Schlagwort-Archive: Dinge

Felix Magath im Talk am Sonntag


Veröffentlicht am 18. Oktober 2015

imago21173084m_c

„Von Beginn an, seit ich laufen konnte, habe ich gegen den Ball getreten. […] Man war von klein auf an Kritik gewohnt – es war nichts Außergewöhnliches kritisiert zu werden. Im Grunde war ich auch immer selbstkritisch genug und mit meinen Leistungen selten zufrieden. Ich habe immer nach Höherem gestrebt, immer versucht das Maximale zu machen. Das hat mich dazu gebracht mehr zu trainieren und mich weiterzuentwickeln. […] Niederlagen konnte ich immer schwer akzeptieren. Das ist bis heute so geblieben. Ich wollte immer gewinnen, ich will immer gewinnen. Dementsprechend fordere ich mich selbst. […] Ich habe im Herzen, mit Jugendlichen und jungen Männern zu arbeiten die ihr Leben völlig verändern könnten indem sie durch gute Leistungen beim Fußball Außergewöhnliches leisten, dadurch eben auch außergewöhnlich verdienen. […] Im Profisport geht es um Erfolg, geht es darum möglichst maximalen Erfolg zu erreichen. Die Entwicklung geht immer mehr hin zum Geld. Wer mehr Geld hat ist auch erfolgreicher. Ich habe gelernt, es geht auch anders. Man braucht nicht unbedingt Geld um erfolgreich zu sein. Das möchte ich jungen Menschen zeigen und vorleben, auch weitergeben. Was ich von meinen Spielern verlange, die mir anvertraut werden, ist was ich selbst gemacht habe. Ich verlange nichts was ich nicht selbst gemacht hätte oder selbst auch bereit wäre zu machen.“

„Für mich ist der Glaube ein ganz wichtiger Teil der Gesellschaft.“

„Die Phytokids-Stiftung, in deren Beirat ich tätig bin, hat z.B. Projekte in der Ukraine und in Turkmenistan. Dort habe ich Kinderkrankenhäuser und Waisenhäuser besucht. Wenn man in solche Gegenden kommt und sieht wie Kinder dort leben, lernt man was eigentlich Sache ist. Diesen Kindern geht es viel schlechter als denen die hier in Deutschland aufwachsen. Wenn man diese Dinge sieht wird man wieder geerdet und weiß was wichtig und was nicht so wichtig ist.“

(Auszüge)

Hier geht’s direkt zum Interview.

(Felix Magath, Talk am Sonntag mit Bruder Paulus, katholisch.de/Sat1, 18. Oktober 2015)

Helenio Herrera über den Trainerberuf


Veröffentlicht am 25. September 2015

„Man hat mich bezichtigt, tyrannisch und vollkommen unbarmherzig mit meinen Spielern umzugehen. Aber ich habe eigentlich nur Dinge eingeführt, die später alle Vereine übernahmen: harte Arbeit, Perfektionismus, Krafttraining, Ernährungspläne und drei Tage der Konzentration vor jedem Spiel.“

(„Revolution auf dem Rasen“, Jonathan Wilson, Orion Books, London 2008)

Alles aufgesaugt


Veröffentlicht am 23. August 2015

„Von Magath habe ich alles gelernt. Als er mein Trainer war, war ich 20 Jahre jung. Ich habe alles aufgesaugt. Er hat mir die Chance gegeben. Ich habe bei ihm sehr viel über Hierarchien, über die Bedeutung von Fitness und über Respekt gelernt. Ergebnis? Ich war nie schwer verletzt. Man muss eben manchmal auch Dinge machen, obwohl man eine ganz andere Meinung dazu hat.“

(Christian Tiffert, Bericht in BILD, 22. August 2015)

El Tractor mit der Nummer vier


Veröffentlicht am 17. August 2015

imago02352341m_c

Der außergewöhnliche Weg des Javier Zanetti

Geboren wurde er 1973 in Buenos Aires, ging mit 19 Jahren in die Provinz zu Talleres de Escala, um nach einem Jahr und 17 Spielen in die Hauptstadt zum Vorortverein CA Banfield zurückzukehren. Dort spielte er 66 Partien in Abwehr und Mittelfeld und machte sich 1995 auf nach Europa, um die alte Welt zu erobern. Es sollte ihm gelingen. Javier Zanetti schrieb Fußballgeschichte. Als diese glanzvolle Spielerlaufbahn endete, waren Fabelrekorde gebrochen und eine Legende geschaffen. Zanetti gestaltete diese atemberaubende Karriere nicht mit dem infantilen Zirkus der Marke Beckham oder Ronaldo, sondern als ein kluger junger Mann, der ein gebildeter und verantwortungsvoller Erwachsener wurde. Ein Blick auf seine Zahlen lässt den Atem stocken und Ehrfurcht vor diesem Gentleman des Fußballs aufkommen, den seine Fans ob seines unermüdlichen Einsatzes ganz unfein aber respektvoll „Traktor“ nannten. Weiterlesen

Opposition aus Europa?


Veröffentlicht am 26. Januar 2015

Wahl des Fifa-Präsidenten wirft theatralische Schatten voraus

Der Schweizer Joseph S. Blatter werkelt seit 1975 als FIFA-Funktionär und steht dem Weltverband seit 1998 als allmächtiger Präsident vor. Im nächsten Jahr wird er 80 Jahre. An freiwilligen wie klugen Verzicht denkt er nicht, sein Mantra: „Ich muss sagen, dass ich meine Mission noch nicht erfüllt habe. Ich möchte weitere vier Jahre haben, um zu beweisen, dass Fußball mehr als ein Spiel ist.“ Der Herbst von Patriarchen ist seit König Lears Zeiten ein dunkles Geschäft. Fans in aller Welt graust es schon lange vor der „Mission“, bei WM-Eröffnungen pfeift sich das Stadionpublikum die Seele aus dem Hals, sobald der Name Blatter genannt. Pfiffe lassen Sepp Blatter allerdings seit jeher kalt. Kritik perlt ab, Stadien haben Hinterausgänge. Der FIFA-Boss kontert gern mit deftigen Gegenangriffen. Nun hat es die UEFA erwischt, die all die Jahre den FIFA-Alleinherrscher hat gewähren lassen. Blatter erbost: „Sie wollen mich loswerden. Die gesamte Opposition kommt, das muss man leider so sagen, aus Nyon von der UEFA“, verkündet der 78-Jährige über CNN, um noch in Verachtung nachzulegen: „Sie haben nicht den Mut, selbst einzusteigen“, womit er sogar Recht haben könnte. Fans haben bei diesem Machtpoker weder Stimme noch Gehör, sitzen als ohnmächtige Beobachter am Rand. Sponsoren sind dagegen wichtig wie einflussreich und wenden sich offensichtlich von dieser Art Weltverband ab. Top-Sponsoren wie Emirates/Luftfahrt, Sony, Castrol, Continental und Johnson & Johnson werden ihre auslaufenden Verträge mit der FIFA nicht mehr verlängern, verkündeten bereits ihren Verzicht auf eine Fortsetzung der Partnerschaft. Dennoch, der nächste FIFA-Präsident wird wieder Sepp Blatter heißen, ein Mann, der seine Dinge immer zu regeln wusste. Für ihn kann es nur einen geben, sich selbst. Quo vadis, FIFA?

Redaktion Magath & Fußball

Authentisch bleiben


Veröffentlicht am 9. Januar 2015

imago17973710m_c

„Ich habe mit Felix viele Jahre vertrauensvoll und erfolgreich zusammengearbeitet. Jetzt geht er seine Wege, und ich gehe meine. Ich bin Felix sehr dankbar für die Zeit. Ich beschäftige mich jetzt mehr mit der Gegenwart als mit der Vergangenheit. Ich hatte viele Trainer. Felix hat mich aus Kaiserslautern geholt und gefördert. Er ist ein absoluter Profi, ich habe viel von ihm gelernt: Disziplin, Ordnung und Dinge über die körperliche Fitness. Aber ich versuche natürlich, meinen eigenen Weg zu gehen. Es macht keinen Sinn, irgendjemanden zu kopieren, man muss authentisch bleiben. Jeder ist eine eigene Person.“

(Bernd Hollerbach, Trainer Würzburger Kickers, Interview 11Freunde, 5. Januar 2015)

Leinwand huldigt dem Fußball


Veröffentlicht am 11. September 2014

imago60278401m_c

Komödie mit britischem Humor huldigt dem legendären CL-Sieg des FC Liverpool

Das britische Kino hat ein liebevolles Auge für die kleinen Dinge des Lebens, aus denen die großen Geschichten erwachsen. Juwelen wie „Brassed Off“, „The Full Monty“ oder „A Fish Called Wanda“ bieten Komödienniveau, wie es Hollywood nie hervorgebracht hätte. Sprühend, warmherzig und nuanciert, mit der vollen Breitseite des Witzes kommen diese Filme daher. Es fehlt ihnen aber auch nie der leise sozialkritische Ton, der immer Respekt und große Sympathie für seine Figuren aufbringt und die Protagonisten nicht für dumme Scherze missbraucht. Der hintersinnige wie schwarze Humor der „Marke Monty Python“ hat auch diese Filme geprägt. Nun bietet ein neun Jahre altes Fußballdrama die Steilvorlage für ein Drehbuch von Nicky Allt, das Regisseur James Marquardt auf die Leinwand brachte. Mit dabei auch Schauspieler Paul Barber, einer der Helden aus „The Full Monty“. Weiterlesen

Felix Magath vor Partie gegen Derby County


Veröffentlicht am 23. August 2014

„Es passiert, dass man Spiele verliert, aber drei hintereinander ist eine Menge. Ich bin aber überzeugt, dass wir in dieser Saison den Aufstieg in die Premier League schaffen. Auch Eigentümer Shahid Khan weiß, dass es vielleicht schwieriger wird als wir dachten. Ich wusste, dass es eine sehr harte Liga ist – ich habe nie etwas anderes gesagt. Wir haben eine Menge neue und viele junge Spieler. Ich sagte ihnen, dass ich jedem eine Chance gebe. Natürlich sind die Fans nicht mit der Situation zufrieden. Aber wir wollen die Dinge ändern und Fulham wird kämpfen. Wenn die Dinge so lange in die falsche Richtung liefen kann man Änderungen nicht in ein paar Wochen herbeiführen. Es braucht Zeit, ich hoffe, die Fans werden mehr Geduld haben und werden uns in den nächsten Spielen unterstützen. Derby County habe ich im Play-Off-Finale beobachtet. Nur in der letzten Minute haben sie dieses Spiel verloren. Sie sind eine Mannschaft, die guten Fußball spielt und einer der Favoriten für den Aufstieg. Es wird ein schweres Spiel werden. Derby ist physisch nicht so stark wie die Wölfe, Millwall oder Ipswich, aber sie sind ein spielerisch besseres Team. Für uns wird es daher ein besseres Spiel werden. Wir haben nicht das physisch stärkste Team, aber das war nicht die Idee. Unsere Idee war, eine Mannschaft, die Fußball spielt.“

(Craven Cottage, 22. August 2014)

Millionen in den Straßen


Veröffentlicht am 3. Juli 2014

„Die Champions League ist sportlich und ökonomisch eine phantastische Veranstaltung, dagegen ist schwer anzukommen. Die Clubs sollten aber auch ein paar wesentliche Dinge nicht vergessen. Die Nationalmannschaften erhöhen nicht nur den Wert ihrer Spieler. Vor allem öffnen sie den Fußball für ein viel größeres Publikum. Schauen Sie sich Deutschland an oder Spanien: Da sind Millionen in den Straßen, friedlich vereint, wenn das Nationalteam spielt. Das wird kein Club jemals erreichen.“

(Laurent Blanc, Trainer PSG, Interview Der Spiegel, 11. Oktober 2010)