Schlagwort-Archive: Ansprüche

Abgehobene Ansprüche


Veröffentlicht am 4. Oktober 2015

„Die Leute sind zu ungeduldig. Zumindest empfinde ich das so. Träumen ist erlaubt – aber man darf dann nicht beleidigt sein, wenn nicht alles in Erfüllung geht. Dann sind für mich die Ansprüche abgehoben. Das könnte das Problem hier in Köln sein. Man sollte sich daran erinnern, wo wir herkommen, was vor drei Jahren war. Wir gehen in den Oktober und haben das ganze Jahr zu Hause noch nicht verloren. Da haben sich die Jungs Kredit verdient – und den spüre ich nicht. Dagegen müssen wir uns wehren. Mich belastet das nicht. Wir gehen unseren Weg – und es war mir wichtig, dass auch die Mannschaft das weiß!“

(Peter Stöger, Express Köln, 27. September 2015)

Und wieder Luis Suárez


Veröffentlicht am 20. Juni 2014

imago16662025m_c

Englands Fußballer des Jahres entscheidet Duell England gegen Uruguay

„Wenn der Ofen einmal aus, kann nichts auf dieser Welt ihn mehr anblasen“, so lautet ein berühmtes Filmzitat, gesprochen von Peter Falk im siebziger Jahre Kult-Film „Eine Leiche zum Dessert“. Die Fans der Three Lions mussten sich auch wie an einem kalten Ort fühlen, keine Wärme in der Niederlage, als sich ausgerechnet Englands Fußballer des Jahres das gute, alte England zu seinem Dessert erkor und genussvoll verspeiste, die Herzen der Uru-Fans in Hitzewallung brachte. Weiterlesen

HSV in der Gegenwart


Veröffentlicht am 19. Januar 2014

imago15493751m_c

„In vielen Vereinen fehlten einfach ausreichend Fußballkompetenz und auch das nötige Erfolgsstreben, um ganz vorn zu landen. Das gilt auch für den HSV. Die Ansprüche, die sich aus der Vergangenheit ableiten lassen, gelten nicht für Gegenwart und Zukunft. Im Selbstbild ordnet sich der HSV bei den großen Clubs ein. Die Wahrheit ist, dass man mal ein großer Club war. Es reicht nicht, nur der Dino zu sein, der niemals aus der Bundesliga abgestiegen ist. Es waren nicht Strukturen, die den HSV in diese Situation geführt haben, es waren Personen. In den Diskussionen um die Struktur wird verkannt, dass der HSV aktuell ein erhebliches sportliches Problem hat. Man hat schon den Manager und den Trainer getauscht und steht trotzdem schlecht da. Die Verantwortlichen haben über die Jahre die Wirklichkeit verdrängt und immer nur den Trainer oder die sportlich Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen. Das ist zu kurz gesprungen.“

„Es ist ja keine schlechte Phase, die der HSV hat. Es läuft dauerhaft schlecht. Beim HSV herrscht eine negative Stimmung, dass es einem Himmelfahrtskommando gleichkäme, sollte man den HSV in kurzer Zeit wieder nach oben führen müssen. Mit etwas Zeit und einer neuen Philosophie ist das möglich, wobei ich weiß, dass es schwierig ist, auf Geduld zu pochen. Und selbst wenn man genug Geld hat, bekommt man nicht jeden Spieler, weil andere Vereine auch attraktiv sind. Ich habe fast ein Jahr lang versucht, mir einen Überblick darüber zu verschaffen, wie es beim HSV aussieht. Das ist mir bis heute nicht gelungen. Beim HSV müsste man mit einer schonungslosen Bestandsaufnahme beginnen, um eine neue Erfolgsära zu starten.“

(Felix Magath, Interview, FAZ-Sonntagszeitung, 19. Januar 2014)

Der Trainer und sein Spielmacher


Veröffentlicht am 29. Oktober 2013

„Auch seinen Spielmacher Felix Magath versteht Happel intuitiv. Er lernt ihn als einen Spieler kennen, der äußerst gewissenhaft das Training durchzieht und nie Eskapaden liefert. Für Happel ist Magath fast zu ruhig, nur einmal sieht er ihn explodieren, als er nach einem Training die Schuhe in die Ecke schmeißt. Magath schaut sich, wie er in einem Interview mit Haruka Gruber sagt, viel von Happel und dessen Vorgänger Zebec für die eigene Trainingsarbeit ab: ‚Die Stärke von Ernst Happel und Branko Zebec war ihre kuriose Sprache. Man musste sich stark konzentrieren, um zu verstehen, was sie meinten. Deshalb kam ihre Botschaft so gut rüber.‘ Happel verteidigt auch Magaths Ansprüche auf die Rolle des Mittelfeldregisseurs in der Nationalmannschaft.“

(Klaus Dermutz, „Ernst Happel – Genie und Grantler“, Verlag die Werkstatt, 2012)