Schlagwort-Archive: Blamage

Vieles im Argen


Veröffentlicht am 21. Juli 2015

Andrey Arshavin: Nur eines von vielen nicht eingelösten Versprechen.

Andrey Arshavin: Nur eines von vielen nicht eingelösten Versprechen.

Russlands Fußball versinkt in der Bequemlichkeit seiner Spieler

Ohne Schwung stolpert der russische Fußball Richtung Heimvorteil des WM-Turniers 2018. Der ungeliebte wie auch erfolglose Nationaltrainer Fabio Capello ist nicht mehr im Amt. Öffentlich verbreitete Abfindungszahlen machen weiter die Runde, pendeln sich zwischen elf und 14 Millionen Euro ein. Viele Gerüchte, niemand weiß genaues, aber gerade dann wird ja gerne viel und oft geschrieben. Die Person Capello dient dabei auch als gutes Ablenkungsmanöver von den wirklichen Problemen. Als der Italiener sich von seiner Nationalmannschaft in einem für den Anlass angemieteten Moskauer Edellokal verabschieden wollte offenbarte seine Ex-Truppe erneut ihr egoistisches Gesicht. Außer einigen Betreuern der medizinischen Abteilung kamen ganze vier Spieler zum Abendessen. Capello mag eine Menge falsch gemacht haben, die russische Seele – was immer das sein mag – ist auch für einen Italiener nur schwer zu ergründen. Aber am desaströsen Eindruck der russischen Nationalmannschaft sind vor allem bequeme und satte Fußballer Schuld, deren höchstes Anliegen finanzstarke Verträge sind und nicht mehr die zu erbringende sportliche Leistung. Weiterlesen

Blamiert nach Kräften


Veröffentlicht am 9. Juni 2015

Barcelona Fans verzweifeln am Berliner Flughafen

Die Hotels bis unters Dach ausgebucht, das Wetter herrlich, die Stimmung gut und viele fröhliche Gäste aus Barcelona wie Turin. Für Umsatz ward gesorgt. Berlin profitierte mächtig vom Champions League Endspiel. Die Völker der Welt, zumindest deren Fußballanahang, schauten auf diese Stadt. Aber wieder diese unendliche Geschichte. Die deutsche Hauptstadt bewährte sich erneut als weltweite Lachnummer in Sachen Flughafen. Keiner kann diese Provinzposse besser aufführen als Berlin und sich dabei regelmäßig nach Kräften blamieren. Auch ein Talent. Diesmal hat die Peinlichkeit die Fans des FC Barcelona erwischt. Champions-League-Sieger Barça beschwerte sich sogar bei der europäischen UEFA über die unhaltbaren Zustände am Flughafen Berlin-Schönefeld. Der Club fordert vehement eine offizielle Entschuldigung. Auslöser waren laut den Barça-Verantwortlichen „schwerwiegende Zwischenfälle“ bei der Abreise eigener Fans vom Berliner Airport Schönefeld. Im Protest ist vom „veralteten“ Flughafen die Rede, dessen Chaos die Barcelona Fans in gehörigen Frust versetzte. In einer vorgeblichen Weltmetropole erwartet auch der Fußballfan anderes aber er lernt schnell: man ist in Berlin. Tausende Anhänger des FC Barcelona mussten im Morgengrauen stundenlang auf ihre Abflüge warten, Flughafenverantwortliche seien dabei für Barça-Offizielle und Betroffene erst gar nicht erreichbar gewesen. Vier Zubringer-Busse für 5.000 Passagiere aus Spanien sorgten für latentes Chaos. Menschen mit körperlichen Behinderungen seien ebenfalls von der schlechten Organisation betroffen gewesen. So präsentierte sich Berlin der Welt. Ein Flughafen-Sprecher erklärte derweil in bester Beamtensprache, die Flughafengesellschaft wollte sich zu den Vorwürfen nicht äußern. Grundsätzlich würden Beschwerden geprüft und erst danach gebe es eine Bewertung. Ach was!

Redaktion Magath & Fußball

Schock-Ergebnisse


Veröffentlicht am 26. Januar 2015

imago18767584m_c

Debakel für Premier League in der vierten Runde des FA Cup

Die BBC sprach von „shock results“, Chelsea-Manager José Mourinho forderte seine Spieler auf, dringlich zu tun, was er tat, sich kräftig zu schämen. Dieser Appell konnte allerdings auch als Aufforderung an die gesamte Führungselite der Premier League verstanden werden. Hatten doch tatsächlich die Tabellenplätze eins bis drei die Segel streichen müssen und flogen auch andere Favoriten aus der vierten Runde des FA Cup wie billige Kegel von einer überalterten Bowlingbahn. Fußball-England reibt sich die Augen. Die Hälfte der Premier League Clubs ist sang- und klanglos ausgeschieden. Selbst in der legendären wie äußerst geschichtsträchtigen FA Cup Historie kommt einem diese Runde wie eine Nacht der langen Messer vor und hat Seltenheitswert. Favoritensterben im Rudel. Weiterlesen

Europa wankt ins Viertelfinale


Veröffentlicht am 1. Juli 2014

Frankreich und Deutschland weiter

Frankreich wurschtelte sich lahm ins Viertelfinale, hatte Dusel, sah eine berechtigte Rote Karte nicht. Diese Schiedsrichter. Nigeria hatte Pech, der beste Mann machte einen entscheidenden Fehler. Mit einer sehr engagierten Partie hatte das Team aus Afrika der Grande Nation Paroli geboten, verlor am Ende unglücklich und ist damit aus dem Turnier. Frankreichs Nachbar Deutschland muss sich in kontinentaler Eintracht vom französischen Rumpelfußball etwas abgeschaut haben. Unser Team machte es spannender, als der Gegner Algerien auch nur vermuten ließ und legte einen fahrigen Auftritt hin. Auch wir haben unseren oft beschworenen Dusel, der uns verlässlich vor Blamage schützt und diesmal in Person von Manuel Neuer daherkam. Ihm ist zu danken. Mit einer schaurigen Leistung quälten wir uns also ins Viertelfinale. Den siegbringenden Dusel kann es dort nur für einen geben. Gegen Frankreich wird Deutschland gewinnen, daran keinerlei Zweifel.

Europas Fahne hing dieser Tage schlaff und zerzaust am Mast des Weltfußballs, aber sie zerbröselte nicht im fußballerischen Gegenwind. Holland brauchte einen Schwalbenkönig, Frankreich einen Torwartfehler des Gegners und unsere Jungs trieben den Angstschweiß der vorzeitigen Abreise auf die Stirn der Fans. Drei glanzlose europäische Siege – aber dreifache Viertelfinalteilnahme. Was zählt, ist die nächste Runde. Erfolg kann manchmal hässlich sein, er bleibt Erfolg. Der Titeltraum hat überlebt, Kratzer am Lack und verbeulte Armaturen bedeuten schließlich nicht das Ende des Motors. Die Fahrt Richtung Endspiel geht weiter.

Redaktion Magath & Fußball

Helden und Tomaten


Veröffentlicht am 17. September 2013

Italien unterliegt bei der WM 1966 Nordkorea

imago00521109m_c

Wer möchte Fußball ohne Pathos? Englische Zeitungen machen da keine Ausnahme und sind in ihrer Arbeit meistens brillant, manchmal hämisch. „Der Untergang des römischen Reiches ist nichts dagegen“ titelten die Blätter am 20. Juli 1966 über ein Spiel, das einen Tag zuvor im Ayresome-Park zu Middlesbrough vor knapp 20.000 Zuschauern über die Bühne ging. Es war angesagt die Weltmeisterschaft im Mutterland des Fußballs. Wir richten unser Augenmerk nicht auf eine Torlinie in Wembley – der 30. Juli 1966 scheint noch fern – sondern auf die Gruppe D.  Weiterlesen