Schlagwort-Archive: Emotionen

Coach K


Veröffentlicht am 30. Mai 2018

Leseempfehlung des brasilianischen Fußballnationaltrainers Tite an seine Spieler

„In kritischen Zeiten darf sich ein Anführer nicht selbst bemitleiden, niedergeschlagen, zornig oder schwach sein. Führungskräfte müssen solche Emotionen abwehren.“

(Mike Krzyzewski, Basketball-Trainer, 2008, 2012 und 2016 olympisches Gold mit den USA)

 

Herzenssache


Veröffentlicht am 22. September 2015

DSC00195_c

„Als Spieler geht es eher. Wenn man aber als Trainer Verantwortung trägt, sollte man sich möglichst von Emotionen freimachen. Sympathie oder Antipathie darf nicht die Grundlage einer Trainerentscheidung sein. Denn wenn man emotional entscheidet, glaube ich, liegt man häufiger daneben, als wenn man versucht, rational an die Sache heranzugehen. Natürlich können Sie Emotionen nie ganz ausschalten, aber deswegen ist es umso wichtiger, sich von ehemaligen Vereinen zu lösen. Selbstverständlich kann ein Verein eine Herzenssache sein, diese wechselt man auch nicht alle zwei Jahre. Bei mir ist das nicht anders. Meine Herzenssache war immer der HSV. Während eines Engagements stand ich allerdings auch immer absolut zu meinem jeweiligen Verein.“

(Felix Magath, Interview Main-Echo, 22. September 2015)

Die Widersprüche des Stevie G.


Veröffentlicht am 15. September 2015

imago01550856m_c

Steven Gerrard
„Ich glaube, er mochte mich als Person nicht. Ich bin mir nicht sicher, weshalb, aber das ist das Gefühl, das ich habe. Auf Pressekonferenzen nannte er andere Spieler bei ihrem Vornamen, ich aber war immer ‚Gerrard‘. In der Kabine war es dasselbe. Ich kann nach dem Telefon greifen und all meine ehemaligen Liverpool-Trainer sprechen – außer Rafa. Es ist beschämend, denn wir erlebten gemeinsam wahrscheinlich den größten Abend unserer Karrieren, den Champions League-Sieg 2005 in Istanbul. Doch es gibt zwischen uns keine Verbindung. Unsere Beziehung war absolut professionell und sein kühles Wesen brachte mich dazu, ein besserer Spieler zu werden. Ich hatte den Hunger, von ihm ein Kompliment zu erhalten. Aber es war auch der Hunger danach, ihn wissen zu lassen, dass er mich als Spieler wirklich braucht. Wir waren wie Feuer und Eis. Es hätte mich nicht besser spielen lassen, wenn er plötzlich damit begonnen hätte, mich ‚Stevie‘ zu nennen. Ich wollte nur das nächste Spiel gewinnen und wusste, dass Rafa uns in der Regel dabei helfen konnte. Er war taktisch der beste Trainer, mit dem ich in Liverpool und England gearbeitet habe, deshalb hat es mich nicht beschäftigt, wie er mich rief. Auf menschlicher Ebene bevorzuge ich einen sympathischen Trainer wie Gerard Houllier oder Brendan Rodgers, aber in Sachen Fußball habe ich wirklich nichts dagegen, mit einem kälteren Menschen zusammenzuarbeiten. Eine emotionslose und distanzierte Beziehung kann manchmal mehr Erfolg produzieren.“

(Steven Gerrard, My Liverpool Story, Headline Book Pub Ltd., 2015)

Rafael Benítez
„Gerrard täuscht sich. Aufgrund des Respekts, den ich vor ‚Stevie‘ habe, werde ich nichts sagen. Aber ich bin jetzt Trainer von Real Madrid und dadurch verkauft es sich besser.“

(Rafael Benítez, Pressekonferenz, Madrid, 14. September 2015)

„Beim Fußball kein Sushi, sondern Bratwurst“


Veröffentlicht am 20. Februar 2015

Bosbach_Portrait_c

Wolfgang Bosbach, Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestags im Interview

Dieser Mann hat Courage und redet Klartext. Ein Politiker mit Leib und Seele, ein eigenständiger Kopf und Kämpfer in allen Lebenslagen. Wolfgang Bosbach, der einst als Lehrling im Supermarkt begann, das Abitur nachgemacht und Jura studiert hat, ist heute wohl der profilierteste Innenpolitiker der Bundesrepublik Deutschland. Ein Ausnahmepolitiker von Format, wie die Demokratie sie dringend benötigt. Intensiv kümmert sich der CDU-Mann um seinen Wahlkreis und die Anliegen seiner Wähler und Mitbürger. Vom Wahlkreis bis zur großen Bundespolitik legt der Vorsitzende des Innenausschusses des Deutschen Bundestags ein leidenschaftliches Engagement an den Tag. Trotz schwerster Krankheit bürdet dieser Politiker sich einen 16-Stunden-Tag auf, wirkt dabei so energiegeladen als sei er einem Jungbrunnen entstiegen. Eine empfehlenswerte Biographie über Wolfgang Bosbach, der viele Leser zu wünschen sind, trägt den kämpferischen Titel „JETZT ERST RECHT!“. Der kraftvollen Lebensbejahung von Wolfgang Bosbach muss man großen Respekt zollen. Sein tägliches Arbeitspensum sollte einmal mit dem von Fußballprofis verglichen werden, die es mittlerweile schon als Zumutung empfinden, zweimal am Tag zu trainieren. Seine Familie, Frau und Kinder sowie Eltern sind für Wolfgang Bosbach ein steter Kraftquell, ihnen gehört seine ganze Liebe. Neben dieser Liebe gibt es für den Vollblutpolitiker natürlich den Karneval und eine lebenslange aktive Sportbegeisterung, hier sind besonders Tennis und Fußball genannt. Die ewige Treue zu seinem 1. FC Köln, in dessen Beirat wie in der AG Fankultur er mitwirkt, gehört zu den Selbstverständlichkeiten im Leben des Wolfgang Bosbach. Die Redaktion Magath & Fußball erlebte einen sach- und fachkundigen Fußballexperten, der über seinen Verein und die große Leidenschaft Fußball sprach. Im Interview kann man seine Sichtweise auf die Stadionatmosphäre zwischen Opernpublikum und Hardcore-Fans erfahren, wie auch von seiner Sympathie für Kölns Trainer Peter Stöger. An so manch denkwürdiger Begegnung auf dem Fußballplatz lässt Wolfgang Bosbach den Leser teilhaben, gibt freimütig Einblick in eigene Trainingserfahrungen und nimmt in Sachen FIFA selbstverständlich kein Blatt vor den Mund. Temperamentvoll lässt Wolfgang Bosbach auch ein Tennismatch mit eigener Beteiligung erneut aufleben. Weiterlesen

Die Welt ist kein Ball


Veröffentlicht am 27. April 2014


„Die Welt ist zwar kein Fußball, aber im Fußball, das ist kein Geheimnis, findet sich eine ganze Menge Welt. Es ist eine zuweilen bizarre Welt, in der unablässig Gefühlsschübe aufeinanderprallen. Emotionen, die jederzeit in ihr Gegenteil umschlagen können: Entzücken in Entsetzen, Begeisterung in Wut, Verzweiflung wieder in Entzücken.“

(Ror Wolf, Schriftsteller, Hörfunk-Essay, Frankfurt 1980)

You’ll Never Walk Alone


Veröffentlicht am 5. Januar 2014

Vom „Kop“ um den Planeten

imago09390965m_c

Wenn es im Fußball eine Art „Vaterunser“ gibt, die Hymne aus den Tiefen des legendären Liverpooler Fan-Block „Kop“ hat sich den Titel seit einem halben Jahrhundert wohl längst verdient. „You’ll Never Walk Alone“, große Gefühle, unendlicher Jubel, zerbrochene Träume und epochale Triumphe. Eine Liedzeile für ein Meer unendlicher Emotionen, schlichtweg Hochamt des Fußballs. Die Anfield Road zu Liverpool hat den ultimativen Schlachtengesang des Fußballs längst auf Augenhöhe mit „Rule, Brittania!“ und „God Save the Queen“ gehievt, gesungen trifft es besser. Der Siegeszug durch die Fußballarenen der Welt ist bis heute unaufhaltsam. Der alte Musicalsong „You’ll Never Walk Alone“ aus der Nachkriegszeit wurde Anfang der 60er Jahre von „Gerry & the Pacemakers“ in Liverpool neu aufgenommen und schnell zur Stadion- und Vereinshymne der Reds. Leadsänger Gerry Marsden bekommt heute noch feuchte Augen, wo immer er als alter Rocker das Lied zu offiziellen Anlässen persönlich intoniert. Weiterlesen

Felix Magath im Interview – Teil I


Veröffentlicht am 20. Juli 2013

Liebe Seitenbesucher, Leser, Facebook-Freunde und Fans!

_MG_9204_130720

In großer Zahl und in vielerlei Gestalt und Form erreichten mich in den vergangenen Tagen und Wochen Eure Grüße und Fragen. Einige möchte ich nun in einem vierteiligen Interview hier veröffentlichen. Vorab ein herzliches Dankeschön für das große Interesse an Magath & Fußball und viel Spaß beim Lesen. Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende!

Bis bald! Euer Felix Magath

Weiterlesen

Distanz


Veröffentlicht am 19. April 2013

„Man darf als Trainer kein Fan seiner Spieler sein. Fan sein bedeutet, sein Herz zu öffnen. Ich brauche aber Distanz, um Dinge nüchtern zu beurteilen. Wenn ich zu emotional werde, mache ich Fehler.“

(Felix Magath, Interview Stern, 16. Oktober 2003)