Schlagwort-Archive: Erzgebirge Aue

Herzschlagfinale


Veröffentlicht am 22. Mai 2015

imago19863253m_c

Abstiegskampf in Bundesliga und 2. Bundesliga allgegenwärtig

Berlin, Freiburg, Hannover, Stuttgart, Hamburg, Paderborn. Sechs Mannschaften müssen in Deutschlands höchster Spielklasse um den Klassenverbleib zittern – am Finaltag herrscht Spannung wie selten zuvor im Tabellenkeller. Gesucht werden zwei direkte Absteiger sowie der Teilnehmer an den Relegationsspielen in der kommenden Woche. Es ist die letzte Chance, der dramatische Schlusspunkt einer kräftezehrenden wie nervenaufreibenden Saison 2014/15. Fans und Verantwortliche der betroffenen Klubs werden am Samstagnachmittag ab 15.30 Uhr immer mit einem Ohr auch auf den anderen Plätzen sein. Der Ausgang bleibt ungewiss. Am Sonntag wiederholt sich dieses Schau(er)spiel, wenn ebenfalls ab 15.30 Uhr auch in der 2. Bundesliga der 34. Spieltag angepfiffen wird. Sandhausen, Fürth, St. Pauli, München, Frankfurt und Aue. Auch im Unterhaus müssen noch sechs Teams um ihre Ligazugehörigkeit bangen, neben dem Relegations-Teilnehmer braucht es dann aber nur noch einen direkten Absteiger, da Platz 18 bereits fest an den VfR Aalen vergeben ist. Kurios: Allen sechs Kandidaten steht jeweils ein Auswärtsspiel ins Haus. Überall knistert es – den deutschen Fußballfans stehen an den TV-Bildschirmen zwei Krimi-Nachmittage ins Haus. Die Abstiegs-Konferenzen haben es in sich.

Samstag, 23. Mai 2015, 15.30 Uhr
1899 Hoffenheim – Hertha BSC
Hannover 96 – SC Freiburg
Hamburger SV – FC Schalke 04
SC Paderborn – VfB Stuttgart

Sonntag, 24. Mai 2015, 15.30 Uhr
VfL Bochum – SV Sandhausen
RB Leipzig – SpVgg Greuther Fürth
SV Darmstadt 98 – FC St. Pauli
Fortuna Düsseldorf – FSV Frankfurt
Karlsruher SC – 1860 München
1. FC Heidenheim – Erzgebirge Aue

Redaktion Magath & Fußball

Lebenszeichen im Lößnitztal


Veröffentlicht am 25. September 2014

imago17568128m_c

Erzgebirge Aue hält die ostdeutsche Fahne hoch

Es ist keinesfalls übertrieben, wenn man den Saisonstart der Veilchen als durchweg misslungen bezeichnet. Null Punkte, ein einziges Törchen aber schon zehn Gegentreffer nach vier Spielen mündeten in ein Chaos auf ganzer Linie. Das 0:3 daheim gegen Düsseldorf Ende August war schließlich der Auslöser, der unmittelbar vor der zweiwöchigen Spielpause zunächst Trainer Falko Götz sowie Vizepräsident Jens Stopp aus ihren Ämtern spülte und einen Tag später auch den Rücktritt von Präsident Lothar Lässig nach sich zog. Alles auf Anfang heißt es seither im Erzgebirge, wo seit Jahren die Fußballfahne Ostdeutschlands tapfer in die Höhe gehalten wird. Das 3:0 über den FC St. Pauli sowie der Auswärtspunkt beim zwischenzeitlichen Tabellenführer in Ingolstadt lassen aufhorchen. Ein Lebenszeichen aus der Hochburg ostdeutscher Fußballtradition. Finanziell wie die allermeisten Clubs aus den neuen Bundesländern nicht gerade auf Rosen gebettet, ist es mehr als beachtlich, wie sich Aue nunmehr im fünften Spieljahr in Serie in der 2. Bundesliga hält. Oft wähnte man sie schon aussichtlos verloren, die „Kumpel aus der Tiefe“ aber sind immer noch da. Weiterlesen