Archiv der Kategorie: Fußball

Schlussakkord


Veröffentlicht am 12. Mai 2016

Europas Fußball dämmert in die letzten Spieltage und der EM entgegen

Der FC Bayern baut die Bundesliga weiter zum eigenen Trainingslager mit angeschlossenem Spieler-Supermarkt aus. Der Bezahlsender Sky wird uns aber vor Saisonstart 2016/17 in Hochglanztrailern wieder die größte Bundesliga aller Zeiten verkaufen. Erleben werden wir dagegen einen Meister, der mit 17 Sparringspartnern Saison spielt. Selbst Bayern-Fans gähnen mittlerweile. Als der FCB mit dem „historischen Titel“ in die Heiamt zurückkehrte erwarteten ihn sage und schreibe 34 Anhänger. Schöne Aussichten in Sachen Bundesliga. Tolle Aussichten auch bei Robin Dutt. Mit dieser endlosen Kette von sportlichen Niedergängen, Pleiten und Pannen könnte er es in das Guinness-Buch der Rekorde schaffen. Selbst ein fachlicher Windbeutel der Marke Heldt wirkt dagegen wie eine feste Burg. Der führte Schalke immerhin nur ins Mittelmaß und nicht in die zweite Liga. So oder so, die 50+1 Regel wird diesen Koryphäen auch künftig die Arbeit erhalten und viel Freude bescheren. Bescherung auch für Mats Hummels, der natürlich im Pokalfinale alles für den BVB geben will. So ähnlich hörte man dies einst von Lothar Matthäus. Dessen für Borussia Mönchengladbach verschossener Elfer machte zufällig die Bayern zum Pokalsieger. Der einstige Champions League Sieger Rafa Benitez ist erstmals in seinem Leben abgestiegen, nun muss er die traditionsbeladenen Magpies aus Newcastle umgehend zurück in die Premier League führen. Weiterlesen

Zwischen Guardiola und Ancelotti


Veröffentlicht am 9. Mai 2016

Trainerwechsel in München wird Titelschwemme nicht gefährden

Die deutschen Guardiola-Deuter haben Hochkonjunktur und werden in wenigen Wochen alle Ancelotti-Deuter sein. Zum Katalanen ist wenig sinnvolles und viel Unsinn gesagt und geschrieben worden. Im nächsten Jahr geht der Mann erst in sein zehntes Berufsjahr und hat bereits sechs Meistertitel und zwei Champions League Siege in der Vitrine, diverse Pokalerfolge und persönliche Ehrungen nicht mitgezählt. Warum sollte ihn da der anschwellende Bocksgesang des Fußball-Boulevard stören? Andererseits wirkte er zuletzt doch etwas angefressen, wer will es ihm verdenken. In seiner gesamten Bayern Amtszeit kein Champions League Endspiel  erreicht und gewonnen zu haben wird noch lange an ihm zehren. Dazu noch die Unbill des Entertainment Fußball. Gerade im deutschen Fußball quatschen und schreiben den Männern auf der Trainerbank zu viele Unberufene rein, so etwas schlaucht selbst einen polyglotten Weltmann. Ob das proletarische Manchester und sein arabischer Geldclub einer genervten Fußball-Seele dahingehend Linderung verschaffen? Wenn Pep Guardiola auf die aktuelle Berufs- und Arbeitseinstellung seiner künftigen Schäfchen schaut muss sich ihm der Magen umdrehen. Sollte ManCity nur in der Europa League landen wird Jürgen Klopp einen Kollegen in der Premier League haben der auch diesen Wettbewerb mit aller Ernsthaftgigkeit angeht. Darauf können sich die Leute in Manchester und England verlassen. Die derzeitigen Spieler der Citizens werden und müssen es eher als Bedrohung auffassen. Weiterlesen

Doppelter Respekt


Veröffentlicht am 6. Mai 2016

FC Sevilla vs. FC Liverpool heißt das Endspiel der Europa League

Aus der besten Liga Europas kommt der FC Sevilla. Mit Trainer Unai Emery hat man die Endspielkarten Richtung Basel gelöst. Zum dritten Mal in Folge steht der FC Sevilla nun im Finale der Europa League, kann einen Titelhattrick landen. Übrigens war der Sevilla Fútbol Club nicht nur 2014 und 2015 Endspielteilnehmer und darin jeweils Sieger. Auch 2006 und 2007 kam man ins Endspiel und siegte in beiden Finals, gewann den guten alten UEFA Cup ebenfalls zweimal. Mit bisher vier Siegen aus vier Endspielen ist man beeindruckender Rekordhalter. Auf der europäischen Bühne schwimmt der Verein aus Südspanien wie ein Fisch im Wasser und macht diesem Wettbewerb Jahr um Jahr große Ehre. Spieler und Trainer sind heiß auf die Europa League und laufen stets mit der richtigen Einstellung auf. In Europa muss sich Sevilla nicht vor den spanischen Giganten Barca, Real oder Atlético verstecken. Dem Rasenschach des Starvehikels Champions League setzt Sevilla Temperamt und große Fußballabende entgegen. Ein würdiger Titelverteidiger. Respekt.

Aus der schwierigsten Liga Europas kommt der FC Liverpool. Mit Trainer Jürgen Klopp hat man die Endspielkarten Richtung Basel gelöst. Im Unterschied zu seinen englischen Ligakollegen hat der neue Liverpool Trainer die Europa League sofort angenommen und sich an der Verächtlichmachung dieses Wettbewerbs nie beteiligt. Der deutsche Meistertrainer konnte sein Team für die Spiele auf Europas Bühne begeistern und machte lustlosen Faulpelzen Beine. Gleichermaßen elektrisierte er damit Club wie Fans. Man denke dagegen nur an den blutleeren Europa-Auftritt der Reds unter Vorgänger Brendan Rodgers, dem die Europa League ebenfalls egal, was sich auch auf seine Spieler übertrug. Dagegen haben die heutigen Reds und ihr aktueller Manager der in England oft verleumdeten Europa League einiges an Reputation auf der Insel verschafft. Die schändlichen Auftritte englischer Teams auf europäischem Parkett bedeckt der FC Liverpool mit dem gnädigen Mantel des Schweigens. Ein würdiger Herausforderer. Respekt.

Redaktion Magath & Fußball

 

Kollektive Arbeitsverweigerung


Veröffentlicht am 5. Mai 2016

Erneute Blamage für die Premier League

Dem Armutszeugnis englischer Clubs in der Champions League Saison 2015/16 fügte Manchester City im Estadio Santiago Bernabéu noch eine äußerst erbärmliche Seite hinzu. Real Madrid gewann dieses Spiel nur 1:0, was auch nicht für die mannschaftliche Qualität der königlichen Edelkicker spricht. Was aber das Team von Manuel Pellegrini auf den Rasen brachte war eine pure Peinlichkeit. Kein Wille, völlige Unlust, keine Idee und das Fehlen jedweder Einstellung zu diesem Spiel kennzeichneten den Auftritt der Citizens. Der zurückhaltende und dadurch durchaus sympathische Pellegrini darf sich über seine Ablösung durch Pep Guardiola nicht wundern. Seine Handschrift, wie sie diese Truppe vorführte, war ein unkenntliches Gekrakel. Wie sein Vorgänger Roberto Mancini holte Pellegrini zwar einen Meistertitel in der Premier League, eine Spielidee oder ansehnlichen Fußball konnte auch er dieser riesigen Geldverbrennungsmaschine nie dauerhaft einflößen. Auch Erfolge waren immer nur Strohfeuer. Wenn der bittere Vorwurf einer leblosen Söldnertruppe im Fußball jemals zugetroffen, dann auf Manchester City. Weiterlesen

Schuldfrage


Veröffentlicht am 4. Mai 2016

Fehlender Wettbewerb in der Heimat hilft den Bayern international wenig

Emotionen im Fußball sollte man richtig einordnen, es geht nicht um Leben und Tod, meistens nur um Geld und Erfolg. Karl-Heinz Rummenigge fühlte sich und die Bayern nach dem geplatzten Champions League Traum „ein bisschen betrogen“, meinte dies „ernst und ehrlich“ und machte auch den Schiedsrichter als Hort des Unglücks aus. Schon seit Kindertagen kennen wir alle diesen Reflex, an schlechten Noten ist man nie selber schuld sondern immer der Lehrer. Zum Thema ein „bisschen betrogen“ könnte der Bayern Boss auch in Turin bei einer Alten Dame anrufen, wie die sich wohl nach ihrem Achtelfinalrückspiel gegen die Bayern fühlte und die Schiedsrichterleistung beurteilte. Die Bayern und ihr katalanischer Trainer haben gegen Atlético Madrid wohl wenig falsch gemacht, es reichte dennoch nicht. Im Leben wie im Sport trifft man manchmal auf Granit. Wenn dieser Stein noch Diego Pablo Simeone heißt wird es im Sinne des Wortes hart. Die Auswärtstorregel stand dem Finaleinzug ebenfalls im Weg. Ein alter Fahrensmann wie Arsène Wenger wettert seit Jahren dagegen, hat mit dieser Meinung viele Fußballfans auf seiner Seite. Ein bisschen Schuld hat wohl auch Atlético Madrid, die sich beharrlich weigerten vor Ehrfurcht zu erstarren und sich in ihr von Experten bestimmtes Schicksal zu fügen. Eine respektlose Mannschaft, die beharrlich an ihre Grenzen geht. Um es mit einem alten Bayern-Coach zu sagen: Was erlauben Simeone? Weiterlesen

Auf dem Gipfel


Veröffentlicht am 3. Mai 2016

Leicester City souveräner Meister der Premier Leauge 2015/16

Ein verdienter Meister ziert die Tabellenspitze der Premier League. Souverän wurde die Konkurrenz abgehangen. Die Großen des englischen Fußballs früh und blamabel aus dem Rennen. Der letzte Verfolger, die Tottenham Hotspur stets mit Versagen wenn es galt dran zu bleiben. Das Team von Claudio Ranieri hat keine geölten Models in seinen Reihen, keine sich selbst feiernden Superstars zieren den Kader von Leicester City. Ein Team mit Kampfgeist und dem Willen zum Mannschaftssport steht in der Sonne des größten Fußballtriumphes der englischen Ligageschichte und der eigenen Vereinshistorie. Ein Wunder ist allerdings nicht zu verzeichnen. Es ist alles viel einfacher. Ein Trainer alter Schule hat dem Club und seiner Mannschaft harte und konkrete Arbeit verordnet. Auf dem Platz standen stets Fußballspieler und keine Diven oder verwöhnte Wohlstandsbubis. Ranierei notiert eher mit Tinte als auf dem Notebook. Einen Matchplan hatte niemand in Leicester. In Leicester haben sie lieber den Erfolg. Und was für einen. Chapeau!

Redaktion Magath & Fußball

Der Gaukler


Veröffentlicht am 29. April 2016

Hummels macht den Götze

Wieder einer. Mats Hummels wird dem geneigten Fußballfan und vor allen den BVB Anhängern noch einiges vorgaukeln, sein Ansinnen auf den Markt tragen und aus seiner Kümmerlichkeit einen öffentlichen Zustand machen. Da werden dann Geschichten von ersehnter Rückkehr in die Heimat gesponnen und die Mär von den familiären Wurzeln aufgetischt, den Fans die große Rosstäuscherei vorgemacht, wo in Wirklichkeit der Mammon winkt. Wenn man sich dumm und dämlich verdienen kann ist man eben irgendwann mit nur dämlich nicht mehr zufrieden. Es ist auch völlig in Ordnung. Wer von uns wirft den ersten Stein? Aber es täte der Öffentlichkeit richtig gut wenn sie einen Profi erleben könnte der seinen Dreh- und Angelpunkt Geld eingesteht und nichts von Titeln und Karriere faselt, dabei verbale Nebelkerzen zündet, um vom Mammon abzulenken. Weiterlesen

Harter Arbeiter


Veröffentlicht am 16. April 2016

„Das ist hier ein Wunder – weil wir schon gesichert sind. Denken Sie daran, vor dem ersten Spiel hieß es bei den Wettanbietern: Ranieri wird zuerst entlassen, Leicester ist der erste Absteiger. Ich erinnere mich gut. Wir schreiben eine tolle Geschichte. Daran wird man sich in 30 oder 40 Jahren noch erinnern. Wir haben viel geleistet, aber noch nichts erreicht. Ich bin sehr auf das nächste Spiel gegen West Ham konzentriert. Ich bin der gleiche Manager wie damals. In Griechenland hatte ich nur 15 Mal in vier Monaten arbeiten können. Das heißt, drei Tage vor jedem Spiel, ohne ein Freundschaftsspiel, ohne alles. Was konnte ich tun? Ich bin kein Zauberer. Ich bin nur ein harter Arbeiter.“

(Claudio Ranieri, Pressekonferenz, Leicester, 15. April 2016)

Sieg der Europa League


Veröffentlicht am 15. April 2016

Reds vs. BVB und ihr 4:3 als Höhepunkt der Fußballwoche

Am Anfang sah der FC Liverpool nicht gut aus, am Ende die Borussia aus Dortmund schlecht. Gewonnen hat in diesem finalwürdigen Duell der Fußball. Wer die öden Vorstellungen der Champions League Viertelfinalisten vor Augen hatte rieb sich selbige vor Freude. An der Anfield Road boten zwei mitreißende Teams und ein euphorisches Publikum etwas für das Fußballherz. Schon das Hinspiel in der gleichsam beeindruckenden Dortmunder Kulisse war eine tolle Vorspeise für diesen Hauptgang. Die Europa League zeigte mit dieser Partie Klasse und Lebendigkeit, wo die Königsklasse außer lautem Pomp nur übersättigte Weltstars vorführte, die ihre Berühmtheit über den Rasen trugen. Bestes Beispiel der selbsternannte Supermann Zlatan Ibrahimović, dessen mittelmäßiger Auftritt an Peinlichkeit schwerlich zu überbieten. Hoffentlich hat man in China gut hingesehen und kommt nicht wirklich auf die Idee, eine so überschätzte Figur zur überteuerten Ikone einer neuen Liga zu machen. Der chinesische Fußball hat Besseres verdient. Scharen überdrehter Reporter und Experten konnten den mauen Fußball der Geldmaschine Champions League nicht übertünchen. Anders der Abend der Borussia und des FC Liverpool. Selbst in ihren Fehlern boten beide Mannschaften noch Leidenschaft, die man in der Champions League nur noch in der Rhetorik und selten auf dem Platz findet. Jürgen Klopp hat seine Trainerkollegen in der Premier League beschämt, die europäischen Wettbewerben oftmals nur Halbherzigkeit entgegenbringen und mit ihren Teams immer öfter für kollektive Blamagen der angeblich besten Liga der Welt sorgen. Liverpool zeigte eine andere Einstellung. Der BVB machte dem Wettbewerb ebenfalls Ehre, ist gegen die Reds ein Stück weit auch an sich selbst gescheitert und wird sich schwerlich trösten lassen. Teil von zwei beeindruckenden Fußballabenden bleiben die Dortmunder dennoch. Solche Abende haben sie einige in ihrem Köcher, mit gutem wie mit schlechtem Ausgang. Daran Jürgen Klopp von nun an auf beiden Seiten gewichtigen Anteil. Sein FC Liverpool hat durchaus das Zeug und weiterhin die Chance den Titel in der Europa League zu gewinnen.

Redaktion Magath & Fußball