Schlagwort-Archive: Costa Rica

USA souverän, Mexiko glücklich


Veröffentlicht am 20. Juli 2015

imago20384115m_c

Deutsches Trainerduell im Gold Cup Halbfinale

Ausnahmslos alle Viertelfinalpartien beim CONCACAF Gold Cup 2015 besaßen großen Unterhaltungswert, drei von vier Begegnungen boten obendrein ein hohes Maß an Spannung für Fans und Zuschauer. Lediglich der Gastgeber machte mit Kuba kurzen Prozess: 6:0 für die USA hieß es nach 90 einseitigen Minuten im mit knapp 38.000 Besuchern gefüllten M&T Bank Stadium in Baltimore, der Heimstätte des NFL-Teams der Baltimore Ravens. Im Halbfinale trifft die Mannschaft von Jürgen Klinsmann nun auf Jamaika, das an gleicher Stelle sein Viertelfinale knapp mit 1:0 gegen Haiti gewann. Im Georgia Dome in Atlanta stehen sich am frühen Donnerstagmorgen mit Klinsmann und Winfried Schäfer folglich zwei deutsche Trainer gegenüber. Das zweite Halbfinale steigt ebenfalls in Atlanta – Mexiko sinnt im Duell mit Panama auf Revanche für die 1:2-Niederlage von vor zwei Jahren. Beiden Teams verhalfen Elfmeter zum Einzug in die Vorschlussrunde: Mexiko bezwang Costa Rica durch ein Strafstoßtor in der Nachspielzeit der Verlängerung, Panama eliminierte Trinidad und Tobago im Elfmeterschießen. Im Lincoln Financial Field in Philadelphia – auch dies ein Footballstadion der Philadelphia Eagles mit einem Fassungsvermögen von knapp 70.000 Zuschauern – findet am frühen Montagmorgen mitteleuropäischer Sommerzeit das Endspiel statt. Dieses Finale dann also in jedem Fall mit deutscher Beteiligung auf der Trainerbank. Weniger diese Konstellation als die Tatsache, dass der Fußball auch in Nord- und Mittelamerika sowie in der Karibik immer mehr an Bedeutung gewinnt, sollte dazu führen, dass dem Gold Cup auch in Europa größere Beachtung geschenkt wird. Weiterlesen

Favoriten noch nicht in Bestform


Veröffentlicht am 17. Juli 2015

Trinidad und Tobago erwischte Mexiko auf dem falschen Fuß. Hier grätscht Aubrey David gegen Carlos Vela.

Trinidad und Tobago erwischte Mexiko auf dem falschen Fuß. Hier grätscht Aubrey David gegen Carlos Vela.

USA und Mexiko mühen sich ins Viertelfinale, Kuba schafft Kuriosum

Der Gold Cup 2015 ist bislang vor allem das Turnier der Überraschungsmannschaften. Trinidad und Tobago, die seit Juni 2013 von Stephen Hart trainierte Mannschaft, hatte man im Vorfeld nicht unbedingt auf der Rechnung. Dennoch sind die Soca-Warriors mit sieben Punkten und 9:5 Toren nach Abschluss der Vorrundenpartien das beste Team, ließen in ihrer Gruppe C dabei sogar den Titelfavoriten Mexiko hinter sich. Im direkten Duell mit El Tri erkämpfte sich die Auswahl des karibischen Inselstaats trotz dreifachen Rückstandes ein achtbares 4:4, zuvor wurden die Spiele gegen Guatemala (3:1) und Kuba (2:0) souverän gewonnen. Die Mexikaner dagegen suchen trotz des trügerischen 6:0-Auftaktsiegs über Kuba weiterhin nach ihrer Form, die ihnen irgendwann zwischen Weltmeisterschaft und Copa América abhandengekommen zu sein scheint. Coach Miguel Herrera hat seine Idealbesetzung längst nicht gefunden – bislang präsentierte sich der Gold Cup Rekordchampion insbesondere bei schnellen Gegenstößen anfällig. Die Balance stimmt nicht, darüber kann auch die mit zehn Treffern statistisch betrachtet beste Offensivabteilung des Turniers nicht hinwegtäuschen. Zumal dieses Zahlenwerk mit Vorsicht zu genießen ist, traten die Kubaner zu Turnierbeginn infolge von Visaproblemen doch arg dezimiert in den Ring. Aussagekräftiger da schon eher das torlose Unentschieden gegen Guatemala, den 105. der aktuellen FIFA-Weltrangliste. Weiterlesen

Gold Cup 2015


Veröffentlicht am 10. Juli 2015

imago19238363m_c

Erster Gruppenspieltag absolviert, USA und Mexiko siegreich

Analog zur Copa América findet in diesem Jahr der CONCACAF Gold Cup in den USA und Kanada statt. 13 der 14 Austragungsorte dabei in amerikanischer Hand, einzig das BMO Field in Toronto hält die kanadische Flagge hoch. Ähnlich wie die Copa verfügt auch die Kontinentalmeisterschaft für Nord- und Mittelamerika sowie die Karibik über ein zwölfköpfiges Starterfeld, das sich zunächst auf drei Vierergruppen verteilt. Die beiden Topteams jeder Gruppe qualifizieren sich für das Viertelfinale, das schließlich von den beiden besten Drittplatzierten komplettiert wird – der Modus also identisch. Die Historie des Wettbewerbs allerdings nicht ganz so reichhaltig wie die seines südamerikanischen Äquivalents. Erst 1963 kam der CONCACAF Nations Cup in El Salvador zu seiner ersten Austragung, den Premierentitel sicherte sich Costa Rica. Das Turnier, seit 1991 besser unter dem Namen Gold Cup bekannt, findet heute alle zwei Jahre statt. Rekordsieger mit neun Titeln Mexiko, die USA bislang fünffacher Gewinner. Costa Rica immerhin dreimal erfolgreich, zuletzt 1989, lang ist es her. Diese drei Mannschaften, daran kann keinen Zweifel geben, werden den Turnierverlauf auch diesmal prägen. Einbrechen in die Phalanx des Top-Trios kann wohl am ehesten noch der Co-Gastgeber, Kanada holte im Jahr 2000 seinen zweiten Turniersieg und damit den letzten, der nicht nach Mexiko oder an die USA ging. Ein solcher Ausgang anno 2015 aber kaum vorstellbar. Nach dem schwachen Auftritt Mexikos kürzlich bei der Copa América in Chile, scheint das von Jürgen Klinsmann gecoachte US-Team leicht favorisiert. Überhaupt konnten die Soccer Boys in den letzten beiden Jahrzehnten den Abstand auf El Tri merklich verringern – seit 1991 stand die USA bei neun von zwölf Austragungen des Gold Cups im Finale, holte in dieser Zeitspanne alle seine fünf Titel, zuletzt 2013 durch einen 1:0-Finalsieg über Panama. Weiterlesen

Freud und Leid – Blick zurück


Veröffentlicht am 16. Juli 2014

imago16979981m_c

Deutschland am Scheitelpunkt einer Ära, die Fußballwelt im Umbruch

Wir waren Papst und sind Weltmeister. Mehr geht nicht. Die Fußballwelt huldigt unserem Land. Deutschland hat mit Teamgeist, Siegeswillen und Spielkultur den Thron bestiegen, die Spanier abgelöst, kann ähnlich wie die Iberer einige Jahre den Weltfußball dominieren. Spieler und Potenzial sind vorhanden, die Bundesliga schaufelt Nachfolger. Einen Jungen namens Kramer konnte man bis zu seinem Knockout schon im Endspiel bewundern. Die Keimzellen dieses Triumphs liegen auch in München und Dortmund. Bayern wie die Borussia waren eine signalhafte Vorhut für diesen Titel, Wembley 2013 kein Zufall. Titelverteidigung 2018 also durchaus machbar, auf der Wegstrecke Europameister, nichts ist unmöglich. Die Weltmeister sind zurück und haben sich jedwede Feierlichkeit nebst Urlaub grandios wie redlich verdient. Danke, Deutschland! Weiterlesen

Gewohnte Gesichter


Veröffentlicht am 6. Juli 2014

imago16820511m_imago16817268_c

Vier Fußballgrößen bestreiten WM-Halbfinale

Argentinien konnte die aufstrebenden Belgier abwehren, Holland brauchte das Elfmeterschießen gegen Costa Rica. Halbfinale vollzählig. Die Etablierten blieben übrig, man trifft auf gewohnte Gesichter der Fußballfamilie. Mit Costa Rica verabschiedeten sich, ähnlich wie vorher Chile, Mexiko und Kolumbien, die neuen Himmelstürmer. Nun also vier Arrivierte unter sich. So ähnlich hatten es Fans und Experten vor der WM erwartet und so ist es, trotz aller Überraschungen auf der Wegstrecke auch gekommen. Costa Rica hat eine Heldengeschichte im Meer der großen Fische geschrieben. Das Ende war ehrenhaft, man trug es tapfer und mit Stil, die neue Tränenwelle des Fußballs erfasste die charakterstarken Sportsmänner aus Mittelamerika nicht. Tolle Sportler, angeführt von einem großen Trainer. Der akribische Arbeiter Jorge Luis Pinto verblüffte und überraschte mit seinem Team wie keine andere Mannschaft bei diesem Turnier. Weiterlesen

Standard + Defensivspieler = Halbfinale


Veröffentlicht am 5. Juli 2014

imago16808716m_imago16810515m_c

Deutschland hat die Hand am Titel – Brasilien nun ohne Chance

Der Tag der Innenverteidiger. Mats Hummels machte es vor, Thiago Silva und David Luiz wollten sich nicht lumpen lassen. Ihre Tore sorgten für das lange prognostizierte Halbfinale Brasilien – Deutschland, die Gegner Frankreich und Kolumbien blieben auf der Strecke. Auf dieser Strecke blieb in der Abendpartie auch der Fußball. Mit einer Mischung aus Ignoranz und Inkompetenz sorgte der Spanier Carlos Velasco Carballo in der Partie Brasilien gegen Kolumbien für das Abrutschen des zerfahrenen Spiels in stetig anwachsende Härte, bei der auch Brasiliens Nationalstolz Neymar weidwund auf der Strecke blieb. Auch Kolumbiens Filigrantechniker und Torjäger James Rodríguez war schutzlos den rüden Attacken des Gegners ausgesetzt. Solche Schiedsrichter zerstören den Fußball und nehmen die Lust am Sport. Der Skandal wirft Fragen Richtung FIFA auf. Wird dem Kolumbianer Juan Zúñiga nun in gleicher und nachträglicher Konsequenz begegnet wie dem Uruguayer Luis Suárez? Zúñiga rammte sein Knie in voller Absicht in den Rücken von Neymar. Wie steht es nun um die Gewichtung zwischen herbeigeführten Wirbelbruch und mutwilligen Biss? Hat dieser unsägliche Schiedsrichter Konsequenzen zu erwarten? Weiterlesen

Komplett


Veröffentlicht am 2. Juli 2014

imago16761884m_c

Noch acht Mannschaften im Titelrennen

Nun steht das Viertelfinale, Argentinien und Belgien komplettieren das Feld. Die Schweiz erholte sich vom Rückstand, haderte dann mit einem Torpfosten, der ihnen den Hoffnungsfunken aufs Elfmeterschießen nahm. Argentinien bleibt eine Ansammlung von Rätseln. Das Spiel ist von Unklarheiten geprägt. Man baut auf den Geniestreich des Lionel Messi, der auch liefern kann aber selten einen kongenialen Partner findet. Der Impuls zur Vollendung blitzt ab und an bei di Maria auf, dieser Funke führte ins Viertelfinale. Der Rest der Mannschaft waltet im Undefinierbaren, keine Virtuosen der Lebendigkeit eher Verwalter von Mittelmaß. Aber damit sind die Gauchos in der kommenden Runde in guter Gesellschaft. Dauerhaften Glanz vermochte bisher keine Mannschaft zu verbreiten. Nur partiell leuchten die Sterne. Weiterlesen

Sprungbrett ins Viertelfinale


Veröffentlicht am 30. Juni 2014

imago16749617m_c

Das Viertelfinale der WM komplettiert sich

Holland und eine hilfreiche Schwalbe sowie Costa Rica und ein großartiges Elfmeterschießen schickten gestern Mexiko und Griechenland auf den Weg in die Heimat, füllten das Feld der Viertelfinalteilnehmer mit ihrer weiteren WM-Anwesenheit auf. Ob heute Frankeich oder Nigeria nachziehen? Es kann durchaus wieder eng werden. Deutschland wird die Hürde Algerien problemlos nehmen, daran zweifelt wohl niemand, das Spiel gilt als gewonnen. Alles andere wäre nun wirklich mehr als erstaunlich und daher auch nicht zu erwarten. Bei allem Respekt vor den Fußballern Algeriens, sie werden das deutsche Team auf dem Weg Richtung Endspiel nicht aufhalten oder auch nur in Schwierigkeiten bringen, zu groß das Leistungsgefälle. Im Viertelfinale wartet dann also das Team aus dem Nachbarland oder Afrikas letzter Vertreter auf uns. Beide möglichen Viertelfinalgegner sind nicht zu unterschätzen, dennoch absolut lösbare Aufgaben. Das Halbfinale kann wohl längst gebucht werden, das Endspiel erscheint sichtbar am Horizont. Und in der Heimat purzeln die Public Viewing Rekorde. Ein Sommer der großen Erwartung ist in vollem Gange.

Redaktion Magath & Fußball

Gastgeber fällt nicht vom Drahtseil


Veröffentlicht am 29. Juni 2014

imago16736698m_c

Brasilien und Kolumbien im Viertelfinale

Mit Chile ist die zäheste Mannschaft aus dem Turnier geschieden, der Ausdruck geflogen verbietet sich. Wer etwas über Power im Fußball lernen will, der sollte auf diese Mannschaft blicken. Das Tor war der Feind, die Querlatte verbaute ihnen den Einzug ins Viertelfinale, der Pfosten ließ sie im Elfmeterschießen unterliegen. Pech. Im Glück dagegen Gastgeber Brasilien, welcher trotz höherer Chancenquote mit zunehmender Spielzeit an seiner Favoritenrolle zu ersticken drohte. Selbst der erfahre Trainer-Haudegen Scolari wirkte an der Seitenlinie wie ein ratloser Herbergsvater, dem seine Schar längst abhandengekommen, während sein Gegenüber Sampaoli den Eindruck erweckte, sich jeden Moment selbst einwechseln zu wollen. Die Gastgeber wackelten auf dem Drahtseil des Achtelfinals, aber sie stürzten nicht. Für Brasilien könnte dieser Lotterie-Sieg über Chile eine Initialzündung sein. Ob allerdings ein Hulk, ein Fred und ein Jo auch nur im Entferntesten ein Weltmeister-Gen in sich tragen, es darf bezweifelt werden. Der Teamspirit, der stimmt bei der Seleção allerdings. Wille, Leidenschaft und Glaube haben schon oft Berge versetzt, im Leben wie im Fußball. Weiterlesen