Schlagwort-Archive: Frage

Keine Frage


Veröffentlicht am 12. November 2015

„Herr Magath ist einer der erfolgreichsten Trainer Deutschlands und weltweit. Überhaupt keine Frage. Als Besucher, als Berater und als Partner ist er uns immer herzlich willkommen.“

(Utz Claassen, „Markus Lanz“, ZDF, 30. September 2015)

David Gill – Statur mit Sachverstand


Veröffentlicht am 14. Juni 2015

„David hat, was nötig ist, um den Schaden für den Weltfußball zu reparieren, der mit den jüngsten Vorwürfen wegen Bestechung und Korruption entstanden ist. Ohne Frage ist er der beste Fußballmanager in Großbritannien, ist sehr eloquent und verfügt über eine große Präsenz. Er ist ehrlich, geradlinig und hat ein umfassendes Wissen über den Fußball. Dies sind Eigenschaften, die gerade jetzt fremd sind in der FIFA und daher dringend benötigt werden.“

(Alex Ferguson über David Gill, Evening Standard, 10. Juni 2015)

Magath und die Heimatstadt


Veröffentlicht am 17. März 2015

imago19079071m_c

Herr Magath, wie lange ist denn Ihr letztes Bier im Schlappeseppel her?
Felix Magath: Das ist leider schon zu lange her. Weil der Schlappeseppel immer so voll ist. Aber wenn die sich mal überlegen, in München einen Laden aufzumachen, dann wäre ich da sicherlich Stammgast.

Es ist in letzter Zeit ruhiger um Sie geworden. Was machen Sie so?
Magath: Ich bin vielleicht nicht mehr so im Blickpunkt, aber trotzdem noch viel unterwegs. Mal in Berlin und mal in Hamburg, Außerdem habe ich endlich mal ein Privatleben. Unternehme viel mit meiner Frau und meinen Kindern. Langweilig ist mir also noch nicht.

Wie sieht es mit Hobbies bei Ihnen aus? Die meisten Fußballer golfen…
Magath: Ich bin auf jeden Fall kein Golfer. Letztens habe ich mir einen Tennislehrer geleistet, der mir schon viel beigebracht hat und ich bin zufrieden mit meinen Fortschritten. Es wird nicht mehr zum Profi reichen, aber bei den Ü60 greif ich noch mal an. Weiterlesen

Den Wölfen zum Fraß


Veröffentlicht am 1. Dezember 2014

„Nur weil man in der Öffentlichkeit steht und ab und zu im Fernsehen kommt, weil man Trainer ist, heißt es doch nicht, dass man den Wölfen zum Fraß vorgeworfen und zerrissen wird. Das geht nicht. Man muss doch die Leute respektieren. Da ist eine Kultur eingerissen wo man sich die Frage stellt wie es weitergehen soll.“

(Christian Streich, Pressekonferenz, Freiburg, 26. August 2013)

Hype um Martin Ødegaard


Veröffentlicht am 14. November 2014

imago16438491m_c

15-jähriger Norweger begeistert Landsleute und zieht Großclubs an

Als Schachweltmeister Magnus Carlsen, Norwegens Sportidol und Nationalheld, zum WM-Kampf gegen Viswanathan Anand am Austragungsort Sotschi eintraf, erwarteten ihn naturgemäß die Reporter und Kamerateams schon am Flughafen. Die erste Frage an den 23 Jahre alten Champion galt aber nicht den 64 Feldern, sondern dem grünen Rasen. Der bekennende Fußballfreund und Fan von Real Madrid wurde um seine Meinung zum Landsmann Martin Ødegaard gebeten. Die Königlichen in Person des großen Zinédine Zidane bemühen sich um den aufgehenden Stern am norwegischen Fußballhimmel. Ein seltener Weg der Galaktischen, die lieber fertige Weltstars für exorbitante Summen ins Haus holen und dabei umgehend die globale Werbetrommel anwerfen, eben ganz nach dem Geschmack des allmächtigen Präsidenten Florentino Pérez. In den letzten zehn Jahren sind eigentlich nur Sergio Ramos, Gonzalo Higuaín, Marcelo und Raphaël Varane als Jugendliche verpflichtet worden. Weiterlesen

Fassungslos


Veröffentlicht am 13. März 2014

„So oder so. Uli Hoeneß muss nach dem Urteil von allen seinen Ämtern zurücktreten. Seine Funktionärs-Karriere ist vorbei! Der strahlende, der mächtige Bayern-Boss ist danach Geschichte. Hoeneß hat nicht nur betrogen, er hat auch gelogen. In einer TV-Diskussion behauptete er vor Millionen, dass er immer brav seine Steuern bezahlt. Hinterzogene Steuern in Höhe von (eingeräumten) 27,2 Millionen Euro – selbst beste Freunde sind angesichts dieser Summe fassungslos und schockiert. Kann jemand, der derart unkontrolliert mit Millionen jonglierte (und Gewinne nicht versteuerte) als Aufsichtsratschef noch Deutschlands größten und beliebtesten Verein kontrollieren? Wohl kaum. Auch die Wirtschafts-Kapitäne im Aufsichtsrat (u.a. Hainer/adidas oder Winterkorn/Volkswagen) werden sich diese Frage nach dem Urteil stellen müssen.“

(Alfred Draxler, BILD, Kommentar Auszüge, 13. März 2014)

Natur des Spiels


Veröffentlicht am 21. November 2013

„Ich weiß zu wenig über die Arbeit eines Försters. Generell würde ich glauben, dass ein Förster genau weiß, dass er nicht zu sehr in die Natur eingreifen darf, dass eine gewisse Harmonie wichtig ist. Für den Fußball würde ich mir das auch wünschen, wir sollten uns nicht zu sehr von der Natur des Spiels entfernen, das Spiel nicht zu sehr kommerzialisieren.“

(Felix Magath, Magazin Der Spessart, November 2013)