Schlagwort-Archive: Anstand

Persönlichkeit und Aufbruch


Veröffentlicht am 11. November 2015

Helmut Schmidt beim WM-Finale 1974 im Münchner Olympiastadion. Im Hintergrund DFB-Präsident Dr. Hermann Gösmann (links) und DFB-Vizepräsident Hermann Neuberger.

Helmut Schmidt beim WM-Finale 1974 im Münchner Olympiastadion. Im Hintergrund DFB-Präsident Dr. Hermann Gösmann (links) und DFB-Vizepräsident Hermann Neuberger.

Die Ethik eines Helmut Schmidt könnte dem organisierten Fußball als Vorbild dienen

Ein altes Indianersprichwort sagt: „Wie groß ein Baum war, lässt sich erst ermessen, wenn er gefällt ist.“ Auch Indianer können irren. Die Größe von Helmut Schmidt war schon messbar, als dieser längst nationaler Kompass für Anstand, Umsicht, Integrität und Pflichterfüllung, dabei der Nation vorlebte, was ein Staatsmann sein kann. Der charismatische Hanseat brauchte zur Entfaltung seiner Wirkung kein Amt, es genügte die Kraft seiner Worte, die Autorität seiner Persönlichkeit und sein gelebter Wertekanon. Eine Persönlichkeit aus diesem Holz täte auch dem DFB gut. Man sucht und spekuliert aktuell nämlich über den neuen Fußballboss in Deutschland. Das Format Schmidt gibt’s natürlich nicht mehr in der Politik und schon gar nicht im Sport, an Stelle von Persönlichkeit ist längst eine blasse Harmlosigkeit getreten. Dennoch müssen weiter Führungspositionen besetzt werden. Der DFB benötigt dringend eine Mischung aus Aufräumer und Gestalter, mit lauterem Charakter und einem Höchstmaß an Seriosität. Der größte Sport-Fachverband der Welt braucht klare Kante und eine transparente Führung, muss in Gesamtheit den Willen, die Kraft und den Mut zum Neuanfang aufbringen, den Aufbruch gestalten. Nur durch die schonungslose Aufarbeitung und Bewältigung aller aktuellen Krisen kann ein Reset gelingen. Dabei gilt es, dringlich und zuallererst an fast sieben Millionen Mitglieder zu denken und nicht an eine Wohlfühloase von jahrzehntelangen Duzfreunden mit dem Hang zu latenter Kumpanei. Für einen glaubhaften Neuanfang könnte natürlich die Ethik eines Helmut Schmidt eine gute Richtschnur sein. Selbiger Schmidt schlug oft bei Mark Aurel nach. Dieser römische Kaiser und Philosoph ist nicht die schlechteste Lektüre für Verantwortungsträger. In seinen Betrachtungen kann man lesen: „Der Schein ist ein gefährlicher Betrüger. Gerade wenn du glaubst, mit ernsten und hohen Dingen beschäftigt zu sein, übt er am meisten seine täuschende Gewalt.“ Auch Sportfunktionären ist der Griff zum Buch nicht verboten. Sollte dem Deutschen Fußball-Bund ein ehrlicher Aufbruch nebst Selbstreinigung glaubhaft gelingen, woran zum jetzigen Zeitpunkt leider noch gezweifelt werden darf, könnte und sollte von Deutschland ein starker Impuls ausgehen, um im Augiasstall FIFA wirklich auszumisten. Es wäre dringend nötig. Dem Fußball möchte man es von Herzen wünschen.

Redaktion Magath & Fußball

Auftritt Titelverteidiger – ein wahrer Monarch


Veröffentlicht am 7. Juni 2014

Seit 2011 darf er sich Marqués nennen. Gebrauch macht er davon nicht. Bei Anhäufung von Ehre verweist der Geachtete auf eine Lebensmaxime, man solle sich selbst bitte nicht zu wichtig nehmen. Spaniens König Juan Carlos hat dem Bescheidenen – der im Beruf der erfolgreichste spanische Fußballtrainer aller Zeiten – diesen Adelstitel verliehen. Juan Carlos dankt nun ab, der Thron geht an seinen Sohn. Die Spanier sind nicht mehr glücklich mit ihrer Monarchie und ihren Monarchen. Wenn sie die Wahl hätten würden sie nur einen König akzeptieren, den Marqués. Diesen wohl mit einem Abstimmungsergebnis nahe 100 Prozent: Vicente del Bosque González, Marqués de Del Bosque. Weiterlesen

Rien ne va plus


Veröffentlicht am 13. März 2014

Lachen in besseren Tagen (Hoeneß mit Bayern-Aufsichtsrat und VW-Boss Winterkorn).

Lachen in besseren Tagen (Hoeneß mit Bayern-Aufsichtsrat und VW-Boss Winterkorn).

Dieser Krug ging solange zum Geld bis er brach. Ein Gericht hat darüber sein Urteil gefällt, in unseren Landen genießt auch ein Verurteilter Rechte und das ist gut so! Nachkarten wie üble Nachrede verbieten der Anstand und eine gute Kinderstube. Ulrich Hoeneß selbst hat sich daran leider nicht immer gehalten, es hätte ihm gut getan. Wie er die rhetorische Guillotine über ehemalige Mitarbeiter (Trainer) hat sausen lassen, die ihm Titel und Trophäen ins Haus brachten, damit vor allem auch seinen Ruhm mehrten, kann man in Archiven nachlesen, es war nicht immer fein. Man muss Hoeneß in dieser Art des Umgangs mit Menschen aber nicht folgen und dabei sollte man es auch belassen. Der Rummel wird langsam abklingen, es wird neue Aufstellungen geben, Bayern München wird weitere Titel hamstern, Hoeneß Multimillionär bleiben, höchstens einige Ehren missen, nicht mehr geliebter Gast am Tisch der Mächtigen sein. Einem guten und gesicherten Lebensabend der angenehmen Art steht auch nach diesem Urteil nichts im Wege, seine Zukunft im Wohlstand bleibt unangetastet. Schenken wir das Schlusswort Thomas von Aquin:

„Mag das Geld auch den Charakter des bloß Nützlichen haben, so hat es dennoch eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Glück, weil es auch den Charakter des Allumfassenden besitzt, da ja dem Gelde alles untertan ist.“

(Thomas von Aquin)

Redaktion Magath & Fußball

Zivilcourage oder vom tätigen Leben


Veröffentlicht am 31. Januar 2014

Die filmische Geschichte von Fußballern, die Vorbilder wurden

„Tapfer sind solche, die Taten vollbringen, an die ihr Mut nicht heranreicht“ hat der Komponist Arnold Schönberg einst gesagt. Wie mutig die Protagonisten des ARTE-Dokumentarfilms von Éric Cantona, Gilles Rof und Gilles Perez „Rebellen am Ball“ sind, wissen wir nicht, aber wir nehmen rückblickend teil an ihrer Tapferkeit. Natürlich kann man sich auf YouTube köstlich an Delikatessen aus der Fußballwelt delektieren und sich an phantastischen Clips berauschen, dabei das eigene Fußballherz höher schlagen lassen. Wer hat nicht seinen Lieblingsclip, der werfe bitte den ersten Stein. Aber auch für die Schärfung von Verstand und Alltagstauglichkeit, den Moment des reflektierten Nachdenkens außerhalb des grünen Rasens, bietet der Fußball einiges, man muss nur hinsehen wollen.  Ein Beispiel in Sachen Zivilcourage und Anstand bietet diese spannungsreiche ARTE-Produktion aus dem Sommer 2012. In der Hauptrolle: Fußballer. Wir erleben pures wie ungeschöntes Leben, haben teil an menschlicher Größe. Fußball, längst ein durchgeplantes Event, welches keine Schatten in der bonbonfarbenen Traumwelt duldet und des Öfteren mit der Lebenswirklichkeit auf diesem Planeten nicht korrespondiert, hier von einer ganz anderen Seite.

Eric Cantona

Eric Cantona

Die im Film vorgestellten Spieler sind keine geborenen Helden oder gar Engel, auf dem Platz konnten Sie austeilen und den eigenen Vorteil schamlos, wie eisern nutzen. Der die Dokumentation tragende Moderator ist beileibe auch kein Unbekannter. Éric Cantona ist eine Legende Weiterlesen

Loyalität als Prinzip


Veröffentlicht am 19. April 2013

Bernd Hollerbach & Werner Leuthard: Sportsgeist, Qualität und Anstand

D’Artagnan wollte unbedingt Musketier werden und das Herz einer Königin erobern. Auf diesem Weg haben wir ihn in Kindertagen begleitet, dabei Mutters abendliche Sperrstunde mit der Taschenlampe unter der Bettdecke durchbrochen. Die Welt von Mantel und Degen fanden wir so toll wie die nachmittäglichen Fußballspiele auf dem Wäscheplatz. Manch Abenteuer der Kindheit geht verloren, da geht es Menschen wie Büchern. Den Leitspruch der tapferen Musketiere hat, wer ihn einmal gehört oder gelesen, niemand mehr vergessen: „Einer für alle, alle für einen!“ Weiterlesen