Schlagwort-Archive: Grunewald

Kultur-Empfehlung zu Pfingsten: Klassik Open Air in Berlin


Veröffentlicht am 30. Mai 2017

Felix Magath engagiert sich für die Freie Musikschule Berlin. Die Vision der Freien Musikschule, jedem Kind Zeit und Chance einzuräumen um ein Musikinstrument zu erlernen und zu spielen, findet die Unterstützung von Felix Magath. Magath & Fußball empfiehlt die von der Freien Musikschule mitgetragene Konzertreihe zu Pfingsten. Das traditionelle „Klassik Open Air im Jagdschloss Grunewald“ ist an den Pfingsttagen längst fester und traditioneller Bestandteil des Kulturangebots von Berlin. Jahr um Jahr werden großartige und interessante Programme geboten. Für das künstlerisch hohe Niveau zeichnen junge Musiker und erfahrene Künstlerpersönlichkeiten im Gleichklang verantwortlich. Das Veranstaltungsformat ist gleichermaßen lohnenswert für Newcomer in der Klassikwelt wie für eingefleischte Klassikfans. Diese Konzertreihe ist als absolutes Familienevent angelegt und kann die Pfingsttage auf wunderbare Weise für alle Generationen bereichern. Die malerische Kulisse und Umgebung am Jagdschloss Grunewald lädt dabei zu Spaziergängen ein und sorgt für entspannte und gehobene Stimmung. Der Einklang von Musik und Landschaft verschafft den Besuchern großartige Eindrücke und Erinnerungen. Der Konzert-Besuch lohnt!

Karten sind im Vorverkauf und an der Veranstaltungs-Abendkasse erhältlich.

Wir wünschen den Veranstaltern und allen ausführenden Künstlern tolles Wetter, phantastische Konzertabende und ein erfülltes Pfingstwochenende.

 

Auf den Gabentisch – Weihnachtsempfehlung I


Veröffentlicht am 14. Dezember 2014

imago15875111m_c

Berliner Fußballplätze und Stadien

Fußball einmal anders. Aber pur und mit Genuss. Arm und sexy bezeichnete ein Berliner Bürgermeister seine Stadt. Er vergaß dabei etwas fundamentales, Berlin war stets sportlich, immer fußballverrückt und ständig in Bewegung. „Der Berliner hat keine Zeit. Er hat immer etwas vor, er telefoniert und verabredet sich, kommt abgehetzt zu einer Verabredung und etwas zu spät – und hat sehr viel zu tun“, so einst Kurt Tucholsky, Berlins großer Journalist in einem seiner unvergessenen Wortgebilde über Deutschlands Hauptstadt. Wenn Tucholsky zum Buch griff, übertitelte er seine Rezensionen „Auf dem Nachttisch“. Diese Weihnachtsempfehlung unserer Redaktion hätte er dort sicher gern platziert. Ein engagiertes und kundiges Autorenteam hat im Verlag „edition else“ unter dem Titel „Rasen der Leidenschaften“ den Fußball Berlins anhand der Geschichte seiner Stadien und Fußballplätze eingefangen. Über ein Jahrhundert Berliner Fußballgeschichte wurden sachkundig dokumentiert, Freud und Leid einer Großstadt und seiner Menschen spiegeln sich in den Porträts der Fußballorte. Denoch ist dieses Buch kein lokal begrenztes Kompendium der Berliner Fußballbiographie, sondern vielmehr ein beeindruckendes Zeugnis deutscher und europäischer Fußballkultur. Dieses Buch kommt trotz historischer Last nie angestaubt oder antiquiert daher, es prickelt frisch und hebt den Blick erhellend, erzählt auch vom vibrierenden Temperament der Stadt Berlin und lädt zum sofortigen Spaziergang durch die Metropole an der Spree ein. Damit auch ein kommunikatives wie familienfreundliches Buch. Weiterlesen