Archiv der Kategorie: Vermischtes

Macao Youth Symphony Orchestra auf Tour


Veröffentlicht am 1. August 2017

Klassische Musik aus dem Reich der Mitte

Eine Empfehlung an alle Freunde von großer Musik. Ein fantastischer Klangkörper aus der Volksrepublik China begibt sich auf Deutschlandtour. Das Macao Youth Symphony Orchestra ist ein Glanzstück der Orchesterkultur seiner Heimat. Ins Jubiläum von 500 Jahren Reformation fällt auch der 20. Jahrestag der Orchestergründung. Beiden Anlässen wird das aus jungen Musikern bestehende Orchester gerecht und begeht diese Jubiläen mit einer Konzerttournee durch Deutschland. Die Orchestertournee ist Bestandteil der guten kulturellen Beziehungen zwischen China und Deutschland. Auf dem ambitionierten Programm stehen mit Felix Mendelssohn Bartholdys  Violinkonzert e-moll op.64 und der legendären 9. Sinfonie in e-Moll op. 95 von Antonín Dvořák Eckpfeiler der klassischen Musik. Außerdem hat das Orchester natürlich auch etwas aus seiner Heimat im Repertoire und präsentiert dem Publikum mit „Dance of Yao People“ von Tieshan Liu & Yuan Mao eine der atemberaubendsten Instrumentalkompositionen Chinas.

Felix Magath und Magath & Fußball empfehlen die Konzerte des Macao Youth Symphony Orchestra und wünschen allen Konzertbesuchern unvergessliche Musikerlebnisse und gute Begegnungen.

Hauptstadtfußball und Kultur


Veröffentlicht am 26. Juli 2017

Hertha feiert und die Kultur feiert mit

Kunst und Kultur öffnen dem Fußball die Tore. Im ehrwürdige Ephraim-Palais zu Berlin residiert nun der Fußball mit all seiner Pracht. Unter dem Ausstellungstitel „HAUPTSTADTFUSSBALL“ findet man eine betagte wie berühmte Jubilarin. Die Berliner Hertha feiert in dieser Woche ihr 125-jähriges Jubiläum. Am 25. Juli 1892 wurde das rüstige Mädel aus der Taufe gehoben und gehört seither zur Fußballfamilie. Magath & Fußball gratuliert Hertha BSC herzlich zum Jubiläum. Die Ausstellung verweilt längst nicht nur bei Hertha BSC, sie widmet der Berliner Stadionlandschaft breiten Raum und lässt die Lokalrivalen nicht zu kurz kommen. Einer dieser Rivalen legt sich mächtig in die Riemen, um der Hertha bald Gesellschaft in der Beletage des deutschen Fußballs zu leisten. Der Berliner Fußballlandschaft stünde dies gut zu Gesicht. Die Ausstellung im Ephraim-Palais ist längst erstklassig. In den Ausstellungsräumen spiegelt sich die wechselvolle Hertha Geschichte und die Vielfalt des Berliner Fußballs durch alle Zeiten. Paul Spies (Direktor der Stiftung Stadtmuseum Berlin) und seine Mitstreiter bringen seit einem Jahr Schwung in die Berliner Museums- und Kunstlandschaft. Mit dieser Ausstellung wird ein sportliches Glanzlicht gesetzt. Auch ohne Fußball und Jubiläum lohnen Besuche im Ephraim-Palais, dem Märkischen Museum oder der Nikolaikirche. Allen Ausstellungsbesuchern wünschen wir viel Spaß beim Fußball aus der anderen Perspektive.

Redaktion Magath & Fußball

Kultur-Empfehlung zu Pfingsten: Klassik Open Air in Berlin


Veröffentlicht am 30. Mai 2017

Felix Magath engagiert sich für die Freie Musikschule Berlin. Die Vision der Freien Musikschule, jedem Kind Zeit und Chance einzuräumen um ein Musikinstrument zu erlernen und zu spielen, findet die Unterstützung von Felix Magath. Magath & Fußball empfiehlt die von der Freien Musikschule mitgetragene Konzertreihe zu Pfingsten. Das traditionelle „Klassik Open Air im Jagdschloss Grunewald“ ist an den Pfingsttagen längst fester und traditioneller Bestandteil des Kulturangebots von Berlin. Jahr um Jahr werden großartige und interessante Programme geboten. Für das künstlerisch hohe Niveau zeichnen junge Musiker und erfahrene Künstlerpersönlichkeiten im Gleichklang verantwortlich. Das Veranstaltungsformat ist gleichermaßen lohnenswert für Newcomer in der Klassikwelt wie für eingefleischte Klassikfans. Diese Konzertreihe ist als absolutes Familienevent angelegt und kann die Pfingsttage auf wunderbare Weise für alle Generationen bereichern. Die malerische Kulisse und Umgebung am Jagdschloss Grunewald lädt dabei zu Spaziergängen ein und sorgt für entspannte und gehobene Stimmung. Der Einklang von Musik und Landschaft verschafft den Besuchern großartige Eindrücke und Erinnerungen. Der Konzert-Besuch lohnt!

Karten sind im Vorverkauf und an der Veranstaltungs-Abendkasse erhältlich.

Wir wünschen den Veranstaltern und allen ausführenden Künstlern tolles Wetter, phantastische Konzertabende und ein erfülltes Pfingstwochenende.

 

Benefizspiel am 11. Juni in Schwarzenfeld


Veröffentlicht am 29. Mai 2016

TB meets friends final

Team Bananenflanke-Botschafter treffen auf den ortsansässigen Bezirksligisten

Früher kickte Bernd Heinisch für den SV Raigering und den FC Amberg. Mittlerweile spielt der 31-Jährige für den 1. FC Schwarzenfeld in der Bezirksliga Nord. Der Amberger, der im Schul- und Sportamt der Stadt beschäftigt ist, hatte im Jahr zuvor auch einen Nebenjob, der noch nachwirkt. Und das soll möglichst lange so bleiben. In der Saison 2014/15 war Heinisch in Regensburg Co-Trainer der U19 des SSV Jahn, bei dem von 2010 bis 2012 ein gewisser Tobias Schweinsteiger aktiv war – der Bruder von Bastian Schweinsteiger. Weiterlesen

127.730.000 Euro


Veröffentlicht am 5. April 2016

Spielerberater und Vermittler verdienen sich dumm und dämlich

Den Fan muss es schütteln. Die von der DFL veröffentlichten Summen für Spielervermittler und Spielerberater sorgen für Staunen und Kopfschütteln beim normalen Endverbraucher. Die 18 Vereine der 1. Bundesliga haben sage und schreibe 127,73 Millionen Euro in den Rachen einer Branche geworfen die weder zum Fortbestand noch zur Zukunft des Fußballs etwas beiträgt. In ihrer Masse sind sie steter Unruheherd für Vereine und Trainer, treiben Spieler mit Vorliebe in Engagements die viel Geld in eigener Sache bringen und für den Fußballer oft in einer sportlichen Sackgasse enden. Wenn es nicht nach ihrem Gusto läuft palavern sie in aller Öffentlichkeit dummes Zeug. „Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater nährt sie doch.“ Matthäus 6,26 scheint auf jeden Fall auch für Spielerberater zu gelten. (Wobei es sich hier um den Jünger Matthäus und nicht um die Plaudertasche Matthäus handelt.) Alles hat sein Gutes. In Gelsenkirchen konnte Horst Heldt – das personifizierte Rauschen der Bundesliga – wenigstens einmal Tabellenplatz eins liefern, wenn auch nur bei den Ausgaben für Spielerberater. Die Fans wird’s wenig trösten, ihn sicher bald auf einen neuen Posten spülen. Zurück zu den Agenten der Spieler, deren Bezahlung durch Vereinsseite Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge einst „absurd“ nannte. Der Spiegel schreibt: „ Vor vier Jahren lag die Summe, die an die Agenten floss, noch bei rund 70 Millionen Euro. Spielerberater kassieren bei Vertragsverlängerungen in der Regel fünf bis fünfzehn Prozent des Jahresbruttoverdienstes ihrer Spieler, bei Wechseln partizipieren sie oft zu gleichen Anteilen an Ablösesumme und Handgeld. Manche Agenten lassen sich weitere Prämien wie etwa eine Sonderausschüttung vertraglich zusichern, falls der Spieler mit seinem Klub die Meisterschaft oder Champions League gewinnen sollte.“ Verband und Vereine sollten damit endlich gemeinsam Schluss machen und die Spieler ihre Beratertruppen baldigst selbst bezahlen. Geld dafür ist ja reichlich vorhanden.

Redaktion Magath & Fußball

FROHE OSTERN


Veröffentlicht am 27. März 2016

Happy Easter,
Joyeuses Pâques,
复活节快乐,
Kalo Pascha,
Pesach Sameach,
Buona Pasqua,
Feliz Páscoa,
С Пасхой,
Feliz Pascua,
Frohe Ostern,

wünschen Felix Magath und die Redaktion Magath & Fußball.

Umfrage – Erwartungen an das neue Jahr


Veröffentlicht am 29. Dezember 2015

Bemerkenswerte Persönlichkeiten unserer Zeit, die weit über ihren Beruf und ihre Berufung hinaus der Gesellschaft und dem Sport auf unterschiedliche Art und Weise vorbildlich dienen, lassen zum Jahresausklang die Leser von Magath & Fußball teilhaben an ihrem ganz persönlichen Blick in das Jahr 2016. Ihre persönlichen Wünsche und auch jene für unser Land sowie ihre Erwartungen in Sachen der kommenden Fußballeuropameisterschaft finden sich nachfolgend zur Lektüre. Weiterlesen

Hommage an das königliche Spiel


Veröffentlicht am 22. Dezember 2015

imago16566607m_c

„Schachnovelle“ fasziniert bis heute ihre Leser

Kurz vor dem Wunschzettelfinale. Falls noch dringlich ein Geschenk vonnöten, ein mittlerweile in die Jahre gekommenes Buch erfreut zu jeder Weihnachtszeit Verstandesmenschen und erfüllt bis heute das Wort Gabentisch mit Lebendigkeit. Geschrieben hat es ein großer Autor deutscher Sprache. Stefan Zweig war ein Gigant der Literatur, ein großer Humanist und nebenher ein sehr mäßiger Hobby-Schachspieler. Der 1942 im brasilianischen Petrópolis – seiner letzten Exilstation – aus dem Leben geschiedene österreichische Autor, erschöpft von der andauernden Flucht vor der Nazityrannei, hinterließ der Welt die bedeutendste Verarbeitung des Themas Schach in der Kunst. Ein begeisterter Laie brachte zu Papier, was Schachgroßmeister und Koryphäen der 64 Felder so niemals in Worte kleiden könnten. Dieser Mann des Wortes konnte mit der Macht der Sprache alles einfangen, was sein geistiges Auge erfasste. Das Spiel Schach wurde ihm in seiner berühmtesten Novelle zur Basis für ein menschliches und zeitgeschichtliches Drama. Dabei gelang ihm eine lesenswerte Würdigung der rätselhaften Faszination des Schachspiels, die ihresgleichen bis heute sucht. Weiterlesen

„Erfolg oder Ausreden – aber nicht beides“


Veröffentlicht am 8. Dezember 2015

portrait2-photo-Rob-King_c

Apnoetaucherin Anna von Boetticher im Interview

Leidenschaftlich liebt Anna von Boetticher ihren Sport. Die Berliner Buchhändlerin ist in einer außergewöhnlichen Sportart unterwegs, dem Apnoetauchen. Darin gehört sie mittlerweile zur absoluten Weltklasse, holte bereits bedeutende Titel und jagt weiter Rekorde. Sie ist im Apnoetauchen längst eine begehrte Expertin, die versierte Workshops abhält und ihr Wissen weitergibt. Außerdem ist die Spitzensportlerin ein gern gesehener wie charmanter Gast in Talkshows. Mit Herzblut wirbt sie dort für ihren Sport. Bei Markus Lanz im ZDF kamen Felix Magath und Anna von Boetticher ins Gespräch und stellten schnell eine völlige Übereinstimmung in Sachen Leistungsbereitschaft und sportlichem Anspruchsdenken fest. Wie Felix Magath hasst auch Anna von Boetticher jede Ausrede bei fehlender Einstellung und strebt ständig nach Erfolgen, genügt sich niemals im Mittelmaß. Felix Magath wünscht vielen Fußballern diese Denkweise der Anna von Boetticher, dann wäre so manches Team wesentlich weiter. Im Training und im Wettkampf schont Anna von Boetticher sich nicht, akzeptiert keine Grenzen und lässt sich auch von einer Ohnmacht beim Weltrekordversuch nicht von ihren Zielen abbringen. Magath & Fußball traf die außergewöhnliche Sportlerin zum Interview. Weiterlesen