Schlagwort-Archive: Bas Dost

Transferpolitik


Veröffentlicht am 29. Juni 2015

Felix_Magath_Marcus_Barthel_c

Blicken wir auf Ihre Karriere als Trainer und Spieler. Welches war der beste Transfer, den Sie als Manager und Trainer getätigt haben?
Felix Magath:
Viele dieser Transfers bereicherten die Bundesliga und machten den Fans Freude. Stellvertretend seien genannt: „Brazzo“ Salihamidžić, Edin Džeko, Josué, Zvjezdan Misimović, Grafite, Diego Benaglio, Ricardo Rodríguez, Bas Dost, Vieirinha, Joel Matip, Raúl, Kyriakos Papadopoulos oder auch Klaas-Jan Huntelaar.

Warum gerade diese Spieler?
Magath:
Zwei möchte ich herausheben. Bei Grafite war es neben seiner Robustheit seine ständige Torgeilheit und eine immer positive Ausstrahlung, mit der er damals in Wolfsburg die ganze Mannschaft mitzog. Raúl, ein Weltstar der bereits alles erreicht hatte, war ein Spieler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Eine herausragende Persönlichkeit auf und neben dem Platz.

(Felix Magath, Interview transfermarkt.de, 28. Juni 2015)

Schad- und glanzlos in Tiflis


Veröffentlicht am 30. März 2015

Augen zu und durch: Marco Reus war in Georgien ein deutscher Aktivposten.

Augen zu und durch: Marco Reus war in Georgien ein deutscher Aktivposten.

Wales und Nordirland auf gutem Weg in Richtung EM 2016

Für die DFB-Elf war die Länderspiel-Reise nach Tiflis eine von jener ungeliebten Sorte Ausflug, bei der es wenig bis gar nichts zu gewinnen, gleichzeitig aber eine Menge zu verlieren gibt. In der Tat wäre der Aufschrei wohl riesig gewesen, hätte sich der Weltmeister nach der Niederlage in Polen und dem Unentschieden gegen Irland zum Start in die Qualifikationsphase für das EM-Turnier in Frankreich im kommenden Jahr nun beim Fußballzwerg Georgien einen weiteren Ausrutscher erlaubt. Dafür, dass es soweit nicht kam, reichte gegen den aktuell in der Fußball-Weltrangliste auf Platz 126 – knapp hinter Liechtenstein und Moldawien, punktgleich mit Burundi aber immerhin vor Aruba, den Philippinen und Vietnam – geführten und an der Ostseite des Schwarzen Meeres gelegenen Staat im Kaukasus letztlich eine gute Viertelstunde. Weiterlesen

Hitz-Wahnsinn in Augsburg


Veröffentlicht am 23. Februar 2015

imago19045018m_c

Drittes Torwart-Feldtor der Bundesliga-Geschichte

Jens Lehmann war im Revierderby 1997 der erste. Beim Stand von 1:2 aus Sicht der Schalker traf der spätere Dortmunder nach einem verlängerten Eckball per Kopf zum Ausgleich ins Netz und den BVB mitten ins Mark. Im März 2002 tat es ihm Frank Rost gleich, damals noch im Trikot von Werder Bremen erzielte er in den Schlussminuten gegen Hansa Rostock das zwischenzeitliche 3:3, Bremen gewann das Spiel später sogar noch mit 4:3. Der dritte im Bunde der Torhüter, denen im gegnerischen Strafraum aus dem Spiel heraus ein Treffer gelang, ist seit Samstag nun Marwin Hitz. In der Augsburger SGL-Arena lief bereits die vierte Minute der Nachspielzeit, als sich der Schweizer bei einer Ecke der Gastgeber in den Leverkusener Strafraum bewegte. Zunächst schon sah es so aus, als wäre diese verpufft – der eingewechselte Shawn Parker aber brachte die Kugel noch einmal in die Gefahrenzone. Jan-Ingwer Callsen-Bracker kam nicht richtig dran und plötzlich stand da eben Marwin Hitz, der seinen Torwartkollegen Bernd Leno aus der Drehung zum 2:2 überwand. Weiterlesen

Wolfsburger Paukenschlag


Veröffentlicht am 2. Februar 2015

imago18821161m_c

Die Bayern kassieren beim VfL so viele Gegentore wie in der kompletten Hinserie

Seit dem Wochenende rollt auch in der Bundesliga wieder der Ball. Sechs Wochen fußballfreie Zeit sind vorüber – für Spieler, Trainer und Clubchefs gleichermaßen kaum mehr als ein kurzes Durchschnaufen, im Vergleich zu den anderen Top-Ligen Europas aber eine gefühlte Ewigkeit. Von einem solchen Luxus rund um den Jahreswechsel träumt in England oder Spanien wohl so manch Dauerbrenner hinter vorgehaltener Hand. Nun aber auch hierzulande wieder Spannung, Spektakel und Spitzenfußball, in die Wochenendgestaltung der Fußballfans landauf- landabwärts ist wieder Normalität eingekehrt. Die Bundesliga ist zurück – und das mit einem Paukenschlag an der Tabellenspitze. Dort steht freilich auch nach Spieltag 18 der FC Bayern München mit einem komfortablen Vorsprung auf den VfL Wolfsburg, im direkten Duell der beiden topplatzierten Mannschaften aber mussten die Münchner ihre allererste Saisonniederlage hinnehmen. Weniger das Ende der Serie von saisonübergreifenden 21 Bundesliga-Partien ohne Niederlage, als die Art und Weise, wie sich der Rekordmeister zum Start in die Rückrunde präsentierte, dürfte dem bajuwarischen Selbstverständnis einen empfindlichen Stich versetzt haben. Weiterlesen