den spanischen Giganten Barca, Real oder Atlético verstecken. Dem Rasenschach des Starvehikels Champions League setzt Sevilla Temperamt und große Fußballabende entgegen. Ein würdiger Titelverteidiger. Respekt.

Aus der schwierigsten Liga Europas kommt der FC Liverpool. Mit Trainer Jürgen Klopp hat man die Endspielkarten Richtung Basel gelöst. Im Unterschied zu seinen englischen Ligakollegen hat der neue Liverpool Trainer die Europa League sofort angenommen und sich an der Verächtlichmachung dieses Wettbewerbs nie beteiligt. Der deutsche Meistertrainer konnte sein Team für die Spiele auf Europas Bühne begeistern und machte lustlosen Faulpelzen Beine. Gleichermaßen elektrisierte er damit Club wie Fans. Man denke dagegen nur an den blutleeren Europa-Auftritt der Reds unter Vorgänger Brendan Rodgers, dem die Europa League ebenfalls egal, was sich auch auf seine Spieler übertrug. Dagegen haben die heutigen Reds und ihr aktueller Manager der in England oft verleumdeten Europa League einiges an Reputation auf der Insel verschafft. Die schändlichen Auftritte englischer Teams auf europäischem Parkett bedeckt der FC Liverpool mit dem gnädigen Mantel des Schweigens. Ein würdiger Herausforderer. Respekt.

Redaktion Magath & Fußball

 

Kollektive Arbeitsverweigerung


Veröffentlicht am 5. Mai 2016

Erneute Blamage für die Premier League

Dem Armutszeugnis englischer Clubs in der Champions League Saison 2015/16 fügte Manchester City im Estadio Santiago Bernabéu noch eine äußerst erbärmliche Seite hinzu. Real Madrid gewann dieses Spiel nur 1:0, was auch nicht für die mannschaftliche Qualität der königlichen Edelkicker spricht. Was aber das Team von Manuel Pellegrini auf den Rasen brachte war eine pure Peinlichkeit. Kein Wille, völlige Unlust, keine Idee und das Fehlen jedweder Einstellung zu diesem Spiel kennzeichneten den Auftritt der Citizens. Der zurückhaltende und dadurch durchaus sympathische Pellegrini darf sich über seine Ablösung durch Pep Guardiola nicht wundern. Seine Handschrift, wie sie diese Truppe vorführte, war ein unkenntliches Gekrakel. Wie sein Vorgänger Roberto Mancini holte Pellegrini zwar einen Meistertitel in der Premier League, eine Spielidee oder ansehnlichen Fußball konnte auch er dieser riesigen Geldverbrennungsmaschine nie dauerhaft einflößen. Auch Erfolge waren immer nur Strohfeuer. Wenn der bittere Vorwurf einer leblosen Söldnertruppe im Fußball jemals zugetroffen, dann auf Manchester City. Weiterlesen

Schuldfrage


Veröffentlicht am 4. Mai 2016

Fehlender Wettbewerb in der Heimat hilft den Bayern international wenig

Emotionen im Fußball sollte man richtig einordnen, es geht nicht um Leben und Tod, meistens nur um Geld und Erfolg. Karl-Heinz Rummenigge fühlte sich und die Bayern nach dem geplatzten Champions League Traum „ein bisschen betrogen“, meinte dies „ernst und ehrlich“ und machte auch den Schiedsrichter als Hort des Unglücks aus. Schon seit Kindertagen kennen wir alle diesen Reflex, an schlechten Noten ist man nie selber schuld sondern immer der Lehrer. Zum Thema ein „bisschen betrogen“ könnte der Bayern Boss auch in Turin bei einer Alten Dame anrufen, wie die sich wohl nach ihrem Achtelfinalrückspiel gegen die Bayern fühlte und die Schiedsrichterleistung beurteilte. Die Bayern und ihr katalanischer Trainer haben gegen Atlético Madrid wohl wenig falsch gemacht, es reichte dennoch nicht. Im Leben wie im Sport trifft man manchmal auf Granit. Wenn dieser Stein noch Diego Pablo Simeone heißt wird es im Sinne des Wortes hart. Die Auswärtstorregel stand dem Finaleinzug ebenfalls im Weg. Ein alter Fahrensmann wie Arsène Wenger wettert seit Jahren dagegen, hat mit dieser Meinung viele Fußballfans auf seiner Seite. Ein bisschen Schuld hat wohl auch Atlético Madrid, die sich beharrlich weigerten vor Ehrfurcht zu erstarren und sich in ihr von Experten bestimmtes Schicksal zu fügen. Eine respektlose Mannschaft, die beharrlich an ihre Grenzen geht. Um es mit einem alten Bayern-Coach zu sagen: Was erlauben Simeone? Weiterlesen

Sieg der Europa League


Veröffentlicht am 15. April 2016

Reds vs. BVB und ihr 4:3 als Höhepunkt der Fußballwoche

Am Anfang sah der FC Liverpool nicht gut aus, am Ende die Borussia aus Dortmund schlecht. Gewonnen hat in diesem finalwürdigen Duell der Fußball. Wer die öden Vorstellungen der Champions League Viertelfinalisten vor Augen hatte rieb sich selbige vor Freude. An der Anfield Road boten zwei mitreißende Teams und ein euphorisches Publikum etwas für das Fußballherz. Schon das Hinspiel in der gleichsam beeindruckenden Dortmunder Kulisse war eine tolle Vorspeise für diesen Hauptgang. Die Europa League zeigte mit dieser Partie Klasse und Lebendigkeit, wo die Königsklasse außer lautem Pomp nur übersättigte Weltstars vorführte, die ihre Berühmtheit über den Rasen trugen. Bestes Beispiel der selbsternannte Supermann Zlatan Ibrahimović, dessen mittelmäßiger Auftritt an Peinlichkeit schwerlich zu überbieten. Hoffentlich hat man in China gut hingesehen und kommt nicht wirklich auf die Idee, eine so überschätzte Figur zur überteuerten Ikone einer neuen Liga zu machen. Der chinesische Fußball hat Besseres verdient. Scharen überdrehter Reporter und Experten konnten den mauen Fußball der Geldmaschine Champions League nicht übertünchen. Anders der Abend der Borussia und des FC Liverpool. Selbst in ihren Fehlern boten beide Mannschaften noch Leidenschaft, die man in der Champions League nur noch in der Rhetorik und selten auf dem Platz findet. Jürgen Klopp hat seine Trainerkollegen in der Premier League beschämt, die europäischen Wettbewerben oftmals nur Halbherzigkeit entgegenbringen und mit ihren Teams immer öfter für kollektive Blamagen der angeblich besten Liga der Welt sorgen. Liverpool zeigte eine andere Einstellung. Der BVB machte dem Wettbewerb ebenfalls Ehre, ist gegen die Reds ein Stück weit auch an sich selbst gescheitert und wird sich schwerlich trösten lassen. Teil von zwei beeindruckenden Fußballabenden bleiben die Dortmunder dennoch. Solche Abende haben sie einige in ihrem Köcher, mit gutem wie mit schlechtem Ausgang. Daran Jürgen Klopp von nun an auf beiden Seiten gewichtigen Anteil. Sein FC Liverpool hat durchaus das Zeug und weiterhin die Chance den Titel in der Europa League zu gewinnen.

Redaktion Magath & Fußball

Pokalsieger schlägt Meister


Veröffentlicht am 3. August 2015

imago20615897m_c

Arsenal und Wolfsburg im Supercup erfolgreich

Er kann es doch! Im 14. Anlauf gelang Arsène Wenger mit dem FC Arsenal endlich der langersehnte, erste Sieg gegen seinen erbitterten Widersacher José Mourinho. In dieser seit 2004 von beiden Seiten leidenschaftlich gepflegten Männerfeindschaft hatte der Franzose aus sportlicher Sicht bislang ganz klar das Nachsehen. Mehr als sechs Unentschieden waren für Wenger in 13 Pflichtspiel-Begegnungen nicht zu holen gewesen. Mourinho meist nicht nur klarer Punktsieger im medialen Schlagabtausch, seine Mannschaften, wenn es gegen Arsenal geht, in beachtlicher Regelmäßigkeit bis aufs Äußerste motiviert und einfach exzellent eingestellt. Sieben Siege konnte der Portugiese – ein Meister der öffentlichen Provokation – so bereits für sich verbuchen. Wenger dagegen wirkte in den Duellen mit dem FC Chelsea oft wie ein enttarnter Zauberkünstler, blieb in der Niederlage jedoch stets Gentleman. Seit Sonntagnachmittag allerdings steht auch bei dem 65 Jahre alten, aus Straßburg stammenden Grandseigneur des Londoner Fußballs ein Erfolg über Mourinho auf der Habenseite. Der FC Arsenal bezwang Meister Chelsea im englischen Supercup mit 1:0. Wenger holte mit den Gunners nach 1998, 1999, 2002, 2004 und 2014 bereits zum sechsten Mal den Community Shield. Ein Anfang ist gemacht. Weiterlesen

Auf dem Weg zum Triple


Veröffentlicht am 1. Juni 2015

imago20016673m_c

Barca und Juve feiern Pokalsieg

Das Finale der Copa del Rey geriet am Samstagabend zu einer relativ einseitigen Angelegenheit. Nach dem Gewinn der Meisterschaft sicherte sich der FC Barcelona durch ein 3:1 über Athletic Bilbao im Camp Nou bereits den zweiten großen Titel dieser Saison und hat natürlich trotzdem längst nicht genug. Im Champions League Finale am kommenden Wochenende soll in Berlin nach 2009 das zweite Triple der katalanischen Vereinsgeschichte sichergestellt werden. Als Endspielgegner hat die Alte Dame naturgemäß etwas dagegen. Auch bei Juventus Turin lebt dank Meistertitel und Pokalsieg über Lazio Rom (2:1 n.V.) der Triple-Traum. Weiterlesen

Souveräner Sieg – Gunners verteidigen FA-Cup


Veröffentlicht am 31. Mai 2015

imago20013473m_c

FC Arsenal siegt in Wembley gegen Aston Villa mit 4:0 (1:0)

Endlich hat er den Sir hinter sich gelassen. Arsène Wenger konnte bisher – auf Augenhöhe mit Alex Ferguson – fünf FA-Cup Siege für sich verbuchen. Gleichauf mit beiden, ein Vergessener. Thomas Mitchell, auch er ein Schotte wie Ferguson, holte mit den Blackburn Rovers zwischen 1884 und 1891 ebenfalls fünf FA-Cup Titel. Diese Jahreszahlen erübrigen jedes Wort über die gewichtige Tradition des Spiels Nummer eins auf der Insel. Arsenal-Manager Wenger mit dem frischen Titel Nummer sechs allerdings nicht alleiniger Rekordhalter. George Ramsay – wieder ein Schotte – war von 1884 bis 1926 Manager bei Aston Villa, kommt ebenfalls auf sechs FA-Cup Titel. Lang ist es her. Die Gunners waren mit elf Siegen bereits Rekordhalter, gleichauf mit Manchester United. Nun also brachte die zwölfte FA-Cup Trophäe den alleinigen Spitzenplatz. Auch die Titelverteidigung ist im legendenumwobenen Wettbewerb etwas Besonderes, nur den Wolverhampton Wanderers, Blackburn Rovers und Tottenham Hotspur war dies bisher gelungen. Ob das gute Geschick im FA-Cup Trost für verpasste Meisterschaften und den ewig unvollendeten Traum vom Champions League Sieg, es lässt sich nicht sagen. Wer den Siegeswillen von Arsène Wenger und das Potenzial seiner Mannschaft kennt, wird den Gunners sicher größeren Ehrgeiz unterstellen. Jahr für Jahr unter die Big Four der schwersten Liga der Welt bleibt eine beachtliche Leistung, der FA-Cup Sieg dabei natürlich eine zusätzliche Bestätigung. Die Anhänger dieses Clubs reichen weit über London und England hinaus, auch ein Verdienst des französischen Trainers, der seit 1996 seinem Job bei Arsenal nachgeht, diesen Verein geprägt hat wie keiner seiner 23 Vorgänger. Weiterlesen

Favorit trifft Außenseiter


Veröffentlicht am 30. Mai 2015

imago16440335m_c

Arsenal London und Aston Villa bestreiten FA Cup-Finale

In Wembley steigt das Finale im traditionsreichsten Fußballwettkampf der Welt. Erstmals wurde der FA-Cup 1871/72 ausgetragen. Im Finale 2015 stehen sich nun Vorjahressieger Arsenal London und Aston Villa gegenüber. Auch England kennt die Binsenweisheit von den eigenen Gesetzen des Pokals, dennoch wird den Gunners die Favoritenrolle gegen das Team aus Birmingham eingeräumt. Arsène Wenger braucht die Titelverteidigung. Platz drei in der Premier League plus FA Cup in der Vitrine würde die Saison versöhnlich in einem guten Eindruck enden lassen. Zu durchwachsen bis schwach kam sein Team nämlich die letzten Spieltage im Ligabetrieb daher. Sein gegenüber Tim Sherwood übernahm Villa im Februar dieses Jahres und hatte den Auftrag den Abstieg zu verhindern, dies ist ihm mit knapper Not gelungen. Höhepunkt seiner Amtszeit war sicher der Halbfinalsieg im FA Cup gegen den FC Liverpool und der dadurch bedingte Einzug ins Finale. Trumpf im Team von Aston Villa ist der belgische Angreifer Christian Benteke, dessen 13 Saisontore entscheidend für den Klassenerhalt waren. Das Team um Kapitän Fabian Delph sieht Wembley als tollen Saisonnachschlag, will den Gunners den erneuten Pokaltriumph verwehren und mit dem Pott in die West Midlands zurückkehren. Auf der anderen Seite muss Arsène Wenger zwar auf den quirligen Danny Welbeck verzichten, eine Knieverletzung macht dessen Teilnahme unmöglich, kann aber auf seinen besten Stürmer Alexis Sánchez setzen. Der Chilene hat in seiner ersten Arsenal-Saison 16 Ligatreffer für die Gunners erzielt, passt immer besser ins Wenger-System und möchte am Samstag den ersten englischen Titel für sich verbuchen. Wembley ist ausverkauft, die Show kann beginnen.

Redaktion Magath & Fußball

Kein Titel zum Abschied


Veröffentlicht am 20. April 2015

imago19615805m_c

Arsenal und Aston Villa im FA Cup Finale

Das größte Geschenk zu seinem 35. Geburtstag hätte sich Steven Gerrard am 30. Mai wohl am liebsten selbst gemacht – an ebendiesem Samstag in sechs Wochen steigt im Wembley Stadion das Endspiel um den FA Cup. Das 90.000 Zuschauer fassende Rund im Londoner Stadtbezirk Brent wäre für die Liverpooler Clublegende die perfekte Bühne gewesen, um sich nach 26 äußerst verdienstvollen Jahren mit einer Trophäe in den Händen gebührend von seiner großen Fußballliebe zu verabschieden. Für den FC Liverpool hätte sich eine schwierige Saison mit mehr Tiefen als Höhen auf den letzten Metern doch noch zum Guten wenden sollen, der erste Titel seit dem League Cup-Gewinn 2012 im Finale gegen Cardiff City stand im Raum und war irgendwie auch fest eingeplant. Doch daraus wird nichts. Mit einer überraschenden 1:2-Niederlage gegen Aston Villa – ausgerechnet in jenem Stadion, wo das Drehbuch für den langjährigen Kapitän der Reds eigentlich ein Happy End vorgesehen hatte – fand dieser Traum ein bitteres Ende. Weiterlesen