Schlagwort-Archive: Fußballtrainer

„Fußballhelden sind auch nur Menschen“


Veröffentlicht am 19. Oktober 2015

Foto_ML_c

TV-Moderator Markus Lanz im Interview

Er ist ohne Frage eines der prägenden Gesichter der modernen deutschen Fernsehunterhaltung. Von seinen Anfängen als Volontär bei Radio Hamburg, über seine Zeit als Nachrichtenmoderator bei RTL Nord, bis hin zu seinem endgültigen Durchbruch als Moderator und Redaktionsleiter des RTL-Magazins „Explosiv“ hat sich Markus Lanz in der Fernseh- und Medienlandschaft unserer Zeit einen Namen gemacht. Seit 2009 ist der gebürtig aus dem italienischen Bruneck stammende 46-Jährige im ZDF mit einer eigenen Talkshow unterwegs, moderierte unter anderem zwischen 2012 und 2014 die beliebte Samstagabendshow „Wetten, dass…?“. Im Interview mit Magath & Fußball spricht Markus Lanz über seine Herkunft, viele besondere Momente seiner Berufskarriere und seine Leidenschaft für den Sport und den Fußball. Weiterlesen

Menschliche Qualitäten und Expertise


Veröffentlicht am 13. Dezember 2014

imago62825482m_c

Man muss kein Neurowissenschaftler sein, um wirksam etwas im Gehirn verändern zu können. Das tut jeder gute Lehrer, jeder gute Fußballtrainer, jeder Experte, dessen Metier es ist, andere zu beeinflussen. Man muss etwas von den Beeinflussungsmethoden und Übungen verstehen, die in dem spezifischen Bereich besonders wirksam sind. Sicher gibt es auch bereichsübergreifende menschliche Qualitäten, die gute Beeinflusser kennzeichnen, aber menschliche Qualitäten reichen nicht aus, um ein erfolgreicher Fußballtrainer zu sein. Es braucht neben menschlichen Qualitäten in allen Beeinflussungsberufen bereichsspezifische Expertise, um erfolgreich zu sein. Würde es einem Fußballtrainer helfen, noch besser zu werden, wenn er möglichst viel vom Gehirn versteht? Wohl kaum. Man hat nichts davon gehört, dass sich die Fußballtrainer am Ende der Dekade des Gehirns mit einem mal alle auf die Hirnforschung stürzen.

(Prof. Dr. Klaus Grawe, „Neuropsychotherapie“, Hogrefe Verlag, 2004)

Lehrer mit Prinzipien


Veröffentlicht am 25. März 2014

imago01537064m_c

Ein Trainer geht seinen Weg

Er klingt wie die begehrteste Filmtrophäe der Welt. Nichts ist Óscar Tabárez allerdings ferner als Glamour. Erkenntnis zieht er dem schönen Schein vor. Im Sport wie im Leben hat er es so gehalten. Sein Weg nicht nur von Erfolgen gekränzt. Die Leichtigkeit seines Trainervorbildes César Luis Menotti war ihm fremd, Tabárez stets ein Mann der Arbeit. In Uruguay machte ihn dies zur nationalen Instanz, weit über seinen Sport hinaus genießt er inzwischen hohes Ansehen. Die Uruguayer lieben Óscar Tabárez, für sie ist er „El Maestro“, ihr „Lehrer“. Tabárez war früher wirklich Lehrer. Seine Hand für junge Leute liegt auch in dieser Pädagogenzeit begründet. Längst gilt er als einer der besten Fußballtrainer der Welt. Sein kleines Land machte er zu einer der ersten Adressen des globalen Fußballs. Der zweimalige Weltmeister Uruguay ist wieder wer, wankt nicht mehr unter der Last der Vergangenheit. Alles dank Óscar Washington Tabárez. Weiterlesen

Natur des Spiels


Veröffentlicht am 21. November 2013

„Ich weiß zu wenig über die Arbeit eines Försters. Generell würde ich glauben, dass ein Förster genau weiß, dass er nicht zu sehr in die Natur eingreifen darf, dass eine gewisse Harmonie wichtig ist. Für den Fußball würde ich mir das auch wünschen, wir sollten uns nicht zu sehr von der Natur des Spiels entfernen, das Spiel nicht zu sehr kommerzialisieren.“

(Felix Magath, Magazin Der Spessart, November 2013)

Magath aktuell


Veröffentlicht am 9. Oktober 2013

IMG_AutogrammLiebe Leser, Fans, Seitenbesucher und Fußballfreunde,

ich bin dieser Tage viel zu Dingen um den aktuellen Fußball und zu meiner Person befragt worden. Die wichtigsten Aussagen vom Wochenbeginn möchte ich euch hier selbstverständlich gern nochmals zur Kenntnis geben. Seit einem Jahr erlebe ich den Fußball nicht mehr aus der Innenansicht, sondern von außen. Ich reiße mich nicht mehr nach einer Tätigkeit, in der ich benutzt werde. Vereine, die einen Trainer entlassen haben, suchen oft einen neuen Trainer, der Spiele gewinnt und damit die zuvor schlechte Arbeit eines Vereins retten soll. Eine neue Aufgabe muss für mich so sein, dass ich in ihr eine Perspektive sehe, dauerhaft etwas zu verändern. Das ist für mich die Grundvoraussetzung. Ich strebe nicht mit Gewalt nach Veränderungen, ich warte einfach ab. Weiterlesen