Schlagwort-Archive: Frau

Auf den Gabentisch – kurz vor Schluss


Veröffentlicht am 23. Dezember 2014

imago14396074m_c

Furioser Roman über Liverpool-Legende Bill Shankly

Statistiken behaupten, der Großteil der Fußballfans ist männlich und die Mehrheit der Leser von Romanen weiblich. Kurz vor dem Weihnachtsfest der Versuch einer Zusammenführung. David Peace ist einer der spannendsten Autoren unserer Zeit, seine Kriminalromane führen uns tief in den Abgrund menschlicher Taten, knapp die Sprache, düster die Handlung, es gibt kein Gut und Böse, jeder trägt Schuld. Der Leser braucht Nerven, dafür wird er nie gelangweilt. Aufwühlend und verstörend kommen diese Meisterwerke daher. Seine von realen Ereignissen angeregten Romane brennen unter der Haut, gehen an Grenzen. Wer das „Red Riding Quartett“ über den Yorkshire Killer oder die „Tokyo-Krimis“ gelesen, der war Gast in der Apokalypse. Ein leidenschaftlicher Schreiber ist dieser Brite aus Ossett. Mit weniger Blut aber gleichermaßen Spannung springt uns David Peace in Sachen Fußball an, seiner zweiten Obsession. Vor Jahren beschäftigte ihn die Trainerlegende Brian Clough in dem Roman „Damned United“, nun huldigt er einem anderen Trainerdenkmal, dem Schotten Bill Shankly. Ein Meisterwerk mit allem was Fußball ausmacht, ein Werk voller Leidenschaft, von Größe und tiefem Fall. „Red or Dead“ ist ein wunderbarer Fußballroman. Was will man mehr? Weiterlesen

Der Gestalter


Veröffentlicht am 12. November 2014

imago17703043m_c

Cesc Fàbregas findet bei Chelsea seine Rolle und ist der Motor im Mourinho-Team

In der katalonischen Gemeinde Arenys de Mar erblickte er 1987 das Licht der Welt, zehn Jahre später bereits Schüler der legendären Ausbildungsakademie La Masia und Teil des großen FC Barcelona. 2003 fürchtete der blutjunge Cesc Fàbregas die große Konkurrenz bei Barca und sah wenig Perspektiven. Arsenal-Boss Wenger sah auch etwas, Potenzial und Zukunft des Jugendlichen, das Bündnis wurde geschlossen, Fàbregas Teil der Gunners. Der Katalane kam in ein furioses Klima, in seinem ersten Jahr debütierte er nur im Ligapokal, dort mit seinen 16 Jahren jüngster Arsenal-Spieler aller Zeiten. Fàbregas erlebte hautnah, wie die Gunners ihre größte Saison spielten, die Meisterschaft holten, dabei keine Partie verloren. Als Arsenal an die Titelverteidigung ging, gehörte Fàbregas zum Kader, hatte am 15. August 2004 gegen den FC Everton seinen heiß ersehnten Premier League Einstand. Weiterlesen

Engagement für Phytokids


Veröffentlicht am 26. Mai 2014

„Zu meiner Zeit als Bayern-Trainer wollte ich neben meinem Beruf etwas Sinnvolles machen und mich sozial engagieren. Zuerst hatte ich die Idee, eine eigene Stiftung zu gründen, aber dann fand ich es sinnvoller, Phytokids zu unterstützen. Die Stiftung wirkt nicht punktuell, sondern unterstützt die Projekte langfristig. In den letzten Jahren hatten wir viele wunderbare Aktionen und großartige Dinge für die Kinder bewegt. Ich war Einzelkind und bin ohne Vater aufgewachsen. Meine Mutter hat gearbeitet. Ich habe mir früher immer Geschwister gewünscht. Meine Frau und ich hatten die Idee, ein Kind zu adoptieren, sind aber dann vor den behördlichen Anforderungen zurückgeschreckt. Für mich ist das Charity-Dinner für die Phytokids-Stiftung heute Abend wichtiger als das Champions League Finale. In meiner jetzigen Funktion muss ich das Spiel aus Berufsgründen nicht zwingend verfolgen.“

(Felix Magath, Vorsitzender Stiftungsrat Phytokids-Stiftung, 24. Mai 2014)

 

Rückhalt Familie


Veröffentlicht am 6. Juli 2013

„Ich bin mir sicher, dass ich ohne meine jetzige Frau und meine Familie diesen Job nicht so lange ständig hätte ausüben können. Familie war für mich immer der Rückhalt, war meine Kraftquelle. Selbstverständlich ist die Familie wichtiger als Fußball.“

(Felix Magath, Interview „Mona Lisa“ – ZDF, 25. Juni 2013)

Familie


Veröffentlicht am 19. April 2013

imago12130026m_c

„Es ist einfach traumhaft, wieder ständig mit meiner Familie zusammen zu sein. Ich war fünf Jahre von meiner Familie getrennt, Frau und Kinder blieben in München wohnen. Deshalb genieße ich es, jetzt für die Kinder da zu sein.“

(Felix Magath, Interview mit BILD, 17. Dezember 2012)