Schlagwort-Archive: del Bosque

Der Nächste, bitte!


Veröffentlicht am 26. Mai 2015

imago18793894m_c

Bei Real Madrid nichts Neues: Schuld hat der Trainer

Florentino Pérez weiß wenig über Fußball. Sein königliches Vermögen sichert dem Milliardär allerdings seit dem Jahr 2000 – mit einer Unterbrechung von 2006 bis 2009 – die Präsidentschaft von Real Madrid. Einer der großen Sonnenkönige des Fußballs, hält er viel von Stars und deren Glamour, wenig von auf den Sport fixierten Spielerpersönlichkeiten und noch weniger vom Beruf des Trainers. Wie Perlen zieht er sich die aktuellen Stars der Szene auf seine Kette und in den ihm hörigen Club. Sobald deren Glitzer an Strahlkraft verliert, wirft es sie auf den kontinentalen Verwertungsmarkt zurück. Ob Stars auch Fußballer sind, diese zum Verein, zum Trainer, zu Mitspielern oder zu einem System passen, ist ihm völlig egal, sie müssen Glanz versprühen und sie müssen berühmt sein, dann will er sie haben. Koste es was es da wolle. Idealer Pérez-Fußballer ist daher die Diva Cristiano Ronaldo, ein Medien- und Werbestar par excellence hat er den Mannschaftssport Fußball zu einer Ein-Mann-Show gemacht und die Beckhamisierung der Sportart Fußball mächtig vorangetrieben. Längst ist er eine Art König der Untrainierbaren, der ein Wort wie Defensivarbeit als persönliche Beleidigung abtun darf. Der Name des Trainers ist in diesem Geflecht fast eine Randnotiz. Weiterlesen

Jeder Zoll ein König


Veröffentlicht am 23. Mai 2015

imago17253203m_c

„Er malt seinen Gegnern ein dickes Fragezeichen in den Raum.“ (Die Zeit)

Xavier Hernández i Creus, genannt Xavi
geb. 25. Januar 1980
FC Barcelona (1998 – 2015)
739 Spiele
84 Tore
134 Länderspiele für Spanien
Bester Spieler der EM 2008

Triumpzug
Weltmeister, 2x Europameister, 3x Champions League Sieger, 8x Spanischer Meister, 3x Copa del Rey, 2x UEFA Supercup, 6x Spanischer Supercup, 2x FIFA Club-WM

„Er war für uns wichtiger als selbst der Nationaltrainer und ein Schlüsselspieler für unseren Spielstil, der uns so viele Erfolge beschert hat. Wir werden ihn auf und neben dem Platz vermissen.“ (Vicente del Bosque)

„Ich finde kein Lob, das erklären würde, was er als Mensch und Spieler repräsentiert hat.“ (Andrés Iniesta)

„Ich hätte mir keine bessere Karriere wünschen können.“ (Xavi)

Redaktion Magath & Fußball

Der Gestalter


Veröffentlicht am 12. November 2014

imago17703043m_c

Cesc Fàbregas findet bei Chelsea seine Rolle und ist der Motor im Mourinho-Team

In der katalonischen Gemeinde Arenys de Mar erblickte er 1987 das Licht der Welt, zehn Jahre später bereits Schüler der legendären Ausbildungsakademie La Masia und Teil des großen FC Barcelona. 2003 fürchtete der blutjunge Cesc Fàbregas die große Konkurrenz bei Barca und sah wenig Perspektiven. Arsenal-Boss Wenger sah auch etwas, Potenzial und Zukunft des Jugendlichen, das Bündnis wurde geschlossen, Fàbregas Teil der Gunners. Der Katalane kam in ein furioses Klima, in seinem ersten Jahr debütierte er nur im Ligapokal, dort mit seinen 16 Jahren jüngster Arsenal-Spieler aller Zeiten. Fàbregas erlebte hautnah, wie die Gunners ihre größte Saison spielten, die Meisterschaft holten, dabei keine Partie verloren. Als Arsenal an die Titelverteidigung ging, gehörte Fàbregas zum Kader, hatte am 15. August 2004 gegen den FC Everton seinen heiß ersehnten Premier League Einstand. Weiterlesen

Dominanz in Ligue 1


Veröffentlicht am 9. Oktober 2014

Marcelo Bielsa haucht Olympique Marseille neues Leben ein – Favoriten hinken hinterher

Wie einst Winston Churchill im Krieg, vermittelt auch Marcelo Bielsa in seinem Schaffen den respektheischenden Eindruck, er lebe wie drei Personen, die sich den Tag untereinander aufteilen, um das Pensum an Arbeit zu bewältigen. Mit Akribie und Besessenheit übt der Argentinier den Trainerberuf aus. Seine Arbeit hat ihm kollegiale Anerkennung auf dem Fußball-Globus eingebracht. Von Óscar Tabárez und Diego Simeone über Pep Guardiola und Felix Magath bis zu Carlo Ancelotti und Vicente del Bosque reicht das Spektrum der Wertschätzung. Für Guardiola „der beste Trainer der Welt“. Ob bei den Newell’s Old Boys in Argentinien, der Nationalmannschaft seiner Heimat und der von Chile oder dem baskischen Club Athletic Bilbao, überall sind sich Fußballliebhaber einig, mit Marcelo Bielsa hat ein außergewöhnlicher Fußballlehrer dem Sport gedient und seine charismatichen Spuren hinterlassen. Weiterlesen

Freud und Leid – Blick zurück


Veröffentlicht am 16. Juli 2014

imago16979981m_c

Deutschland am Scheitelpunkt einer Ära, die Fußballwelt im Umbruch

Wir waren Papst und sind Weltmeister. Mehr geht nicht. Die Fußballwelt huldigt unserem Land. Deutschland hat mit Teamgeist, Siegeswillen und Spielkultur den Thron bestiegen, die Spanier abgelöst, kann ähnlich wie die Iberer einige Jahre den Weltfußball dominieren. Spieler und Potenzial sind vorhanden, die Bundesliga schaufelt Nachfolger. Einen Jungen namens Kramer konnte man bis zu seinem Knockout schon im Endspiel bewundern. Die Keimzellen dieses Triumphs liegen auch in München und Dortmund. Bayern wie die Borussia waren eine signalhafte Vorhut für diesen Titel, Wembley 2013 kein Zufall. Titelverteidigung 2018 also durchaus machbar, auf der Wegstrecke Europameister, nichts ist unmöglich. Die Weltmeister sind zurück und haben sich jedwede Feierlichkeit nebst Urlaub grandios wie redlich verdient. Danke, Deutschland! Weiterlesen

Verbales Donnergrollen


Veröffentlicht am 28. Juni 2014

imago16697859m_imago16701335m_imago16691833m_c

„Wir hatten Pelé, wir hatten Ronaldo, wir hatten Romario, Rivaldo und Ronaldinho, aber einen wie Neymar hatten wir noch nie.“
(Luiz-Felipe Scolari, Brasilien)

„Mir ist nicht bange. Wir haben viele junge, gute Spieler. Wir stehen am Ende einer sechsjährigen, sehr erfolgreichen Ära. Es wird jetzt weitergehen – wer auch immer der Trainer sein wird.“
(Vicente del Bosque, Spanien)

„Wenn wir ins Finale wollen, müssen wir jeden Gegner schlagen. Wir fangen deshalb jetzt nicht an, zu rechnen und zu spekulieren, wem wir aus dem Weg gehen wollen.“
(Joachim Löw, Deutschland)

„Balotelli war Teil des Projekts, und es war kein siegreiches Projekt.“
(Cesare Prandelli, Italien)

„Im Fußball gibt es keinen Platz für Angst, die gibt es nur im richtigen Leben. Sorgen vielleicht, aber nicht Angst.“
(Óscar Tabárez, Uruguay)

„Die FIFA spricht immer von Fair Play, und dann spielt sie immer mit solchen Tricks. Das ist nicht gut, das ist kein Fair Play. Warum zur Hölle tun sie das?“
(Louis van Gaal, Holland)

„Wenn du etwas zu sagen hast, dann reiß dich zusammen und hab wenigstens die Eier, es den Leuten ins Gesicht zu sagen.“
(Miguel Herrera, Mexiko)

„Ich denke, der größte Sieg ist immer der nächste.“
(Jorge Sampaoli, Chile)

„Es macht mich stolz, die Spieler verdienen diese Beachtung.“
(Jorge Luis Pinto, Costa Rica)

„Wenn du einen Spieler wie Messi hast, gibt es immer eine Abhängigkeit. Wir versuchen, diese zu verkleinern.“
(Alejandro Sabella, Argentinien)

„Wir können Geschichte schreiben, hier in Südamerika, wo schon einige Europäer ausgeschieden sind, Argentinien schlagen.“
(Ottmar Hitzfeld, Schweiz)

„Das US-Team bestreitet ein kritisches WM-Spiel gegen Deutschland, und wir brauchen die volle Unterstützung der Nation, wenn wir in die nächste Runde kommen wollen.“
(Jürgen Klinsmann, USA)

„Der Verband hat mich gebeten, weiterzumachen. Ich bin sehr froh, dass sie mich noch wollen.“
(Roy Hodgson, England)

„Wenn du immer nur in der gleichen Liga spielst, dann wirst du dich nur schwer verbessern. Das hält den russischen Fußball auf.“
(Fabio Capello, Russland)

„Ich wollte uns nach vorne bringen und die Qualifikation für das Achtelfinale schaffen. Ich übernehme die volle Verantwortung.“
(Alberto Zaccheroni, Japan)

In Gruppe B die Würfel gefallen


Veröffentlicht am 18. Juni 2014

Holland und Chile weiter – Weltmeister ausgeschieden

Der letzte Spieltag in Gruppe B bietet bei Spanien gegen Australien eine Begegnung um die goldene Ananas. Die Messen gesungen, die Würfel gefallen. Wer hätte dies so und zu diesem Zeitpunkt erwartet? Chile und Holland planen fürs Achtelfinale, werden austragen wer als Erster oder Zweiter auf die Gegner aus Gruppe A trifft. Holland und Chile, beide mit ausgezeichneter Taktik und der richtigen Einstellung gegen den Weltmeister aber auch mit Schwächephasen gegen Australien, haben den Einzug in die nächste Runde erreicht und auch verdient. Am Tag als in Madrid König Juan Carlos abdankt steigt Weltmeister Spanien vom Thron, welch merkwürdige Duplizität der Ereignisse. Sich nun an diesen Spaniern die Füße abtreten wäre billig wie verlockend, viele werden dem natürlich nicht widerstehen. Sagen wir lieber ADIÓS und DANKE für unvergessliche Jahre und große Momente in der neueren Geschichte des Fußballs. Die dort von den Spaniern beschriebenen Seiten werden die Zeiten überdauern. Das menschliche Antlitz des Vicente del Bosque wird dem Turnier ab sofort fehlen, möge es dem Weltfußball lange erhalten bleiben. Für die Sieger geht die Reise weiter. Man darf gespannt sein wohin. Der Weg der obsessiven Trainer Louis van Gaal wie Jorge Sampoli und ihrer Teams muss im Achtelfinale längst nicht enden, wer auch immer dort wartet.

Redaktion Magath & Fußball

Zeiten von Nachdenklichkeit


Veröffentlicht am 18. Juni 2014

imago16631850m_c

Weltmeister am Scheideweg

In Deutschland, Holland und Italien herrscht die Fußballsonne, die Dinge stehen gut. Im Quartier des Weltmeisters horcht man dieser Tage dagegen tief in die eigene Befindlichkeit. Die Fröhlichkeit ist gedämpft, der van Gaal-Stachel sitzt tief. Beim Blick ins spanische Trainingsquartier sah man Trainer del Bosque über die nächsten Schritte und Torhüter Casillas wohl über die eigene Leistung grübeln. Eintracht in nachdenklicher Stille. Manche Situationen brauchen eben keine großen Worte. Beide legen ihr Augenmerk sicher auf das Wohl und Wehe der Furija Roja und blicken dem anstehenden Spiel gegen Chile entgegen. Am Ende der Nachdenklichkeit wird eine Reaktion stehen, die Fußballwelt den Spaniern dabei genau auf ihr Spiel sehen. Einige dann auf die große Erleichterung hoffen und den Weltmeister zurück in die Spur wünschen. Andere Zeitgenossen wohl längst die Messer wetzen, um mit den einst Unbesiegbaren abzurechnen. Für einen spannenden Abend – der weit mehr als ein Fußballergebnis liefern könnte – ist längst gesorgt. Kommt Spanien wieder in Tritt, die Normalität wäre hergestellt, scheitert der Weltmeister wie einst der Titelverteidiger Frankreich bei der Asien-WM, dann geht etwas zu Ende. Die rhetorischen Tiefausläufer solchen Abgangs würden uns noch weit über das Ende eines Fußballspiels heimsuchen.

Redaktion Magath & Fußball

Countdown


Veröffentlicht am 11. Juni 2014

imago15538431m_c

„Der Worte sind genug gewechselt, lasst mich auch endlich Taten sehn!“
(Goethe, Faust)

Was dem Geheimrat aus Weimar zum Thema Fußball einfiele, wissen wir nicht, diese schöne Nebensache kam für ihn zu spät, er dichtete lieber den Frauen hinterher oder durchwanderte Italien und Thüringen. Auch schöne Hobbys. Nicht zu spät kommt der Beginn der Weltmeisterschaft, die Vorphase und ihre täglichen Wasserstandsmeldungen dauern eine gefühlte Ewigkeit und sind auch für den größten Fußballfan kaum noch erträglich. Bald wird nun Fußball gespielt. Nachfolgende Teams werden uns hoffentlich bestens unterhalten. Weiterlesen