Schlagwort-Archive: Absturz

Couch-Meister und Labbadia-Effekt


Veröffentlicht am 27. April 2015

imago19677936m_c

Bayern mit 25. Meisterschaft, HSV sendet Lebenszeichen

Am Sonntagabend war es soweit. Der VfL Wolfsburg hätte im Gladbacher Borussia-Park unbedingt gewinnen müssen, um nach dem 1:0-Sieg der Münchner im Heimspiel gegen tapfere Berliner das Unvermeidliche noch eine Woche hinauszuzögern. Taten die Wölfe aber nicht, stattdessen traf Max Kruse in der Schlussminute zum hochverdienten 1:0 für spielstarke Borussen und machte den FC Bayern damit vier Spieltage vor Saisonende endgültig zum neuen alten Deutschen Meister. Die Reaktion im Landessüden eher durch freudvolle Nüchternheit denn überschwängliche Begeisterung gekennzeichnet. Es gibt eben Wichtigeres, eine Meisterschaft allein reißt in München niemanden mehr vom Hocker. Erst recht nicht dann, wenn sie ohne direktes eigenes Zutun praktisch auf dem heimischen Sofa zur Kenntnis genommen werden durfte. Noch weniger, wenn sie derart klar und überlegen errungen wurde, wie im nunmehr dritten Spieljahr in Folge. Der FC Bayern in der Saison 2014/2015 seit Spieltag fünf unangefochten wie ungefährdet an der Tabellenspitze. Ernsthafte Konkurrenz? Einmal mehr absolute Fehlanzeige! Weit spannender fast schon traditionell der Kampf um den Klassenverbleib. Klarer Punktsieger am zurückliegenden Wochenende: Bruno Labbadia und der Hamburger Sport-Verein. Weiterlesen

Fassungslosigkeit in Dortmund


Veröffentlicht am 4. Februar 2015

imago18879425m_c

BVB verliert zuhause gegen den FC Augsburg und bleibt Letzter

Am 19. Spieltag sollte es endlich klappen, die große schwarz-gelbe Aufholjagd eingeläutet werden. Jetzt aber, mit Beginn des Fußballjahres 2015 sollte alles besser werden, endlich die Wende zum Guten gelingen. Natürlich ist der FC Augsburg inzwischen alles andere als ein Aufbaugegner, dennoch hegten wohl nur die allerwenigsten Dortmunder am frühen Mittwochabend Zweifel daran, dass es nicht nur mit dem ersten Dreier der Rückrunde gegen die Schwaben klappen, sondern anschließend tabellarisch auch schnurstracks zurück nach oben gehen würde. Umso größer die Ernüchterung, als Schiedsrichter Marco Fritz nach vier äußerst großzügig bemessenen Nachspielminuten eine erschreckend einfallslose Vorstellung der Hausherren beendete. Der Argentinier Raúl Bobadilla hatte nach energischer Vorarbeit von Halil Altintop fünf Minuten nach dem Seitenwechsel die elfte Saisonniederlage der Dortmunder Borussia besiegelt. Ungläubiges Staunen, Fassungslosigkeit und blankes Entsetzen zeichneten die Gesichter auf der Südtribüne nach einem für viele nahezu surreal anmutenden Fußballabend, an dem der BVB alles vermissen ließ, was Jürgen Klopp im Vorfeld vehement eingefordert hatte. Weiterlesen

Halbzeit – Serie A


Veröffentlicht am 17. Januar 2014

Der leise Niedergang einer Großmacht

Auch mit 34 Jahren verkörpert Andrea Pirlo weiterhin absolute Weltklasse, Arturo Vidal tut es ihm gleich. Der Calcio aber verliert zunehmend an Qualität.

Auch mit 34 Jahren verkörpert Andrea Pirlo weiterhin absolute Weltklasse, Arturo Vidal tut es ihm gleich. Der Calcio aber verliert zunehmend an Qualität.

Kein Fortschritt ohne Rückschritt, so heißt es. Möchte man diesem Sprichwort Glauben schenken, dann ist zumindest dem fußballerischen Status-Quo am Apennin gegenwärtig tatsächlich auch etwas Positives abzugewinnen: es kann nur besser werden! Die Serie A, einst eines der Flaggschiffe Fußball-Europas, dümpelt – man muss es so klar sagen – nur noch vor sich hin. Premier League, Bundesliga und Primera División sind längst Lichtjahre entfernt, schlimmer noch, Italiens höchste Spielklasse droht der Absturz in die relative Bedeutungslosigkeit. Mehr und mehr verschwindet ein Riese vom Radar internationaler Fußballfans. Kaum noch Spuren vom Glanz vergangener Tage, Zuschauerschwund und ein Damoklesschwert leidlicher, immer wiederkehrender Korruptionsvorwürfe inklusive. Weiterlesen

An der Spitze?


Veröffentlicht am 19. April 2013

Als Trainer kannst du nie denken: So, jetzt habe ich ganz schön was geschafft, jetzt bin ich unverwundbar. Das wäre der erste Schritt vorm Absturz. Ein Trainer muss immer ein gewisses Misstrauen haben.

Es kann sich alles ganz schnell ändern. Dieses Gefühl treibt mich an. Aber ob das auch für mein Umfeld gilt? Ich weiß es nicht.“

(Felix Magath, Interview Stern, 16. Oktober 2003)