Archiv der Kategorie: Vereine

Im Auge des Vulkans


Veröffentlicht am 1. November 2014

imago62834775m_c

Präsident Aurelio De Laurentiis prägt den SSC Neapel

Der Vesuv sah Pompeji untergehen und hatte gerüttelt Maß Anteil daran. Dank Edward Bulwer-Lytton und Robert Harris können wir uns dahin zurücklesen, seit Hollywood fliegt uns die Lava kinematographisch um die Ohren. Mit ähnlich eruptiver Energie wie der feuerspeiende Vulkan am Golf von Neapel, ließ ein argentinischer Fußballer den blassen Fußballstern am Fuße des Berges zum Leuchten aufsteigen. In der Erfolgsgemeinschaft mit Diego Maradona gelangte der SSC Neapel zu europäischer Fußballgröße und wurde zur Nummer eins in Italien. Die Erinnerung hat sich längst losgelöst von der Realität und kommt mittlerweile verklärt daher, „Goldene Ära“ schwärmen sie in Neapel. Dem Verursacher werden in der Stadt bis zum heutigen Tag Heiligenschreine gewidmet, sein Besuch beim Abschiedsspiel von Ciro Ferrara im Sommer 2005 führte zu einer Maradona-Feierstunde, als dieser vor 70.000 Zuschauern seine alte Wirkungsstätte, das Stadion San Paolo, betrat. Vor Maradona war der SSC Neapel nur ein 1904 gegründeter Fußballverein von Hafenarbeitern, die natürlich aus England kamen. Belacht und mit hoher Nase in den Fußballhochburgen Rom, Turin und Mailand bedacht, spielte man keine Rolle im Konzert der Großen, diente nur als Beispiel des armen wie hinterherhinkenden Südens. Lediglich zwei Pokalsiege konnten vom Kuchen der Großclubs erkämpft werden, man gewann 1962 und 1976 die Coppa Italia. Der Fußballnorden Italiens musste sich wahrlich nicht bedroht fühlen durch diesen SSC Neapel. Weiterlesen

Nottingham Forest Football Club


Veröffentlicht am 17. September 2014

imago60045573m_c

FC Fulham Gast im City Ground

Zwischen dem Craven Cottage und dem City Ground von Nottingham Forest liegen 256 km. Nottingham beheimatet zwei der ältesten Fußballclubs der Welt. Notts County, aktuell League One, wurde 1862, Nottingham Forrest, aktuell Championship, wurde 1865 gegründet. 1866 bestritten beide Teams das erste Derby der Fußballgeschichte. Robin Hood durchstreift nicht mehr die Wälder um Nottingham, aber seine Legende lebt. Auf allen Kontinenten kennt man die Taten des ehrlichen Räubers und seiner Gefährten, auch Hollywood sei Dank. Ein Denkmal des Helden mit dem Bogen steht heute vor dem Schloss von Nottingham. Die Stadt in den East Midlands beherbergt nicht nur rund 300.000 Einwohner, sondern auch weitere Legenden. Der „Ye Olde Trip To Jerusalem“ soll angeblich ältester Pub in England sein, aus der Zeit der Kreuzzüge stammen. Auch Könige wirkten in Nottingham. Wilhelm der Eroberer ließ im Jahr 1068 auf dem Sandsteinfelsen von Nottingham ein Schloss errichten. Der englische Bürgerkrieg nahm 1642 in Nottingham seinen Anfang. In Nottingham atmet man in allen Straßen Tradition. Die britische Industrie sah in Nottingham stets ein wichtiges Zentrum. Die berühmte „Raleigh Cycle Company“ versorgt seit 1887 die Briten mit Drahteseln, die „Imperial Tobacco Group“ mit Zigaretten und Tabak. Die Stadt in der Grafschaft Nottinghamshire ist auch bedeutendes Bildungszentrum, nennt zwei Universitäten ihr Eigen. Zur Universität Nottingham gehört das „Queen’s Medical Centre“, größtes Krankenhaus in Großbritannien. In der Stadt gibt es vier Theater. Nottinghams zentrale Lage macht die Stadt zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt für Schiene und Straße. Seit 1969 ist Karlsruhe die deutsche Partnerstadt von Nottingham. Weiterlesen

Reading Football Club


Veröffentlicht am 12. September 2014

imago16267385m_c

Fulham FC zu Gast bei den „Königlichen“

Zwischen der Heimspielstätte des FC Reading und dem Craven Cottage liegen knapp 62 Kilometer. Dort wo der Kennet River in die Themse mündet, in der Grafschaft Berkshire auf halber Strecke zwischen London und Oxford, liegt Reading. Einst mittelalterliche Hochburg und bedeutender Schauplatz der Glorreichen Revolution des späten 17. Jahrhunderts, als die Bill of Rights und damit die Grundlage des parlamentarischen Regierungssystems entstand, ist Reading heute Handelszentrum und mittlere Großstadt im Verwaltungsbezirk South East England mit über 150.000 Einwohnern. Das Madejski Stadium, benannt nach dem Vorsitzenden und Ehrenpräsidenten Sir John Madejski, bietet Platz für 24.161 Zuschauer und befindet sich in direkter Nähe zur Autobahn M4 zwischen London und Südwales. Eine Klosterruine im Stadtzentrum – erbaut für Heinrich I., jüngster Sohn des berühmt-berüchtigten Normannen Wilhelm der Eroberer und von 1100 bis 1135 König von England – kündet noch heute vom majestätischen Glanz vergangener Tage. Nicht umsonst trägt die Mannschaft des 1871 gegründeten Reading Football Club den Beinamen „Die Königlichen“. Weiterlesen

Cardiff City Association Football Club


Veröffentlicht am 30. August 2014

Federico Macheda (links) – einst beim VfB Stuttgart in der Bundesliga am Ball – traf unter der Woche doppelt. Cardiff siegte in der zweiten Runde des Capital One Cups beim FC Port Vale mit 3:2 (1:1).

Federico Macheda (links) – einst beim VfB Stuttgart in der Bundesliga am Ball – traf unter der Woche doppelt. Cardiff siegte in der zweiten Runde des Capital One Cups beim FC Port Vale mit 3:2 (1:1).

Cardiff City zu Gast im Craven Cottage

Zwischen dem Cardiff City Stadium und dem Craven Cottage liegen 223 Kilometer. Cardiff City kommt als Leidensgenosse des FC Fulham nach London, man stieg gemeinsam in der letzten Saison aus der Premier League ab. Dort fand das letzte Duell am 8. März 2014 statt. Durch zwei Treffer von Verteidiger Steven Caulker und einem dummen Eigentor von Sascha Riether sowie einem Gegentreffer von Lewis Holtby ging Cardiff im heimischen Cardiff City Stadium als 3:1-Sieger vom Platz. Beide Teams konnten am Ende der Saison die Premier League nicht halten und gingen wie auch Norwich City in die Championship. Wie Fulham und Norwich hat auch Cardiff den direkten Wiederaufstieg im Visier. Still und effizient, ohne Theaterdonner vor oder hinter den Kulissen, bauten Besitzer Vincent Tan und Trainer Ole Gunnar Solskjær am neuen Kader. Die Verantwortlichen des Teams aus der Hauptstadt von Wales hatten einiges an Baustellen zu bewältigen. Weiterlesen

Derby County Football Club


Veröffentlicht am 23. August 2014

Brian Clough und Peter Taylor gewannen als Trainerduo mit Derby 1971/72 die englische Meisterschaft.

Brian Clough und Peter Taylor gewannen als Trainerduo mit Derby 1971/72 die englische Meisterschaft.

Fulham FC zu Gast im iPro Sport Stadium

Zwischen dem Craven Cottage und dem Stadion von Derby County liegen 222 Kilometer. Derby ist eine Stadt am Fluss Derwent, Grafschaft Derbyshire in den East Midlands. Einst war Derby der traditionelle Verwaltungssitz von Derbyshire, diese Aufgabe obliegt jetzt aber Matlock. Derby war ehemals Zentrum der industriellen Revolution. Dort wurde schon 1717 die erste wasserbetriebene Seidenspinnerei in Betrieb genommen. Seit 1884 gehört auch der Fußball zur Stadt Derby, die heute 250.000 Einwohner zählt. Am 24. Mai dieses Jahres wähnte sich die ganze Stadt bereits freudig als Rückkehrer in die Premier League. Im Relegationsendspiel zu Wembley stand man ab Mitte der zweiten Halbzeit – beim Stand von 0:0 mit einem Mann mehr auf dem Platz – dem dezimierten Gegner Queens Park Rangers gegenüber. In den letzten 30 Minuten sollte sich das Tor zur Premier League durchschreiten lassen. Es kam anders. QPR-Stürmer Bobby Zamora machte in der 90. Minute das 1:0 für die Londoner und stürzte Derby County in ein Tal der Tränen. Knapper lässt sich ein Aufstieg kaum verfehlen. Man rappelte sich auf und trotzte dem Schicksal, in dieser Saison wollen die Männer aus Derby wieder angreifen. Weiterlesen

Wolverhampton Wanderers Football Club


Veröffentlicht am 20. August 2014

imago17185691m_c

League 1-Aufsteiger Gast im Craven Cottage

Zwischen dem Craven Cottage und dem Stadion der Wolverhampton Wanderers liegen 222 Kilometer. Wolverhampton, eine Großstadt in den West Midlands, wird von 250.000 Einwohnern bevölkert. Die Region wurde über die Jahrhunderte sehr stark durch den Kohlebergbau geprägt. Untrennbarer Bestandteil der Identität der Menschen in Wolverhampton sind die traditionsreichsten Wölfe Englands, der Fußballclub Wolverhampton Wanderers. Der 1877 entstandene Klub war 1888 eines von nur zwölf Gründungsmitgliedern der Football League, entwickelte sich kurz nach dem zweiten Weltkrieg bis Anfang der sechziger Jahre zu einem der absoluten Spitzenvereine in England. Man gewann 1954, 1958 und 1960 den englischen Meistertitel, besiegte Mitte der fünfziger Jahre große europäische Clubs und wurde von heimischen Medien zur besten Vereinsmannschaft der Welt stilisiert. Diese goldene Zeit wurde von Stan Cullis geprägt, der als Spieler und Trainer das Wolfsrudel von 1934 bis 1964 führte. Diese goldenen Zeiten längst vorbei, geblieben ist das Gold der Trikots. Letztmalig für internationale Furore sorgte der Verein Anfang der siebziger Jahre, man bestritt 1972 in einem rein englischen Duell zwei hart umkämpfte UEFA-Cup Endspiele, unterlag in der Endabrechnung Tottenham Hotspur knapp mit 2:3. Weiterlesen

Millwall Football Club


Veröffentlicht am 15. August 2014

Ian Holloway ist seit Jahresbeginn Cheftrainer beim FC Millwall.

Ian Holloway ist seit Jahresbeginn Cheftrainer beim FC Millwall.

Londoner Stadtderby im Craven Cottage

Zwischen dem Craven Cottage und dem Stadion des FC Millwall liegen 15 Kilometer. Londoner Nachbarn, die zum jeweiligen Besuch die Themse überqueren müssen. Der FC Millwall und seine Fans sind am Samstag aus Anlass des zweiten Spieltags der Championship Gast des FC Fulham. Der Stadtteil Millwall gehört zum Stadtbezirk London Borough of Tower Hamlets, südöstlich der Londoner Innenstadt. Von den Millwall Docks leitet sich der Name des Millwall Football Club ab, unter Fußballfans auch unter dem Namen „The Lions“ bekannt. Der Club hat viel schottisches Blut in seiner Vereinstradition. 1885 wurde er von schottischen Arbeitern der Konservenfabrik Morton Jam Factory gegründet. Man kann den FC Millwall bis heute mit Fug und Recht einen Arbeiterverein nennen. Club und Fans sind sehr stolz auf ihre Traditionen und ihre Wurzeln. Im bekanntesten Schlachtgesang der Fans – „No one likes us, no one likes us, no one likes us, we don’t care. We are Millwall, super Millwall, we are Millwall from The Den.“ – wird die Rolle des Underdogs besungen, den angeblich niemand mag, der aber stolz auf seine Millwall-Herkunft. Die Vereinsfarben Blau und Weiß entsprechen denen der schottischen Nationalflagge. Seit der Saison 2010 spielt der Verein in der Football League Championship. Ein kämpferischer Löwe ziert das Wappen des Clubs. Die Mannschaft von Manager Ian Holloway spielt seit 1993 im Stadion „The Den“ an der Zampa Road in Bermondsey. Größte Clublegende ist bis heute Teddy Sheringham, der von 1984 bis 1991 in 220 Spielen für die Löwen auflief und dabei 93 Tore erzielte. Weiterlesen

Ipswich Town


Veröffentlicht am 8. August 2014

imago05072885m_c

Der Fulham FC reist zum Saionauftakt nach Ipswich

Zwischen dem Craven Cottage und dem Stadion von Ipswich Town liegen 150 Kilometer. Beschauliche Stadt mit ca. 140.000 Einwohnern, liegt Ipswich an der Mündung des Flusses Orwell in der Grafschaft Suffolk im Osten Englands. Die Stadt ist der Geburtsort des legendären Kardinal Thomas Wolsey, Lordkanzler unter dem berüchtigten Tudorkönig Heinrich VIII.  Ipswich verfügt über einen florierenden Handelshafen, in dem mehrere Millionen Tonnen Frachtgut im Jahr umgeschlagen werden. Und was dem Briten so teuer wie dem Deutschen, die Stadt verfügt seit 1746 über eine legendäre Brauerei, die Greene King Brewery. Großer Stolz der Stadt Ipswich und der Menschen ist natürlich ihr Fußballverein, der Ipswich Town Football Club. Tradition allerorten. Stadt, Menschen und Verein leben den Fußball gemeinsam, eine ganze Region steht zu ihren „Tractor Boys“, identifiziert sich mit Club und Spielern. Unter dem legendären Alf Ramsey sicherte sich Ipswich Town in der Saison 1961/62 den englischen Meistertitel. Eine andere herausragende Persönlichkeit der englischen Managerzunft lenkte die Geschicke der zweiten Erfolgsphase des Vereins. Unter Bobby Robson holte der Club den FA Cup mit einem 1:0 im Wembley Stadion über Arsenal London. 1981 folgte der Sieg im UEFA Cup Endspiel gegen den AZ Alkmaar. Bis heute größter Triumph der Vereinsgeschichte. Die Erfolgsmanager wurden später geadelt, heute stehen die Statuen von Sir Alf Ramsey und Sir Bobby Robson vor dem Portman Road Stadium, der 30.000 Zuschauer fassenden Heimstätte von Ipswich Town im klassischen englischen Stadionstil. Nach Bobby Robson ist außerdem auch eine Tribüne benannt. Weiterlesen

Fulham Football Club


Veröffentlicht am 14. Februar 2014

imago14303332m_c

Tradition in London

Der Fulham Football Club (FC Fulham, The Cottagers od. The Whites) – ist in der westlichen Innenstadt von London im Themsebogen beheimatet. Mit dem Gründungsdatum 16. August 1879, ist er der älteste noch aktive Profifußballklub in London. Tradition pur. Der FC Fulham spielt in der höchsten englischen Fußball-Liga, der Premier League.

Glanzlichter der Vereinsgeschichte waren das Erreichen des FA-Cup-Endspiels im Jahr 1975, 2002 der Gewinn des UI-Cups, der dem Klub die erste Teilnahme am UEFA-Pokal einbrachte, und 2010 in der UEFA Europa League die erste Finalteilnahme in einem europäischen Vereinswettbewerb.

Vereins Homepage: http://www.fulhamfc.com/

Redaktion Magath & Fußball