Schlagwort-Archive: Ausschreitungen

Red Bull, Gala, Dinamo und Partizan


Veröffentlicht am 27. Mai 2015

imago19956895m_c

„Europas Meister“ – Teil III

Längst befinden sich Europas Ligen auf der Zielgeraden, ein Großteil der Meisterschaften sind sogar schon beendet. Titel und Pokale werden vergeben, rauschende Meisterfeiern begangen. Im dritten Teil unserer Serie „Europas Meister“ beschäftigen wir uns mit den Titelträgern der tipico-Bundesliga in Österreich, der türkischen SPORTOTO SüperLig, der ersten kroatischen Fußball-Liga HNL sowie der Jelen SuperLiga in Serbien. Weiterlesen

Alte Dame zieht allen davon


Veröffentlicht am 2. Mai 2015

imago19738596m_c

Unangefochten holt Juventus Turin seinen 31. Meistertitel

Ab dem vierten Spieltag auf Platz eins waren die Zeichen früh auf Titel angelegt, wie in Deutschland die Meisterschaft eine Ein-Club-Veranstaltung. Der Scudetto ging heute mit einem 1:0-Auswärtssieg bei Sampdoria Genua an Italiens Vorzeigeclub Juventus Turin. Die Turiner in den Händen des Fiat-Konzerns haben weiterhin die gewichtige Unterstützung ihrer Besitzer, der Agnelli-Familie. Damit verfügt man über materielle Möglichkeiten, denen in Italien kein anderer Club folgen kann und in dessen Ergebnis ein Kader entstanden, der den Mitbewerbern deutlich überlegen. Dieser 31. Titel wurde nun im ligurischen Genua final eingetütet. Diesem Höhenflug können auch die Edelclubs aus Mailand nicht folgen, Inter wie der AC landen in der laufenden Saison abgeschlagen im Mittelfeld. Juventus Turin das Maß aller italienischen Fußballdinge, die momentane Leistungsstärke spiegelt sich auch im Erreichen des Champions League Halbfinales wieder. Alles klingt rosig, wird aber von den Schattenseiten der italienischen Fußballlandschaft verdunkelt. Weiterlesen

Turin zeigt hässliches Gesicht


Veröffentlicht am 27. April 2015

imago19690319m_c

„Es tut mir leid, was passiert ist. Auf dem Platz hatten wir ein faires, fesselndes Spiel. Daran sollte allen am Sport Beteiligten gelegen sein. Leider aber sind wir in Italien noch immer hinterher – und bis die Verantwortlichen beginnen, die nötigen Maßnahmen einzuleiten, wird das auch so bleiben. Das gilt für den Fußball wie für unsere ganze Nation. Wir müssen viele Dinge verbessern, damit die Leute wieder ins Stadion kommen. Bei allem, was momentan in italienischen Stadien passiert, würde wohl nur ein Verrückter seine Kinder mit zu den Spielen nehmen.“

(Massimiliano Allegri, Trainer Juventus Turin, The Guardian, 27. April 2015)

Schad- und glanzlos in Tiflis


Veröffentlicht am 30. März 2015

Augen zu und durch: Marco Reus war in Georgien ein deutscher Aktivposten.

Augen zu und durch: Marco Reus war in Georgien ein deutscher Aktivposten.

Wales und Nordirland auf gutem Weg in Richtung EM 2016

Für die DFB-Elf war die Länderspiel-Reise nach Tiflis eine von jener ungeliebten Sorte Ausflug, bei der es wenig bis gar nichts zu gewinnen, gleichzeitig aber eine Menge zu verlieren gibt. In der Tat wäre der Aufschrei wohl riesig gewesen, hätte sich der Weltmeister nach der Niederlage in Polen und dem Unentschieden gegen Irland zum Start in die Qualifikationsphase für das EM-Turnier in Frankreich im kommenden Jahr nun beim Fußballzwerg Georgien einen weiteren Ausrutscher erlaubt. Dafür, dass es soweit nicht kam, reichte gegen den aktuell in der Fußball-Weltrangliste auf Platz 126 – knapp hinter Liechtenstein und Moldawien, punktgleich mit Burundi aber immerhin vor Aruba, den Philippinen und Vietnam – geführten und an der Ostseite des Schwarzen Meeres gelegenen Staat im Kaukasus letztlich eine gute Viertelstunde. Weiterlesen

„Beim Fußball kein Sushi, sondern Bratwurst“


Veröffentlicht am 20. Februar 2015

Bosbach_Portrait_c

Wolfgang Bosbach, Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestags im Interview

Dieser Mann hat Courage und redet Klartext. Ein Politiker mit Leib und Seele, ein eigenständiger Kopf und Kämpfer in allen Lebenslagen. Wolfgang Bosbach, der einst als Lehrling im Supermarkt begann, das Abitur nachgemacht und Jura studiert hat, ist heute wohl der profilierteste Innenpolitiker der Bundesrepublik Deutschland. Ein Ausnahmepolitiker von Format, wie die Demokratie sie dringend benötigt. Intensiv kümmert sich der CDU-Mann um seinen Wahlkreis und die Anliegen seiner Wähler und Mitbürger. Vom Wahlkreis bis zur großen Bundespolitik legt der Vorsitzende des Innenausschusses des Deutschen Bundestags ein leidenschaftliches Engagement an den Tag. Trotz schwerster Krankheit bürdet dieser Politiker sich einen 16-Stunden-Tag auf, wirkt dabei so energiegeladen als sei er einem Jungbrunnen entstiegen. Eine empfehlenswerte Biographie über Wolfgang Bosbach, der viele Leser zu wünschen sind, trägt den kämpferischen Titel „JETZT ERST RECHT!“. Der kraftvollen Lebensbejahung von Wolfgang Bosbach muss man großen Respekt zollen. Sein tägliches Arbeitspensum sollte einmal mit dem von Fußballprofis verglichen werden, die es mittlerweile schon als Zumutung empfinden, zweimal am Tag zu trainieren. Seine Familie, Frau und Kinder sowie Eltern sind für Wolfgang Bosbach ein steter Kraftquell, ihnen gehört seine ganze Liebe. Neben dieser Liebe gibt es für den Vollblutpolitiker natürlich den Karneval und eine lebenslange aktive Sportbegeisterung, hier sind besonders Tennis und Fußball genannt. Die ewige Treue zu seinem 1. FC Köln, in dessen Beirat wie in der AG Fankultur er mitwirkt, gehört zu den Selbstverständlichkeiten im Leben des Wolfgang Bosbach. Die Redaktion Magath & Fußball erlebte einen sach- und fachkundigen Fußballexperten, der über seinen Verein und die große Leidenschaft Fußball sprach. Im Interview kann man seine Sichtweise auf die Stadionatmosphäre zwischen Opernpublikum und Hardcore-Fans erfahren, wie auch von seiner Sympathie für Kölns Trainer Peter Stöger. An so manch denkwürdiger Begegnung auf dem Fußballplatz lässt Wolfgang Bosbach den Leser teilhaben, gibt freimütig Einblick in eigene Trainingserfahrungen und nimmt in Sachen FIFA selbstverständlich kein Blatt vor den Mund. Temperamentvoll lässt Wolfgang Bosbach auch ein Tennismatch mit eigener Beteiligung erneut aufleben. Weiterlesen

Elfmeterheld mit Wadenkrämpfen


Veröffentlicht am 11. Februar 2015

imago18923471m_c

Elfenbeinküste gewinnt hochdramatisches Finale gegen Ghana und ist zum zweiten Mal nach 1992 Afrikameister

Bewegende Bilder aus Bata gingen am Sonntagabend um die Welt. In der Hauptstadt der zu Äquatorialguinea gehörenden Festlandsregion Mbini und der Provinz Litoral standen sich im Finale des Afrika-Cups die beiden großen Turnierfavoriten gegenüber. Sowohl die Elfenbeinküste als auch Ghana hatten sich durch klare Halbfinalsiege in überzeugender Manier für das Endspiel im 35.700 Zuschauer fassenden, größten Stadion des Landes, dem Estadio de Bata, qualifiziert. Obgleich weder reguläre Spielzeit noch Verlängerung reichhaltige Kost für Fußball-Feinschmecker boten, wurde es ein Finale der besonderen Sorte mit Hang zur Legendenbildung. Das in jeder Hinsicht spektakuläre Elfmeterschießen entschädigte für alles, sorgte für Tränen der Freude aufseiten der Elefanten und für verzweifelte Trauer bei den Black Stars. Der Afrika-Cup 2015 in Äquatorialguinea lieferte einmal mehr die komplette Bandbreite: Ein besonderes Fußballspektakel auf dem Schwarzen Kontinent ohne Frage, dessen sportlicher Wert in der Nachbetrachtung allerdings von den Gebaren des afrikanischen Verbands, wunderlichen Schiedsrichterentscheidungen und dem Gewaltausbruch einheimischer Fußballfans in Malabo überschattet wird. Weiterlesen

Derbyfieber


Veröffentlicht am 3. Juli 2013

Nachbarschaftsduelle – Rivalität auf ewig

imago11711933m_c

Wahnsinn. Was macht ein Derby aus Menschen? Bürgerliche Existenzen verwandeln sich zu explosiv-emotionalen Wesen, die sich im Zwischenreich von „himmelhoch jauchzend – zu Tode betrübt“ aufhalten, in den Modus „alles oder nichts“ schalten. Gemütszustand im Dauerfieber. Der Jubel immer etwas lauter, die Tränen stets dicker. Freude hält ewig, Trauer will nicht weichen. Derbyfieber! Übertrieben? Wer jemals Celtic – Rangers, Boca Juniors – River Plate, Schalke – Dortmund oder Lazio – AS Rom in sein Fußballblut gelassen, der wird sagen: weit untertrieben, alles noch viel schlimmer! Das Derby führt direkt ins Herz. Heißblütig geht es her, ob im kühlen Schottland, bei den Gauchos in Argentinien, im bodenständigen Ruhrpott oder in der ewigen Stadt. Bei legendären Derbys geht es nicht nur um Punkte und Siege, sondern oft um mehr. Von Ehre bis Religion ist alles im Spiel, auch gesellschaftliche Gräben tun sich auf. Selbst vor Familien und Freunden machen die Risse keinen Halt. Nachbarn werden zu Hyänen. Weiterlesen