Schlagwort-Archive: Drogba

Meister wie Mourinho – Champion wie Chelsea


Veröffentlicht am 3. Mai 2015

imago19751608m_c

Premier League entschieden – Fünfte Meisterschaft für den FC Chelsea

Der Besitzer ging aufgeräumt in die Partie, zeigte sich im zwölften Jahr seiner Herrschaft über den FC Chelsea bei bester Laune auf seinem obligaten Tribünenplatz. Sein Chef auf der Bank trug das edle Clubsakko mit feinem Vereinsemblem und sah den Ereignissen entspannt entgegen. Ein Lächeln zauberten ihm seine Kicker während des Spiels allerdings äußerst selten in die Gesichtszüge. Beachtliches war eher schon vor Anpfiff zu vermelden. 250 Tage hat Chelsea die Tabellenführung der Premier League inne. Sportlich beeindruckend. Im letzten Jahr wechselte diese Tabellenführung im Verlauf der Saison noch 25-mal den Inhaber. Der Faktor Sport entscheidet große Titel natürlich längst nicht mehr allein. Geld ist ein wichtiger Erfolgsgarant der Spitzenteams in allen europäischen Topligen, die Premier League darin keine Ausnahme. Auch dieser Titel ist nicht nur im Schweiß geboren, er speist sich vor allem aus einer unerschöpflichen Quelle großen Geldes, geschuldet den Ölmilliarden von Club-Eigentümer Roman Abramowitsch. Mittlerweile steht der Verein beim russischen Oligarchen mit einer Milliarde in der Kreide, soviel hat der Mann seit dem Kauf des Londoner Clubs am 1. Juli 2003 bisher in den Verein gebuttert. Der Umsatz – laut eines Guardian-Artikels aus der letzten Woche – belief sich im Geschäftsjahr 2013/14 auf 304 Millionen Pfund, umgerechnet also 411 Millionen Euro. 55 Prozent davon der Anteil für Gehälter. Erfolg wird auch dadurch möglich. Er wurde am Sonntag mit Abpfiff um 16.20 Uhr MESZ an der Stamford Bridge, nach sehr zähem Gang, eingeholt und brachte dem FC Chelsea mit einem Sieg über den verbissen kämpfenden und konterstark daherkommenden Lokalrivalen Crystal Palace den Titel, dem 2015/16 weitere folgen sollen. Das Tor der Partie gelang Eden Hazard. Er wollte einen Elfmeter, Schiedsrichter Kevin Friend gab ihm diesen in der 43. Minute sehr gnädig. Hazard versuchte es selbst, scheiterte mit seinem harmlosen Versuch etwas kläglich, den vom Gästetorwart Julian Speroni nicht festghehaltenen Ball köpfte er dann im Nachversuch zur 1:0-Pausenführung umgehend in die Maschen. Mehr musste nicht passieren. 1:0 auch der Endstand, drei neue Punkte für die Tabelle bedeuten die Meisterschaft. „We Are the Champions“ aus den Lautsprechern. Über der Stamford Bridge schien die Sonne, gutes Wetter in London. Nun lächelte auch der Mann auf der Bank wie der Mann oben auf der Tribüne. Weiterlesen

Chelsea FC – Manchester City 1:1 (1:1)


Veröffentlicht am 31. Januar 2015

imago18830416m_c

Spitzenspiel der Premier League kann Erwartungen nicht erfüllen

Ein besonderer Blick im Vorfeld galt Frank Lampard, der auf der Bank von Manchester City an die Stamford Bridge zurückkehrte. Die Zuneigung der Blues-Fans war ihm gewiss, 13 Jahre guter und verlässlicher Dienst in den Farben des FC Chelsea nicht vergessen. Schon sein Aufwärmen war ein Spalier von Applaus. Ab Mitte der zweiten Halbzeit durfte die Chelsea-Legende im Man City Trikot dann am Spiel aktiv teilhaben. Bei Einwechslung eine jubelnde Verbeugung des Heimpublikums in Gleichklang mit den Gästefans. In England achtet man Verdienste mit Respekt und Dank. Very British! Fernsehstationen aus 175 Ländern hatten das Spiel auf dem Schirm. Es stand die vermeintlich saisonentscheidende Partie auf dem Programm. Solch Erwartungshaltung wird selten erfüllt, was sich an diesem Tag eindrucksvoll bestätigte. Vor dem Anpfiff hatte Spitzenreiter Chelsea ein Punktpolster von fünf Zählern auf seinen ärgsten Verfolger, Titelverteidiger und Meister Manchester City. Die Citizens in Zugzwang. Alle Betrachter waren sich einig, der nächste Meister ist in diesem Spiel auf dem Rasen. Es kann aber nur einen geben. Weiterlesen

Papiss Cissé besiegt Blues


Veröffentlicht am 7. Dezember 2014

imago18380391m_c

Nach sieben Monaten verliert der FC Chelsea wieder ein Pflichtspiel

José Mourinho hatte übrigens schon vor dem Spieltag mehrmals darauf hingewiesen, es sei unmöglich, ungeschlagen zu bleiben. Den Arsenal-Rekord der Unbesiegbarkeit über eine gesamte Saison, aufgestellt 2003/04 im Meisterjahr der Gunners, hält er in heutiger Zeit in der Premier League für nicht wiederholbar. Der Chelsea-Coach sollte Recht behalten. Irgendwann erwischt es eben jeden. Dem Portugiesen persönlich bekommt das Fußballklima in Englands rauem Norden offenbar nicht sonderlich. Schon vor dem Gastspiel seiner Blues bei Newcastle United geisterte eine angebliche Negativbilanz aus Spielen im St. James Park durch Kommentare und Gazetten. Noch nie hatte Mourinho in Newcastle gewonnen. Spielorte der Erfolglosigkeit muss man beim Mann aus Setúbal auf der Fußballlandkarte nun wirklich mit der Lupe suchen. Findet man sie, wird daraus sofort ein medialer Veitstanz. 23 Pflichtspiele in einem Zeitraum von 219 Tagen war der Verein von der Stamford Bridge bis Samstag unbesiegt. Chelseas letzte Niederlage in einem Pflichtspiel passierte am 30. April 2014, im Halbfinale der Champions League 2013/14 gegen Atlético Madrid. Man verlor 1:3 auf eigenem Platz. Newcastle United ist allerdings nicht Atlético Madrid. Die Voraussetzungen für einen Erfolg der Londoner waren vor Anpfiff der Partie also durchaus vielversprechend. Weiterlesen

Pokalkampf auch in England


Veröffentlicht am 30. Oktober 2014

imago17963213m_c

Achtelfinale im Capital One Cup

Nicht nur in Deutschland drehte sich das Pokalroulette. Unter der Woche spielte der englische Fußball das Achtelfinale des bei uns wenig beachteten League Cup aus, der momentan unter dem Namen „Capital One Cup“ firmiert. Manche Überraschung war zu verzeichnen, natürlich stolperte auch ein Favorit. Weiterlesen

Zivilcourage oder vom tätigen Leben


Veröffentlicht am 31. Januar 2014

Die filmische Geschichte von Fußballern, die Vorbilder wurden

„Tapfer sind solche, die Taten vollbringen, an die ihr Mut nicht heranreicht“ hat der Komponist Arnold Schönberg einst gesagt. Wie mutig die Protagonisten des ARTE-Dokumentarfilms von Éric Cantona, Gilles Rof und Gilles Perez „Rebellen am Ball“ sind, wissen wir nicht, aber wir nehmen rückblickend teil an ihrer Tapferkeit. Natürlich kann man sich auf YouTube köstlich an Delikatessen aus der Fußballwelt delektieren und sich an phantastischen Clips berauschen, dabei das eigene Fußballherz höher schlagen lassen. Wer hat nicht seinen Lieblingsclip, der werfe bitte den ersten Stein. Aber auch für die Schärfung von Verstand und Alltagstauglichkeit, den Moment des reflektierten Nachdenkens außerhalb des grünen Rasens, bietet der Fußball einiges, man muss nur hinsehen wollen.  Ein Beispiel in Sachen Zivilcourage und Anstand bietet diese spannungsreiche ARTE-Produktion aus dem Sommer 2012. In der Hauptrolle: Fußballer. Wir erleben pures wie ungeschöntes Leben, haben teil an menschlicher Größe. Fußball, längst ein durchgeplantes Event, welches keine Schatten in der bonbonfarbenen Traumwelt duldet und des Öfteren mit der Lebenswirklichkeit auf diesem Planeten nicht korrespondiert, hier von einer ganz anderen Seite.

Eric Cantona

Eric Cantona

Die im Film vorgestellten Spieler sind keine geborenen Helden oder gar Engel, auf dem Platz konnten Sie austeilen und den eigenen Vorteil schamlos, wie eisern nutzen. Der die Dokumentation tragende Moderator ist beileibe auch kein Unbekannter. Éric Cantona ist eine Legende Weiterlesen