Schlagwort-Archive: Eigentümer

Mit Geld zum Erfolg


Veröffentlicht am 7. August 2015

imago18351468m_c

Premier League startet in neue Spielzeit

Alle brauchen etwas. José Mourinho den Titel in der Champions League, Louis van Gaal die Meisterschaft, Manuel Pellegrini Ruhe vor dem Guardiola-Gerücht, Brendan Rodgers den Nachweis, ein Trainer mit Titelformat zu sein, Arsène Wenger eine Saison ohne Einbrüche und Mauricio Pochettino Ruhe vor seinem Boss. Der Rest der Liga braucht die Hoffnung, im gleißenden Scheinwerferlicht der Großklubs nicht in saisonale Vergessenheit zu geraten. Die Premier League platzt vollmundig aus allen Nähten, die materiellen Grundlagen für die neue Saison sind beim Spitzensextett üppig vorhanden. Louis van Gaal brachte es auf den Punkt: „Die Meisterschaft wird auch auf dem Transfermarkt entschieden.“ Keine ganz neue Botschaft, wie auch seine berechtigte Annahme „wenn es schief geht, ist der Trainer weg“ sicher mehr als nur Bauchgefühl. Ob man international eins oder mehrere Teams ins Halbfinale der Champions League bringt, wird am Ende der Saison eine Art Qualitätsurteil über die Aufrüstungspolitik von Europas elitärster Liga sein. Was daheim funktioniert, wurde auf der europäischen Wage zuletzt oft als zu leicht befunden. Das gilt auch für The Special One und sein Team. Weiterlesen

Dominanz in Ligue 1


Veröffentlicht am 9. Oktober 2014

Marcelo Bielsa haucht Olympique Marseille neues Leben ein – Favoriten hinken hinterher

Wie einst Winston Churchill im Krieg, vermittelt auch Marcelo Bielsa in seinem Schaffen den respektheischenden Eindruck, er lebe wie drei Personen, die sich den Tag untereinander aufteilen, um das Pensum an Arbeit zu bewältigen. Mit Akribie und Besessenheit übt der Argentinier den Trainerberuf aus. Seine Arbeit hat ihm kollegiale Anerkennung auf dem Fußball-Globus eingebracht. Von Óscar Tabárez und Diego Simeone über Pep Guardiola und Felix Magath bis zu Carlo Ancelotti und Vicente del Bosque reicht das Spektrum der Wertschätzung. Für Guardiola „der beste Trainer der Welt“. Ob bei den Newell’s Old Boys in Argentinien, der Nationalmannschaft seiner Heimat und der von Chile oder dem baskischen Club Athletic Bilbao, überall sind sich Fußballliebhaber einig, mit Marcelo Bielsa hat ein außergewöhnlicher Fußballlehrer dem Sport gedient und seine charismatichen Spuren hinterlassen. Weiterlesen

Mittelpunkt ist der Fulham FC


Veröffentlicht am 6. Mai 2014

imago15990174m_c

„Es geht grundsätzlich nicht um den Eigentümer, den Manager oder die Spieler. Der Club ist immer am wichtigsten und muss im Mittelpunkt stehen. Die Mannschaft ist viel wichtiger als das Individuum. Ich mag es, eine Mannschaft zu entwickeln. Es spielt keine Rolle, ob man damit in der ersten oder zweiten Liga beginnt. Das war der Grund, warum ich hierher kam etwas aufzubauen. Ich weiß, Fulham hat eine sehr gute Jugend-Abteilung und deshalb ist es der richtige Ort um ein zukunftsfähiges Team zu formen und aufzubauen, welches dann wieder auf höchstem Niveau spielen kann. Darum bin ich hier, ich will in diesem Club etwas aufbauen.“

(Felix Magath, Reportage von Matt Lawton, Daily Mail, 2. Mai 2014)

Premier League, Fußball, Fulham = Heimat


Veröffentlicht am 17. März 2014

imago15720002m_c

„Ich finde Tradition toll, bin in Sachen Fußball auch Romantiker. England und die Premier League sind für mich wie nach Hause kommen. Im Fußballgeschäft in Deutschland habe ich im Verlauf der Jahre gelernt, Vereinszugehörigkeit zählt nicht mehr viel. Ich habe immer gesagt, in der deutschen Bundesliga spielt der Fußball mittlerweile eine zu kleine Rolle, es wird zu viel Marketing gemacht. Ich war immer derjenige, der für Fußball plädiert hat, aber da ist man in der Bundesliga ein einsamer Rufer. In England ist es viel schöner – man spürt es überall, bei den Fans hier im Stadion oder am Trainingsgelände, bei den Menschen, die einem entgegenkommen, bei den Mitarbeitern, hier ist der Fußball zu Hause, hier steht der Fußball im Mittelpunkt. Das ist für einen Fußballer etwas, wo er sich wohl fühlt. Ich bin froh darüber, vom Eigentümer des Fulham FC diese Chance bekommen zu haben.“

„Als ich in Kontakt kam mit Fulham lief alles von Beginn an absolut professionell und diskret ab. Ich freue mich, ich bin glücklich und ich bin stolz, hier in Fulham der erste deutsche Trainer in der Premier League zu sein. Ich kann mir vorstellen, hier sehr viel länger zu bleiben.“

(Felix Magath, Interview mit Frank Buschmann, London im Februar 2014)

Markus Liebherr


Veröffentlicht am 7. Februar 2014

Der Retter des FC Southampton

Markus Liebherr

Markus Liebherr verfolgt ein Spiel seiner Saints.

„Manchmal trifft man einen, der ist wie ein Licht…“, diese Gedichtzeile der deutschen Lyrikerin Eva Strittmatter wird man wohl in der südenglischen Hafenstadt Southampton eher nicht kennen. Das Phänomen dieses in Poesie verwandelten Satzes hat man aber im Sommer des Jahres 2009 hautnah erlebt, eine Art Wunder kam über die Fußballherzen der Hafenmetropole. Kein philanthropischer Engländer, kein glitzernder Oligarch oder ein sagenumwobener Scheich war für den FC Southampton zu begeistern. Die Situation des Southampton Football Club ähnelte der Titanic nach deren Begegnung mit dem Eisberg. Eine Geschichte der Leiden lastete auf dem Rücken von Verein und Fans. 2005 stieg der englische Traditionsverein aus der Premier League ab und wurde 2009 in die dritte Liga durchgereicht, 30 Millionen Schulden drückten den Club in Todesnähe. Der Besitzer des Clubs musste Konkurs anmelden, Aktien wurden vom Handel ausgesetzt, Löhne nicht mehr gezahlt. Der Club hatte sich mit dem Bau des schönen, wie kostspieligen St.-Mary’s-Stadion finanziell völlig verhoben. Der Spielbetrieb drohte eingestellt zu werden. Ein Retter war nicht in Sicht. Da stand im Juni 2009 urplötzlich die pure Solidität vor der Tür, ein Schweizer Unternehmer ohne Flitter und Tand, aber dafür mit viel Klang im Namen, einer Vision und Könnerschaft, natürlich auch Geld im Gepäck. Weiterlesen