Schlagwort-Archive: Effeff

Kleine und große Revolutionen


Veröffentlicht am 16. März 2016

imago22263984m_c

Zwischen Aufbruch und Routine – Fußballwelt im Wandel

Leicester City macht sich unter dem italienischen Trainer Claudio Ranieri Richtung englischer Meistertitel auf. Mit Enthusiasmus und Erfolg sorgt das Team aus den Midlands für eine kleine Revolution im englischen Ligabetrieb. Der geldschweren und traditionsbeladenen Restmeute in der Premier League gehen langsam die Spiele aus um den aufmüpfigen Außenseiter noch vom anvisierten Titelthron zu stoßen. Englands Fußballeliten blamieren sich dabei im Wochentakt und mutieren nebenher in den europäischen Cupwettbewerben zum belächelten Fallobst. Reich aber unfähig lautet das fatale Zeugnis. Ranieri und seine Jungs schwimmen nicht im Geld, frönen keiner Zeitgeistwelle, schwadronieren weder von Matchplänen noch über Ballbesitzstatistiken. Leicester City spielt kompromisslosen Fußball auf der Basis harter Arbeit und der Konzentration auf den zu erledigenden Job. Der 1951 in Rom geborene Ranieri steht auch als ein erfolgreicher Gegenentwurf zu den Bundesligatrainern neuer Färbung, die immer öfter als schwache Verfügungsmasse von manövrierenden Sportmanagern ausgewählt und aus Nachwuchsabteilungen oder direkt vom Schulhof rekrutiert werden. Ranieri lebt und kann Fußball aus dem Effeff. Sein Team versprüht keinen Glanz für die Galerie, scheffelt aber eine Menge Punkte für den Gipfel der Tabelle. Otto Rehhagels Diktum bleibt ewig jung und richtig: Modern ist, wer gewinnt! Ein bewundernswertes Team, mit einem gestandenen Trainer, in einem bemerkenswerten Club, mischt die graue Einförmigkeit der immer wiederkehrenden Standardbilder des englischen und europäischen Fußballs auf. Weiterlesen

Drachen und Hüttensänger


Veröffentlicht am 7. März 2014

Goethes Farbenlehre ist durchaus kompliziert, die von Cardiff City nicht minder. Sage und schreibe waren die Teams von Cardiff City seit über 100 Jahren der Fußballwelt immer als „Bluebirds“ bekannt. Beliebt wie die gleichnamige Vogelart, die im deutschen Sprachraum etwas unprosaischer als „Hüttensänger“ daherkommt. Der Hüttensänger auf blauem Grund, Symbol des Vereins, war in Cardiff nicht nur Fußballromantik, er war Tradition pur. Als Vincent Tan den Verein im Jahre 2010 erwarb, außerdem kaufte er im Jahr 2013 auch noch den bosnischen Club FK Sarajevo, begann er die optische Erscheinung des Vereins zu ändern. Ihm gefiel die Farbe Rot besser und so geschah es, das Entsetzen der treuen Cardiff-Fans nahm er billigend in Kauf. Der schöne Vogel im Vereinslogo wurde auch gleich gerupft und musste schließlich einem Drachen weichen. Nun also nicht Blau mit Vogel sondern Rot mit Drachen, eine Hommage an den asiatischen Markt oder Vincent Tans Vorliebe für feuerspeiende Ungeheuer, nichts Genaues weiß man nicht. Seit Millionen Kinobesucher in Tolkiens Hobbit dem Drachen Smaug ins Gold folgen, ist diese Tierart ja wieder mächtig im Kommen. Bis heute sind Fans in Cardiff unglücklich und dagegen, fügten sich aber in ihr Schicksal. Tan hat den Verein mit seinen Investitionen immerhin in die Premier League geführt. Ohne sein Geld wäre dieser Aufstieg undenkbar gewesen, der Erfolg schlägt hier die Befindlichkeit.

An der Seitenlinie bei Cardiff steht ein auch in Deutschland durchaus beliebter und in bayerischen Gefilden gefürchteter Mann, der von 1996 bis 2007 in Diensten von Manchester United einer der Lieblingsspieler von Alex Ferguson war. Auch er ein legendärer Siegtorschütze in einem berühmten Europapokalendspiel, darin seinem Gegenüber Felix Magath gleich: Ole Gunnar Solskjær. Was der eine mit Bayern München tat, veranstaltete der heutige Fulham Boss mit Juventus Turin, man schickte den Gegner sieglos vom Platz. Nun also eine Begegnung der Finaltorschützen als Manager/Trainer. Diesen Job macht Felix Magath seit 1992, kennt  Situationen mit vermeintlichem Endspielcharakter aus dem Effeff, Solskjær verfügt über solche Erfahrungen seit 2008. Es geht um viel an diesem Spieltag, beide Vereine stehen wohl vor einem der wichtigsten Saisonspiele. Für beide Teams gilt, was einst der dichtende Farbenlehrenexperte Goethe der Welt hinterließ: „Niemand wird gekrönt, der nicht vorher gekämpft hat.“ Der FC Fulham, Felix Magath und seine Jungs sind bereit für diesen Kampf.

29. Spieltag
Partie: Cardiff City – Fulham FC
Termin: Barclays Premier League, Samstag, 8. März 2014
Anstoß: 16:00 (MEZ)
Stadion: Cardiff City Stadium, Cardiff, Wales

Redaktion Magath & Fußball