Schlagwort-Archive: Dominanz

Akzeptieren der Übermacht


Veröffentlicht am 15. Dezember 2015

„Solch eine Dominanz, wie sie heute ein FC Bayern an den Tag legt, ist in erster Linie die Konsequenz einer Gesamtentwicklung der Branche. Der wirtschaftliche Erfolg des Klubs sowie das Ungleichgewicht, das unter anderem durch die Champions League in die europäischen Ligen getragen wurde, haben dafür gesorgt, dass die Konkurrenzfähigkeit in der Bundesliga schon länger nicht mehr gegeben ist. Mit einem Jupp Heynckes hat der FC Bayern auch schon dominiert. Zusätzlich haben die Bayern durch die Verpflichtung von Götze und Lewandowski die Dortmunder auf Abstand gebracht. […] Die Entwicklung in der Liga gegenüber den Bayern ist insgesamt fragwürdig. Der eine huldigt Guardiola. Der andere sagt: Wenn wir hier mit vier Toren verlieren, haben wir es gut gemacht. Und der Dritte: Ich stelle nur noch Verteidiger auf. Es ist eine Art von Selbstaufgabe, ein Akzeptieren der Übermacht. So könnte ich nie arbeiten.“

(Felix Magath, Interview FAZ-Sonntagszeitung, 6. Dezember 2015)

Verkehrte Welt


Veröffentlicht am 6. Oktober 2015

Überraschender Tabellenführer in Spanien ist nach sieben Spieltagen der FC Villareal.

Überraschender Tabellenführer in Spanien ist nach sieben Spieltagen der FC Villarreal.

Spannung in der Primera División

Es ist noch nicht allzu lange her, da wurde in der Bundesliga allerorts vor sogenannten „spanischen Verhältnissen“ gewarnt. Gemeint war damit die sich anbahnende Über-Dominanz der Bayern und Dortmunder, die zwischen Hamburg und Stuttgart, Gelsenkirchen und Bremen für lange Gesichter sorgte. Ein Zweikampf auf unbestimmte Dauer zeichnete sich ab, ähnlich dem, der in der Primera División seit Jahrzehnten schon tobt. Von den letzten 31 ausgespielten Meisterschaften gingen in Spanien 26 mit bisweilen riesengroßen Abständen entweder an Real Madrid oder den FC Barcelona, nur Atlético Madrid (1996, 2014), der FC Valencia (2002, 2004) sowie Deportivo La Coruña (2000) schafften es, in die elitäre Phalanx der Dauerrivalen einzubrechen. Ein ähnliches Szenario deutete sich an, als Borussia Dortmund unter Jürgen Klopp den Bayern einige Jahre in Folge gehörig auf die Pelle rückte, 2011 und 2012 sogar zweimal in Serie den Titel gewann und gemeinsam mit dem Rekordmeister alle anderen Clubs deutlich distanzierte.

In der Bundesliga ist die Angst vor einem dauerhaften Zweikampf um die Schale nunmehr längst der Realität eines bajuwarischen Meisterschaftsmonopols gewichen, von „spanischen Verhältnissen“ spricht niemand mehr. Dagegen wirkt die Primera División nach sieben absolvierten Runde 2015/16 ebenso erfrischend wie erstaunlich ausgeglichen. Das Tabellenbild spricht eine durchaus gewöhnungsbedürftige Sprache: Die Mannschaften auf den ersten acht Plätzen trennen lediglich fünf Punkte, Triple-Sieger Barcelona hat öfter verloren als der SD Eibar und Celta Vigo hat genauso viele Treffer erzielt wie das Starensemble der Königlichen um Super-Kanonier Cristiano Ronaldo.

Am siebten Spieltag konnte kein Club der Top-Sechs einen Dreier landen, dafür gewannen sowohl der vormalige Tabellen-15. und 16. als auch der 18. und 19. ihre Partien allesamt. Gleich vier Teams verpassten den Sprung an die Tabellenspitze, die trotz einer 0:1-Niederlage in Levante nun über die Länderspielpause hinweg der FC Villarreal innehält. Das „gelbe U-Boot“ nach sieben Spielen bei fünf Siegen und 16 Punkten angelangt, dicht gefolgt von Real Madrid, Celta Vigo und dem FC Barcelona (alle 15 Zähler). Real kam im Stadtderby gegen Atlético nur zu einem glücklichen 1:1, Celta im Heimspiel gegen Getafe nicht über ein 0:0 hinaus und Barca scheiterte beim FC Sevilla an sich selbst, verlor nach fünf Aluminiumtreffern im Estadio Ramón Sánchez Pizjuán sogar mit 1:2. Zwar bleibt zu befürchten, dass diese Ausgeglichenheit an der Spitze der wohl besten Liga der Welt nicht bis zum Saisonende anhalten wird, in der Bundesliga hätten wir die gegenwärtigen „spanischen Verhältnisse“ dennoch liebend gern.

Redaktion Magath & Fußball

Meister wie Mourinho – Champion wie Chelsea


Veröffentlicht am 3. Mai 2015

imago19751608m_c

Premier League entschieden – Fünfte Meisterschaft für den FC Chelsea

Der Besitzer ging aufgeräumt in die Partie, zeigte sich im zwölften Jahr seiner Herrschaft über den FC Chelsea bei bester Laune auf seinem obligaten Tribünenplatz. Sein Chef auf der Bank trug das edle Clubsakko mit feinem Vereinsemblem und sah den Ereignissen entspannt entgegen. Ein Lächeln zauberten ihm seine Kicker während des Spiels allerdings äußerst selten in die Gesichtszüge. Beachtliches war eher schon vor Anpfiff zu vermelden. 250 Tage hat Chelsea die Tabellenführung der Premier League inne. Sportlich beeindruckend. Im letzten Jahr wechselte diese Tabellenführung im Verlauf der Saison noch 25-mal den Inhaber. Der Faktor Sport entscheidet große Titel natürlich längst nicht mehr allein. Geld ist ein wichtiger Erfolgsgarant der Spitzenteams in allen europäischen Topligen, die Premier League darin keine Ausnahme. Auch dieser Titel ist nicht nur im Schweiß geboren, er speist sich vor allem aus einer unerschöpflichen Quelle großen Geldes, geschuldet den Ölmilliarden von Club-Eigentümer Roman Abramowitsch. Mittlerweile steht der Verein beim russischen Oligarchen mit einer Milliarde in der Kreide, soviel hat der Mann seit dem Kauf des Londoner Clubs am 1. Juli 2003 bisher in den Verein gebuttert. Der Umsatz – laut eines Guardian-Artikels aus der letzten Woche – belief sich im Geschäftsjahr 2013/14 auf 304 Millionen Pfund, umgerechnet also 411 Millionen Euro. 55 Prozent davon der Anteil für Gehälter. Erfolg wird auch dadurch möglich. Er wurde am Sonntag mit Abpfiff um 16.20 Uhr MESZ an der Stamford Bridge, nach sehr zähem Gang, eingeholt und brachte dem FC Chelsea mit einem Sieg über den verbissen kämpfenden und konterstark daherkommenden Lokalrivalen Crystal Palace den Titel, dem 2015/16 weitere folgen sollen. Das Tor der Partie gelang Eden Hazard. Er wollte einen Elfmeter, Schiedsrichter Kevin Friend gab ihm diesen in der 43. Minute sehr gnädig. Hazard versuchte es selbst, scheiterte mit seinem harmlosen Versuch etwas kläglich, den vom Gästetorwart Julian Speroni nicht festghehaltenen Ball köpfte er dann im Nachversuch zur 1:0-Pausenführung umgehend in die Maschen. Mehr musste nicht passieren. 1:0 auch der Endstand, drei neue Punkte für die Tabelle bedeuten die Meisterschaft. „We Are the Champions“ aus den Lautsprechern. Über der Stamford Bridge schien die Sonne, gutes Wetter in London. Nun lächelte auch der Mann auf der Bank wie der Mann oben auf der Tribüne. Weiterlesen

Papiss Cissé besiegt Blues


Veröffentlicht am 7. Dezember 2014

imago18380391m_c

Nach sieben Monaten verliert der FC Chelsea wieder ein Pflichtspiel

José Mourinho hatte übrigens schon vor dem Spieltag mehrmals darauf hingewiesen, es sei unmöglich, ungeschlagen zu bleiben. Den Arsenal-Rekord der Unbesiegbarkeit über eine gesamte Saison, aufgestellt 2003/04 im Meisterjahr der Gunners, hält er in heutiger Zeit in der Premier League für nicht wiederholbar. Der Chelsea-Coach sollte Recht behalten. Irgendwann erwischt es eben jeden. Dem Portugiesen persönlich bekommt das Fußballklima in Englands rauem Norden offenbar nicht sonderlich. Schon vor dem Gastspiel seiner Blues bei Newcastle United geisterte eine angebliche Negativbilanz aus Spielen im St. James Park durch Kommentare und Gazetten. Noch nie hatte Mourinho in Newcastle gewonnen. Spielorte der Erfolglosigkeit muss man beim Mann aus Setúbal auf der Fußballlandkarte nun wirklich mit der Lupe suchen. Findet man sie, wird daraus sofort ein medialer Veitstanz. 23 Pflichtspiele in einem Zeitraum von 219 Tagen war der Verein von der Stamford Bridge bis Samstag unbesiegt. Chelseas letzte Niederlage in einem Pflichtspiel passierte am 30. April 2014, im Halbfinale der Champions League 2013/14 gegen Atlético Madrid. Man verlor 1:3 auf eigenem Platz. Newcastle United ist allerdings nicht Atlético Madrid. Die Voraussetzungen für einen Erfolg der Londoner waren vor Anpfiff der Partie also durchaus vielversprechend. Weiterlesen

Dominanz in Ligue 1


Veröffentlicht am 9. Oktober 2014

Marcelo Bielsa haucht Olympique Marseille neues Leben ein – Favoriten hinken hinterher

Wie einst Winston Churchill im Krieg, vermittelt auch Marcelo Bielsa in seinem Schaffen den respektheischenden Eindruck, er lebe wie drei Personen, die sich den Tag untereinander aufteilen, um das Pensum an Arbeit zu bewältigen. Mit Akribie und Besessenheit übt der Argentinier den Trainerberuf aus. Seine Arbeit hat ihm kollegiale Anerkennung auf dem Fußball-Globus eingebracht. Von Óscar Tabárez und Diego Simeone über Pep Guardiola und Felix Magath bis zu Carlo Ancelotti und Vicente del Bosque reicht das Spektrum der Wertschätzung. Für Guardiola „der beste Trainer der Welt“. Ob bei den Newell’s Old Boys in Argentinien, der Nationalmannschaft seiner Heimat und der von Chile oder dem baskischen Club Athletic Bilbao, überall sind sich Fußballliebhaber einig, mit Marcelo Bielsa hat ein außergewöhnlicher Fußballlehrer dem Sport gedient und seine charismatichen Spuren hinterlassen. Weiterlesen