Schlagwort-Archive: Achtung

El Tractor mit der Nummer vier


Veröffentlicht am 17. August 2015

imago02352341m_c

Der außergewöhnliche Weg des Javier Zanetti

Geboren wurde er 1973 in Buenos Aires, ging mit 19 Jahren in die Provinz zu Talleres de Escala, um nach einem Jahr und 17 Spielen in die Hauptstadt zum Vorortverein CA Banfield zurückzukehren. Dort spielte er 66 Partien in Abwehr und Mittelfeld und machte sich 1995 auf nach Europa, um die alte Welt zu erobern. Es sollte ihm gelingen. Javier Zanetti schrieb Fußballgeschichte. Als diese glanzvolle Spielerlaufbahn endete, waren Fabelrekorde gebrochen und eine Legende geschaffen. Zanetti gestaltete diese atemberaubende Karriere nicht mit dem infantilen Zirkus der Marke Beckham oder Ronaldo, sondern als ein kluger junger Mann, der ein gebildeter und verantwortungsvoller Erwachsener wurde. Ein Blick auf seine Zahlen lässt den Atem stocken und Ehrfurcht vor diesem Gentleman des Fußballs aufkommen, den seine Fans ob seines unermüdlichen Einsatzes ganz unfein aber respektvoll „Traktor“ nannten. Weiterlesen

Übereinstimmende Wertschätzung


Veröffentlicht am 25. Oktober 2014

„José Mourinho ist ein wunderbarer Trainer. Schauen Sie sich seine Erfolge an. Seine Meistertitel in verschiedenen Ländern sind eine fantastische Leistung. Er ist außergewöhnlich. Für mich ist unsere gute Beziehung etwas Besonderes, weil so ein gutes Verhältnis unter Trainern in der Fußball-Welt auch nicht oft zu finden ist. Das ist schön.“

(Louis van Gaal, BBC, 24. Oktober 2014)

„Jeder kennt meine Achtung und meinen Respekt für Louis van Gaal. Er hatte enormen Einfluss auf meine Karriere. Lassen Sie mich nicht eine halbe Stunde über ihn sprechen. Er weiß, was ich von ihm halte.“

(José Mourinho, BBC, 24. Oktober 2014)

And the Winner is: Atlético Madrid


Veröffentlicht am 17. Mai 2014

Diego Simeone und Tata Martino

Diego Simeone und Tata Martino

Finaltag in der Primera División brachte Entscheidung im spanischen Titelkampf

In einem feuchten Spiel – Berlin zeigte seinen Gästen ein arg nasses Gesicht – ging der Pokalsieg nach München. In einem Spiel unter Gleichwertigen gewannen die Bayern 2:0 gegen den BVB obwohl Dortmund in Minute 64. eigentlich das 1:0 machte, aber wie so oft… Und es regnete und regnete, derweil die Fußballsonne über einer anderen Finalentscheidung strahlte. Spanien hat beim Wetter oft die Nase vorn. Ob dies weiterhin auch für den Fußball gilt wird ein Brasilianischer Sommer zeigen. In Spanien ist der Pokal längst vergeben, man stand vor dem letzten Spieltag, es sollte nochmals spannend werden. Real Trainer Carlo Ancelotti wurde nach dem Champions League Spiel gegen die Bayern wegen seiner aufgegangenen Taktik in den Fußballhimmel gehoben. Von dieser Verklärung profitierte auch das Weiße Ballett, man war wieder da und alle Unbill der Saison vergessen. Bei den Königlichen schlug man sich selbstgewiss auf die Schulter. Das freudige Abklatschen war kaum verhallt, da folgten auf dem Fuße zwei Remis und eine Niederlage in der Primera División, die Meisterschaft war verspielt. Lokalrivale Atlético bekam die Meistertrümpfe endgültig in die Hand, begann aber seinerseits zittrig zu werden, geplante Punkte blieben liegen. Das madrilenische Zittern auf der Zielgeraden brachte die schon geschlagene Truppe des FC Barcelona wieder ins Rennen und in die Nähe eines Matchballs. Es lief tatsächlich auf ein Meisterschaftsendspiel im Camp Nou hinaus, Heimvorteil Barca. Nur ein Sieg musste her und der Titel würde nach Katalonien gehen. Weiterlesen

Ehemalige Mitarbeiter gratulieren Felix Magath


Veröffentlicht am 26. Juli 2013

Herzlichen Glückwunsch, Felix Magath!

Wir haben das Vergnügen, Felix Magath zu seinem 60. Geburtstag zu gratulieren. In unterschiedlichen Aufgaben und Funktionen hatten wir die Ehre, mit Felix Magath zusammenzuarbeiten. Es war eine erfüllte Zeit und eine kostbare Erfahrung. Auf den Menschen Felix Magath und seine Loyalität wie seinen Anstand war stets Verlass. Mit Achtung und Respekt ist er seinen Mitarbeitern begegnet, mit Achtung und Respekt – sowie einer Menge Dankbarkeit – gratulieren wir heute sehr herzlich zu seinem Festtag.

Sechzig Jahre sind für einen Sportler kein Alter. Wenn gleichwohl Felix Magaths 60. Geburtstag ein Aufmerken provoziert, so deshalb, weil er immer noch ein tatkräftiges Energiebündel, welches sich vor keiner Herausforderung drückt. Er ist nicht der geborene Ruheständler, er wird weiter etwas tun. Für dieses Tun – wie immer es aussehen mag – und den weiteren Lebensweg wünschen wir Felix Magath und seiner Familie alles erdenklich Gute und stete Gesundheit wie innere Zufriedenheit.

Viel Glück und die besten Wünsche dem Jubilar Felix Magath!

(Die ehemaligen Felix Magath-Mitarbeiter Werner Leuthard, Bernd Hollerbach, Dr. Jan Teigelack, Jörg Conradt, Susann Sommer, Thomas Waap und Dennis Kleinke in einem Geburtstagsgruß an „Magath & Fußball“.)