Schlagwort-Archive: Gewalt

Red Bull, Gala, Dinamo und Partizan


Veröffentlicht am 27. Mai 2015

imago19956895m_c

„Europas Meister“ – Teil III

Längst befinden sich Europas Ligen auf der Zielgeraden, ein Großteil der Meisterschaften sind sogar schon beendet. Titel und Pokale werden vergeben, rauschende Meisterfeiern begangen. Im dritten Teil unserer Serie „Europas Meister“ beschäftigen wir uns mit den Titelträgern der tipico-Bundesliga in Österreich, der türkischen SPORTOTO SüperLig, der ersten kroatischen Fußball-Liga HNL sowie der Jelen SuperLiga in Serbien. Weiterlesen

Turin zeigt hässliches Gesicht


Veröffentlicht am 27. April 2015

imago19690319m_c

„Es tut mir leid, was passiert ist. Auf dem Platz hatten wir ein faires, fesselndes Spiel. Daran sollte allen am Sport Beteiligten gelegen sein. Leider aber sind wir in Italien noch immer hinterher – und bis die Verantwortlichen beginnen, die nötigen Maßnahmen einzuleiten, wird das auch so bleiben. Das gilt für den Fußball wie für unsere ganze Nation. Wir müssen viele Dinge verbessern, damit die Leute wieder ins Stadion kommen. Bei allem, was momentan in italienischen Stadien passiert, würde wohl nur ein Verrückter seine Kinder mit zu den Spielen nehmen.“

(Massimiliano Allegri, Trainer Juventus Turin, The Guardian, 27. April 2015)

„Beim Fußball kein Sushi, sondern Bratwurst“


Veröffentlicht am 20. Februar 2015

Bosbach_Portrait_c

Wolfgang Bosbach, Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestags im Interview

Dieser Mann hat Courage und redet Klartext. Ein Politiker mit Leib und Seele, ein eigenständiger Kopf und Kämpfer in allen Lebenslagen. Wolfgang Bosbach, der einst als Lehrling im Supermarkt begann, das Abitur nachgemacht und Jura studiert hat, ist heute wohl der profilierteste Innenpolitiker der Bundesrepublik Deutschland. Ein Ausnahmepolitiker von Format, wie die Demokratie sie dringend benötigt. Intensiv kümmert sich der CDU-Mann um seinen Wahlkreis und die Anliegen seiner Wähler und Mitbürger. Vom Wahlkreis bis zur großen Bundespolitik legt der Vorsitzende des Innenausschusses des Deutschen Bundestags ein leidenschaftliches Engagement an den Tag. Trotz schwerster Krankheit bürdet dieser Politiker sich einen 16-Stunden-Tag auf, wirkt dabei so energiegeladen als sei er einem Jungbrunnen entstiegen. Eine empfehlenswerte Biographie über Wolfgang Bosbach, der viele Leser zu wünschen sind, trägt den kämpferischen Titel „JETZT ERST RECHT!“. Der kraftvollen Lebensbejahung von Wolfgang Bosbach muss man großen Respekt zollen. Sein tägliches Arbeitspensum sollte einmal mit dem von Fußballprofis verglichen werden, die es mittlerweile schon als Zumutung empfinden, zweimal am Tag zu trainieren. Seine Familie, Frau und Kinder sowie Eltern sind für Wolfgang Bosbach ein steter Kraftquell, ihnen gehört seine ganze Liebe. Neben dieser Liebe gibt es für den Vollblutpolitiker natürlich den Karneval und eine lebenslange aktive Sportbegeisterung, hier sind besonders Tennis und Fußball genannt. Die ewige Treue zu seinem 1. FC Köln, in dessen Beirat wie in der AG Fankultur er mitwirkt, gehört zu den Selbstverständlichkeiten im Leben des Wolfgang Bosbach. Die Redaktion Magath & Fußball erlebte einen sach- und fachkundigen Fußballexperten, der über seinen Verein und die große Leidenschaft Fußball sprach. Im Interview kann man seine Sichtweise auf die Stadionatmosphäre zwischen Opernpublikum und Hardcore-Fans erfahren, wie auch von seiner Sympathie für Kölns Trainer Peter Stöger. An so manch denkwürdiger Begegnung auf dem Fußballplatz lässt Wolfgang Bosbach den Leser teilhaben, gibt freimütig Einblick in eigene Trainingserfahrungen und nimmt in Sachen FIFA selbstverständlich kein Blatt vor den Mund. Temperamentvoll lässt Wolfgang Bosbach auch ein Tennismatch mit eigener Beteiligung erneut aufleben. Weiterlesen

Elfmeterheld mit Wadenkrämpfen


Veröffentlicht am 11. Februar 2015

imago18923471m_c

Elfenbeinküste gewinnt hochdramatisches Finale gegen Ghana und ist zum zweiten Mal nach 1992 Afrikameister

Bewegende Bilder aus Bata gingen am Sonntagabend um die Welt. In der Hauptstadt der zu Äquatorialguinea gehörenden Festlandsregion Mbini und der Provinz Litoral standen sich im Finale des Afrika-Cups die beiden großen Turnierfavoriten gegenüber. Sowohl die Elfenbeinküste als auch Ghana hatten sich durch klare Halbfinalsiege in überzeugender Manier für das Endspiel im 35.700 Zuschauer fassenden, größten Stadion des Landes, dem Estadio de Bata, qualifiziert. Obgleich weder reguläre Spielzeit noch Verlängerung reichhaltige Kost für Fußball-Feinschmecker boten, wurde es ein Finale der besonderen Sorte mit Hang zur Legendenbildung. Das in jeder Hinsicht spektakuläre Elfmeterschießen entschädigte für alles, sorgte für Tränen der Freude aufseiten der Elefanten und für verzweifelte Trauer bei den Black Stars. Der Afrika-Cup 2015 in Äquatorialguinea lieferte einmal mehr die komplette Bandbreite: Ein besonderes Fußballspektakel auf dem Schwarzen Kontinent ohne Frage, dessen sportlicher Wert in der Nachbetrachtung allerdings von den Gebaren des afrikanischen Verbands, wunderlichen Schiedsrichterentscheidungen und dem Gewaltausbruch einheimischer Fußballfans in Malabo überschattet wird. Weiterlesen

Feinde des Fußballs


Veröffentlicht am 27. Oktober 2013

Chaoten setzen ein Zeichen

imago14874552m_c

Die Bundesligapartie Schalke 04 – Borussia Dortmund beginnt neben dem Platz mit unschöner Ouvertüre. Rauch und Feuer bestimmen die Szene. Fußball wurde dann auch noch gespielt, der Champions League Finalist drückt der Partie seinen Stempel auf. Danach Betroffenheit. Der Dortmunder Geschäftsführer sprach von Asozialen, der Borussen Trainer schämte sich. Die beiden sonst so sprachgewaltigen Männer wirkten ratlos wie kleinlaut. Bei den Feuerwerks-Szenen im Dortmunder Block zeigten sich ganz reale Feinde des Fußballs am Werk. Eine Sportveranstaltung sollte gestört werden, Gefahr für Leib und Leben von Menschen wurde dabei billigend in Kauf genommen. Jetzt gilt es daraus die richtigen Konsequenzen zu ziehen und nicht wieder im Eiltempo zur Tagesordnung zu wechseln. Man darf im Rückblick nicht in Verharmlosung verfallen und den Mantel des Vergessens über dieses Chaotenverhalten legen. Es bedarf Entschiedenheit, sonst bahnt man den Feinden unserer Fußballkultur weiter den Weg. Weiterlesen