Schlagwort-Archive: di Maria

Bayern-Gala überstrahlt den Rest


Veröffentlicht am 5. November 2015

imago21721364m_c

Gladbach stark aber glücklos, Leverkusen im Tiefschlaf, Wolfsburg schwach

Vier von sechs Champions League Gruppenspieltagen sind absolviert und erwartungsgemäß kann sich nur der FC Bayern sicher sein, nach der Winterpause weiter in der Königsklasse vertreten zu sein. Das deutsche Flaggschiff auf Europas größter Fußballbühne revanchierte sich für die 0:2-Niederlage in London mit einem grandiosen 5:1-Kantersieg über den in der Premier League zuletzt beständig und gut aufspielenden FC Arsenal, der auf Münchner Boden der Musik diesmal von Anfang an hinterher lief. Schon nach zehn Minuten verspekulierte sich Innenverteidiger Gabriel Paulista bei einer Flanke von Thiago, Robert Lewandowski stand nicht im Abseits und köpfte Bayern in Front. Noch vor der Pause erhöhten Thomas Müller und David Alaba mit einem fulminanten Distanzschuss genau in den rechten Torwinkel. Die Gunners auch nach Wiederanpfiff chancenlos und endgültig besiegt, als der wenige Sekunden zuvor eingewechselte Arjen Robben einen schönen Spielzug der Hausherren über Douglas Costa und Alaba problemlos vollendete. Immerhin gelang den Engländern nach 69 Minuten der schönste Treffer des Abends: Alexis Sánchez flankte auf den formstarken Olivier Giroud, der das Leder nach technisch perfekter Annahme ansatzlos per Seitfallzieher in die Maschen beförderte. Ein Traumtor, das jedoch die Bayern noch einmal auf den Plan rief – Müller blieb auf Vorlage von Douglas Costa der Schlusspunkt vorbehalten. Der achte Champions League Heimsieg in Serie bei einem überirdisch anmutenden Trefferverhältnis von 34:4 bestätigt die beachtliche Frühform des Rekordmeisters. Obgleich die begehrten Trophäen und Titel bekanntlich erst im Mai vergeben werden, sucht man eine bessere Mannschaft auf unserem Kontinent derzeit vergebens. Es braucht daher auch nicht allzu viel Fantasie, um sich Pep Guardiolas FC Bayern als einen der ersten Anwärter auf den Henkelpott vorzustellen. Während die Münchner verlässlich wie eh und je die deutsche Fahne durch Europa tragen, darf der Auftritt der anderen drei Bundesligisten allerdings bestenfalls als durchwachsen bezeichnet werden. Ein Blick auf das Geschehen in den acht Vorrundengruppen. Weiterlesen

Lehrstück


Veröffentlicht am 1. September 2015

imago20800089m_c

„Wer sich die Diskussion um De Bruyne genauer anschaut, der kann nur den Kopf schütteln. Wochenlang waren die Zeitungen und die Online-Portale voll von Mutmassungen, Spekulationen, Wasserstandsmeldungen. Es ist ein Lehrstück in Sachen Hysterie, das illustriert, wie sehr die Bundesliga um sich selber kreist. Denn es geht ja erst einmal darum, sich zu vergegenwärtigen, wer dieser Kevin De Bruyne ist: ein 24-jähriger Mittelfeldspieler, der in seiner noch jungen Karriere manche Station gesehen hat. Er war in Bremen, wo er passabel spielte. Er war beim FC Chelsea, wo er sich nicht durchsetzen konnte, ja, wo er sogar vom Trainer José Mourinho verlacht wurde: «Er hat mir gesagt, dass es nicht seiner Persönlichkeit entspreche, um seinen Platz im Team zu kämpfen.» Und er war in Wolfsburg, wo er eine überragende Rückrunde spielte. Aber nicht im Ansatz sind seine Erfolge zu vergleichen mit denen eines Spielers wie Ángel Di María, der von Real Madrid für eine ähnliche Summe zu Manchester United wechselte und von dort in diesem Sommer nun zu Paris St-Germain. Der Argentinier ist ein Weltklassespieler. De Bruynes Vita in Relation zu derjenigen gestandener Profis zu setzen, das hätte vielleicht helfen können, den anstehenden Transfer als jenen Irrsinn zu demaskieren, der er ist: eine Rochade, die De Bruyne zwar reicher macht, die ihm aber noch lange keine Erfolge garantiert.“

(Neue Zürcher Zeitung, 29. August 2015)

Der Topfavorit erwacht


Veröffentlicht am 1. Juli 2015

imago20292330m_c

Argentinien nach 6:1-Kantersieg über Paraguay im Finale

Trotz dreier Siege und einem Remis war es bislang nicht die ganz große Show, die Argentinien bei der Copa América in Chile bot. Lediglich vier Tore brachte die als Topfavorit angetretene Albiceleste in ihren vier Partien gegen Paraguay, Uruguay, Jamaika und Kolumbien zu Wege – ohne dabei wirklich zu überzeugen. Gegen die Cafeteros ging es torlos sogar bis ins Elfmeterschießen, der Halbfinaleinzug alles andere als eine klare Angelegenheit. In Concepción hieß der Gegner in der Vorschlussrunde wie schon während der Gruppenphase Paraguay – und erstmals im Turnierverlauf demonstrierte Gerardo Martinos Team eindrucksvoll, was angesichts einer Offensivreihe um Lionel Messi, Ángel Di María, Sergio Agüero oder Javier Pastore möglich ist. Der tapfer kämpfende Finalteilnehmer von 2011 hatte nicht den Hauch einer Chance, aufseiten der Albirroja mussten zudem noch während des ersten Durchgangs Shootingstar Derlis González und Spielführer Roque Santa Cruz verletzt vom Platz. Argentinien beim überdeutlichen 6:1 (2:1) insgesamt aber mindestens zwei Klassen besser und endlich auch mit jener Zielstrebigkeit und spielerischen Leichtigkeit unterwegs, die bislang noch eher selten zutage trat. Weiterlesen

Himmlischer Beistand


Veröffentlicht am 4. September 2014

imago17207378m_c

Lieblingsverein von Papst Franziskus gewinnt Copa Libertadores

Fußball spielen können die Argentinier. Sie haben nicht nur einen Messi und Maradona hervorgebracht und augenblicklich Spitzenkicker wie di Maria und Agüero in ihrem Nationalteam, auch der große Fußballphilosoph Menotti ist Argentinier. Uns Deutschen verlangten die Gauchos auf dem Weg zum WM-Titel über 120 Minuten alles ab. Sie schlugen sich in Brasilien achtbar bis gut, nicht so einfallslos wie Spanien, Italien, England oder so blamabel wie der Gastgeber. Im ersten Spiel nach der WM trafen sie gleich auf ihren Bezwinger Deutschland, den für vier Jahre gekrönten Weltmeister. Argentinien gewann dieses Spiel ohne Wert und Muster mit 4:2, Trost werden sie darin nicht finden. Immerhin ein guter Einstand für Neu-Trainer Gerardo Martino. Messi hatte den Weg nach Düsseldorf erst gar nicht angetreten, wer mag es ihm verdenken. Wenn auch Lionel Messi kein Fußballweltmeister mehr wird, die Chance ist wohl vertan, er gehört den Argentiniern. Manchmal unverstanden, manchmal geliebt, aber immer einer von ihnen. Gehören tut dem Land am Río de la Plata seit Mitte August 2014 auch die Copa Libertadores. Das Team vom Club Atlético San Lorenzo de Almagro aus einem Vorort von Buenos Aires – unter der gestrengen Regie von Trainer Edgardo Bauza geformt – holte die Champions League Südamerikas nach Argentinien. Weiterlesen

Showtime


Veröffentlicht am 13. Juli 2014

imago16929247m_c

Deutschland vor viertem Titelgewinn

„We want Angel!“ So läutet William Holden in „The Wild Bunch“ den berühmtesten Showdown der Filmgeschichte ein. Die Argentinier und ihre Fans können dieses Diktum nachfühlen, man sehnt sich nach Angel Di Maria. Seine mögliche Unterstützung als kongenialer Partner für Messi und Strohhalm für eine ganze Nation ist letzter Hoffnungsfunke im Endspiel gegen Deutschland. Es wird nichts nützen, sein Mitwirken ist unwahrscheinlich. Falls er doch spielt, er wird nicht im Vollbesitz seiner Kräfte sein und kaum durchhalten. Selbst mit voller Kraft könnte er Deutschland nicht gefährden. Diese Hoffnung also trügerisch. Am Dienstag will man auf der großen Fanmeile am Brandenburger Tor zu Berlin den frisch gekürten Weltmeister feiern. Der wird nicht Argentinien heißen. Deutschland wird Trophäe und Titel mit in die Heimat bringen, niemand zweifelt mehr daran. Weiterlesen

Komplett


Veröffentlicht am 2. Juli 2014

imago16761884m_c

Noch acht Mannschaften im Titelrennen

Nun steht das Viertelfinale, Argentinien und Belgien komplettieren das Feld. Die Schweiz erholte sich vom Rückstand, haderte dann mit einem Torpfosten, der ihnen den Hoffnungsfunken aufs Elfmeterschießen nahm. Argentinien bleibt eine Ansammlung von Rätseln. Das Spiel ist von Unklarheiten geprägt. Man baut auf den Geniestreich des Lionel Messi, der auch liefern kann aber selten einen kongenialen Partner findet. Der Impuls zur Vollendung blitzt ab und an bei di Maria auf, dieser Funke führte ins Viertelfinale. Der Rest der Mannschaft waltet im Undefinierbaren, keine Virtuosen der Lebendigkeit eher Verwalter von Mittelmaß. Aber damit sind die Gauchos in der kommenden Runde in guter Gesellschaft. Dauerhaften Glanz vermochte bisher keine Mannschaft zu verbreiten. Nur partiell leuchten die Sterne. Weiterlesen