Schlagwort-Archive: Anhänger

Großer Dank dem Amateurfußball


Veröffentlicht am 24. Oktober 2015

imago21442411m_c

Amateure stehen für Sportsgeist und Anstand ohne kommerzielle Triebfeder

Das Konstrukt FIFA hängt den Fußballliebhabern wie eine unsägliche Klette am Hals und wirkt auf den Fußballsport wie ein Totengräber, der nur noch dem großen Fußballgeschäft und dem noch größeren Geld nachjagt. Unser nationaler Verband wie auch der europäische Fußballverband sind  keine Korrektive, weil zu sehr mit sich selbst beschäftigt und dem Fanherzen ebenfalls längst entschwunden. Immer öfter werden Verbände und Funktionäre als Okkupanten des Fußballs entlarvt, längst entfernt vom eigentlichen Sport und der Lebensrealität normaler Bürger. Echte Anhänger des runden Leders wenden sich von diesen Organisationen mit gleichermaßen Verachtung und Ohnmacht ab. Wer den vor allem von der FIFA ausgerotteten Sportsgeist sucht, wird immer wieder im Amateuruniversum fündig. Es sind rund um den Globus die Millionen Hobby-, Freizeit- und Amateurkicker, die den Begriffen von Anstand und Fair Play noch Ehre machen. Amateure werden nicht getrieben vom absoluten Muss des Geschäfts, die Last der großen Erwartung hemmt nicht ihre Schritte. Kein hochgepuschter Wettbewerb, kein rücksichtsloses Publikum oder eine fletschende Medienmeute richtet unaufhörlich über den Amateurspieler. Für ihn ist der Fußball noch ehrlicher Wettkampf mit Sportsgeist getränkt, ein Vergnügen, eine gern ausgeführte Pflicht unter Gleichgesinnten und Freunden, so wie eigentlich jedes Hobby seiner Natur gemäß sein sollte. Im Ergebnis kommen kein Hochglanzfußball oder gleißende Schlagzeilen zustande, aber doch eine große Genugtuung für sich selbst. Daraus wächst die berechtigte Gewissheit, einem schönen Sport zu frönen. Es geht nicht um Geld, Werbeverträge und eine große Karriere, es geht um die Bereicherung des eigenen Lebens durch Sport und Teamgeist. Ein dreifaches Hoch auf den lebendigen Amateurfußball und jene, die ihn spielen, ihm dabei unter oft widrigen Bedingungen Woche für Woche mit großer Leidenschaft und persönlicher Freizeit dienen. Alles  aus Liebe zum Spiel Fußball. Die Empathie mag schon lange aus dem Profifußball vertrieben sein, Amateure geben ihr weiter ein ehrliches Zuhause. Dafür und für sehr vieles mehr gilt ein großer Dank dem Amateurfußball, wo und wie er auf unserem Planeten auch immer gespielt wird. Chapeau!

Redaktion Magath & Fußball

Ruhrpott gegen Griechenland


Veröffentlicht am 2. Oktober 2015

Drei Tore für ein Halleluja: Franco Di Santo schoss Schalke zum klaren Heimsieg über Tripolis.

Drei Tore für ein Halleluja: Franco Di Santo schoss den FC Schalke 04 zum klaren Heimsieg über Tripolis.

Schalke besiegt Tripolis, BVB spielt Unentschieden in Saloniki, Augsburg unterliegt Partizan

Acht Mannschaften sind nach dem zweiten Spieltag der Europa League Gruppenphase noch mit einer weißen Weste ausgestattet. Darunter auch der FC Schalke 04, der nach seinem 3:0-Auftaktsieg gegen APOEL Nikosia auch das Heimspiel gegen Asteras Tripolis problemlos für sich entschied. Ein lupenreiner Hattrick von Franco Di Santo vor der Pause (28., 37., 45.) sowie ein Treffer von Klaas-Jan Huntelaar in der Schlussphase (84.) besiegelten den hochverdienten 4:0-Erfolg vor über 42.000 Zuschauern in der heimischen Veltins-Arena. Die überforderten hellenischen Gäste mit diesem Ergebnis sogar noch überaus gut bedient, denn Königsblau ließ einige weitere Hochkaräter ungenutzt. Mit sechs Punkten und 7:0 Toren besitzen die formstarken Schalker nun gemeinsam mit dem SSC Neapel, der sein Auswärtsspiel bei Legia Warschau nach Toren von Dries Mertens und Gonzalo Higuaín mit 2:0 gewann, die beste Bilanz aller 48 im Wettbewerb vertretenen Mannschaften. Borussia Dortmund sah sich unterdessen einem weitaus stärkeren griechischen Kontrahenten gegenüberstehen, erkämpfte sich mit einer Art B-Elf bei PAOK aber immerhin noch ein 1:1. Der FC Augsburg dagegen verlor seine Europa-Premiere im eigenen Stadion, wenn auch sehr unglücklich mit 1:3 gegen Partizan Belgrad. Weiterlesen

Besser spät als nie


Veröffentlicht am 9. Juni 2015

Harry Redknapp entdeckt Social Media

Das schlitzohrige Original der englischen Trainerzunft scheint seit seiner letzten Abdankung im akuten Unruhestand. Harry Redknapp sagte dereinst: „Ich kann nichts mit einem Computer machen, weiß nicht was eine E-Mail ist, habe noch nie eine SMS gesendet. Ich weiß auch nicht, was Twitter ist und möchte es auch nicht wissen. Es interessiert mich nicht.“ Der ehemalige Tottenham Manager, der in 30 Trainerjahren fünf Vereinen diente, einmal den FA Cup gewann und die Spurs in die Champions League führte, genießt in England gerade unter Fans absoluten Kultstatus. Nebenher unterhält Redknapp die Fußballgemeinde seit vielen Jahren mit treffenden, offenherzigen wie bissigen Kolumnen. Am 08. Juni 2015 versetzte der 68-Jährige Londoner selbst seine treuesten Anhänger in Erstaunen. Harry Redknapp twittert! Der erste Tweet: „Let’s see what this is all about then.” Für Unterhaltung war sofort gesorgt, 130.000 Follower umgehend auf Harrys Spuren.

Redaktion Magath & Fußball

Leinwand huldigt dem Fußball


Veröffentlicht am 11. September 2014

imago60278401m_c

Komödie mit britischem Humor huldigt dem legendären CL-Sieg des FC Liverpool

Das britische Kino hat ein liebevolles Auge für die kleinen Dinge des Lebens, aus denen die großen Geschichten erwachsen. Juwelen wie „Brassed Off“, „The Full Monty“ oder „A Fish Called Wanda“ bieten Komödienniveau, wie es Hollywood nie hervorgebracht hätte. Sprühend, warmherzig und nuanciert, mit der vollen Breitseite des Witzes kommen diese Filme daher. Es fehlt ihnen aber auch nie der leise sozialkritische Ton, der immer Respekt und große Sympathie für seine Figuren aufbringt und die Protagonisten nicht für dumme Scherze missbraucht. Der hintersinnige wie schwarze Humor der „Marke Monty Python“ hat auch diese Filme geprägt. Nun bietet ein neun Jahre altes Fußballdrama die Steilvorlage für ein Drehbuch von Nicky Allt, das Regisseur James Marquardt auf die Leinwand brachte. Mit dabei auch Schauspieler Paul Barber, einer der Helden aus „The Full Monty“. Weiterlesen

Come On You Whites!


Veröffentlicht am 11. Mai 2014

Shahid-Khan

Eigentümer und Chairman Shahid Khan wendet sich an die Fans des Fulham FC

Im Programmheft zum letzten Saisonspiel 2013/14 der Premier League, aus Anlass der Begegnung mit Crystal Palace, wendet sich der Eigentümer und Vorsitzende des Fulham FC, Shahid Khan, in einem persönlichen Grußwort direkt an Freunde und Fans des Clubs. Er macht den treuen Fans nicht nur Mut, sondern bekundet darin seine volle Unterstützung und sein absolutes Engagement in schlechten wie guten Zeiten für den Verein und weist optimistisch wie kämpferisch in die Zukunft. Dabei stellt er klar und gibt den Fans sein Wort, er werde alles Mögliche tun und leisten, um die Voraussetzungen zu erbringen, den Verein auf schnellstem Weg wieder in die Premier League zu führen. Shahid Khan will gemeinsam mit Felix Magath das Ziel Wiederaufstieg in die Premier League erreichen und lässt keinen Zweifel, dass er volles Vertrauen in Felix Magath und dessen Fähigkeit hat, eine Mannschaft zu entwickeln, die dieser Herausforderung gerecht wird. Dabei bittet Shahid Khan alle Anhänger des Fulham FC um Unterstützung für diesen Weg und für die Person von Felix Magath. Der Eigentümer stellt dabei auch nochmals das große Engagement von Felix Magath für den Fulham FC heraus. Am Ende seiner Ausführung bedankt sich Shahid Khan auf emotionale Weise für die tolle Unterstützung der Fans über die gesamte Saison und endet mit dem Schlachtruf der Cottagers: „Come On You Whites!“

Redaktion Magath & Fußball

Weiterlesen