Schlagwort-Archive: Griechenland

Trainerkaleidoskop


Veröffentlicht am 16. Dezember 2015

2:1 gegen José Mourinho und den FC Chelsea: Claudio Ranieri und Leicester City stehen weiterhin an der Tabellenspitze der Premier League.

2:1 gegen José Mourinho und den FC Chelsea: Claudio Ranieri und Leicester City stehen weiterhin an der Tabellenspitze der Premier League.

Trainer im Auf- und Abwind

Der 1951 in Rom geboren Claudio Ranieri hat einige Trainerstationen hinter sich. Eher unscheinbar waltet er seines Amtes. Mit Valencia gewann er so den UEFA Supercup, mit Griechenlands Nationalmannschaft scheiterte er während der EM-Qualifikation, dortige Nachfolger waren darin keinen Deut besser. Beim FC Chelsea musste er einst dem charismatischen José Mourinho auf unwürdige Art und Weise weichen. Als Ranieri zu Saisonbeginn bei Leicester City anheuerte, sollte und wollte er den Club sicher in der Premier League halten, den Abstieg vermeiden. Die Aufgabe schien schwer. Ohne Theaterdonner machte sich Ranieri ans Werk. Seither produziert er Erfolg und keine Schlagzeilen. Die machen sein Verein und vor allem die beiden Stürmer Riyad Mahrez und Jamie Vardy. Ob Bundesliga, Serie A oder Primera División, oben immer die üblichen Verdächtigen und in Frankeich der erwartete Überflieger. Nur in Englands Premier League funktioniert derzeit ein Fußballmärchen. Leicester City vor den Giganten des Systems, die dem frischen wie frechen Team aus der Mitte Englands lahm und ohne Esprit hinterherhecheln. Nach dem 16. Spieltag Platz eins der Tabelle, dies völlig verdient. Regisseur der Erfolgsgeschichte: Claudio Ranieri. Weiterlesen

PSV, Olympiakos, Basel und Midtjylland


Veröffentlicht am 21. Mai 2015

imago19605865m_c

„Europas Meister“ – Teil II

Längst befinden sich Europas Ligen auf der Zielgeraden, einige sind sogar schon beendet. Es ist die Zeit des Fußballjahres angebrochen, in der Titel und Pokale vergeben, rauschende Meisterfeiern begangen werden. Im zweiten Teil unserer Serie „Europas Meister“ beschäftigen wir uns mit den neuen Titelträgern der niederländischen Ehrendivision, der griechischen Super League, der Raiffeisen Super League in der Schweiz sowie der ALKA Superligaen in Dänemark. Weiterlesen

Gastgeber fällt nicht vom Drahtseil


Veröffentlicht am 29. Juni 2014

imago16736698m_c

Brasilien und Kolumbien im Viertelfinale

Mit Chile ist die zäheste Mannschaft aus dem Turnier geschieden, der Ausdruck geflogen verbietet sich. Wer etwas über Power im Fußball lernen will, der sollte auf diese Mannschaft blicken. Das Tor war der Feind, die Querlatte verbaute ihnen den Einzug ins Viertelfinale, der Pfosten ließ sie im Elfmeterschießen unterliegen. Pech. Im Glück dagegen Gastgeber Brasilien, welcher trotz höherer Chancenquote mit zunehmender Spielzeit an seiner Favoritenrolle zu ersticken drohte. Selbst der erfahre Trainer-Haudegen Scolari wirkte an der Seitenlinie wie ein ratloser Herbergsvater, dem seine Schar längst abhandengekommen, während sein Gegenüber Sampaoli den Eindruck erweckte, sich jeden Moment selbst einwechseln zu wollen. Die Gastgeber wackelten auf dem Drahtseil des Achtelfinals, aber sie stürzten nicht. Für Brasilien könnte dieser Lotterie-Sieg über Chile eine Initialzündung sein. Ob allerdings ein Hulk, ein Fred und ein Jo auch nur im Entferntesten ein Weltmeister-Gen in sich tragen, es darf bezweifelt werden. Der Teamspirit, der stimmt bei der Seleção allerdings. Wille, Leidenschaft und Glaube haben schon oft Berge versetzt, im Leben wie im Fußball. Weiterlesen

Countdown


Veröffentlicht am 11. Juni 2014

imago15538431m_c

„Der Worte sind genug gewechselt, lasst mich auch endlich Taten sehn!“
(Goethe, Faust)

Was dem Geheimrat aus Weimar zum Thema Fußball einfiele, wissen wir nicht, diese schöne Nebensache kam für ihn zu spät, er dichtete lieber den Frauen hinterher oder durchwanderte Italien und Thüringen. Auch schöne Hobbys. Nicht zu spät kommt der Beginn der Weltmeisterschaft, die Vorphase und ihre täglichen Wasserstandsmeldungen dauern eine gefühlte Ewigkeit und sind auch für den größten Fußballfan kaum noch erträglich. Bald wird nun Fußball gespielt. Nachfolgende Teams werden uns hoffentlich bestens unterhalten. Weiterlesen

Das Stadion im Fels


Veröffentlicht am 2. November 2013

Die Steinkulisse des SC Braga

imago01357318m_c

Bei den Übertragungen der Fußball EM 2004 aus Portugal hatten die TV-Zuschauer etwas zu staunen. Noch bezog sich das Staunen nicht auf Otto Rehhagel und seine Griechen, die kamen später. In zwei Vorrundenspielen richtete sich die optische Aufmerksamkeit der Fußball-Betrachter auf eine Felswand in Braga. Die Heimspielstätte des SC Braga war Austragungsort zweier Gruppenspiele. Seither trägt der Erstligist SC Braga dort seine Spiele aus. In der Saison 2010/2011 war die Kulisse des Stadions ganz Europa erneut ein Augenschmaus, das Team des SC Braga sorgte für furiose Heimspiele, erst in der Champions League und dann in der Europa League. Selbst die weitgereisten Fans des FC Liverpool fuhren, von dieser Stadionarchitektur sichtlich beeindruckt, zurück an die Anfield Road. Die Reds hatten in Braga 0:1 verloren und mussten nach einem 0:0 im Rückspiel die Segel streichen. Durch weitere beeindruckende Heimspielleistungen schaffte der SC Braga den Einzug ins Finale der Europa League, welches man in Dublin gegen die Landsleute vom FC Porto verlor. Dem Heimstadion sprachen viele eingefleischte Fans in dieser außerordentlichen Saison fast magische Kräfte zu.  Weiterlesen

Herzlichen Glückwunsch, Otto Rehhagel!


Veröffentlicht am 9. August 2013

Fußballeuropameister Otto Rehhagel wird stolze und junge 75

imago12440350m_c

Otto Rehhagel fasziniert. Die Zahl seiner Jahre und Spiele in der Bundesliga sind längst Legion. Man könnte über Anfänge und eine langen Weg schreiben, über die große Ära in Bremen oder die Sensation, einen Aufsteiger im Expresstempo sofort zum Deutschen Meister zu machen. Viele Stationen und große Geschichten müsste man beleuchten. Bei Otto Rehhagel aber nicht nötig, wer den Fußball liebt und kennt, der weiß um diese lebende Legende, es muss nichts mehr gesagt oder geschrieben werden. Der deutsche und internationale Fußball haben dem Jubilar viel zu verdanken, die Bundesliga im Besonderen. Eine Leistung allerdings überstrahlt und wird die Zeiten überdauern, ist für die Fußballewigkeit gemacht, nie kann man aufhören sie zu loben und zu achten, uneingeschränkten Respekt zu zollen. Der Europameisterstitel mit Griechenland ist eine der herausragenden Trainerleistungen der Sport- und Fußballgeschichte. Niemand sonst hätte diese vollbringen können, nur Otto Rehhagel und seine unumstößliche Wahrheit: „Modern spielt, wer gewinnt.“

Dem „großen Griechen“ aus Essen alles Gute zu seinem Festtag, für alle kommenden Dinge und privaten Lebensstationen eine erfüllte wie glückliche Zeit. Danke Otto Rehhagel und herzlichen Glückwunsch zu sehr jungen und stolzen fünfundsiebzig Jahren!

Felix Magath und Redaktion Magath & Fußball