Schlagwort-Archive: Gruppensieger

Bayern gegen Juve, Wolfsburg gegen Gent


Veröffentlicht am 14. Dezember 2015

Das Champions League Achtelfinale 2015/16 in der Übersicht.

Das Champions League Achtelfinale 2015/16 in der Übersicht.

BVB, Augsburg, Schalke und Leverkusen mit schwierigen Aufgaben in der Europa League

Im Schweizerischen Nyon wurden am frühen Nachmittag noch einmal die Lostrommeln bemüht: Javier Zanetti und Alexander Frei assistierten UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino bei der Auslosung der ersten K.O.-Runde in Champions League und Europa League zu Beginn des kommenden Jahres. Rechtzeitig vor der Weihnachtspause wurden für die sechs in Europa verbliebenen Bundesligisten – nur die spanische Primera División stellt mit sieben Teams einen größeren Teilnehmerpool – die ersten internationalen Gegner im Kalenderjahr 2016 bestimmt. Ein echtes Glückslos erwischte dabei am ehesten noch der VfL Wolfsburg. Die Niedersachsen bekommen es mit dem KAA Gent zu tun – der wohl größten Überraschung des laufenden Champions League Wettbewerbs. Als Gruppensieger treten die Wölfe zunächst auswärts in Belgien an, haben im Rückspiel Heimrecht und denkbar gute Chancen, dem ersten Achtelfinaleinzug der Vereinsgeschichte direkt das erste Viertelfinale folgen zu lassen. Favorit auf den Viertelfinaleinzug in der Königsklasse ist natürlich auch der FC Bayern, der mit Juventus Turin nicht nur den italienischen Meister, sondern nach Paris Saint-Germain den wohl schwierigsten Gegner aus dem zweiten Topf zugelost bekam. Nach schwachem Saisonstart ist Juve national wie international wieder in der Spur – ob das allerdings reicht, um die Münchner in Verlegenheit zu bringen, scheint fraglich. Ein gutes Omen ist die „Alte Dame“ für den deutschen Rekordmeister allemal, führte doch auch der Weg zum Champions League Sieg 2013 im Viertelfinale über Turin. Weiterlesen

Zweimal Gruppensieg, zweimal Enttäuschung


Veröffentlicht am 10. Dezember 2015

imago22103358m_c

Durchwachsenes Bundesliga-Ergebnis in der Champions League

In Europas prestigeträchtigstem Wettbewerb ging in dieser Woche die erste Halbserie zu Ende. Für die Bundesliga zeichnete die Champions League Saison bislang ein unstetes Bild. Dass der FC Bayern München zum sechsten Mal in Serie als Gruppenerster ins Achtelfinale einzieht, ist zwar längst keine Selbstverständlichkeit, durfte aber dennoch erwartet werden. Der abschließende 2:0-Sieg bei Dinamo Zagreb, sichergestellt durch einen Doppelpack von Robert Lewandowski nach der Pause, bedeutete obendrein einen neuen Rekord: 15 Punkte aus sechs Begegnungen lieferten die Bayern bereits mehrfach, nie jedoch war das Trefferverhältnis von 19:3 Toren ein besseres. Gleichzeitig durfte Pep Guardiola in seiner 80. Partie in der Königsklasse seinen 50. Dreier bejubeln – kein Trainer benötigte bislang weniger Partien als der Katalane, um diese Marke zu erreichen. Während der Rekordmeister seine Pflichtaufgabe also mit Auszeichnung erfüllte, sorgte der VfL Wolfsburg für eine große Überraschung. Erstmals in seiner Klubhistorie zählt der DFB-Pokalsieger aus der Autostadt in der Champions League zu den besten 16 Mannschaften. Der verdiente 3:2-Erfolg über Manchester United war dabei aus vielerlei Gründen besonders wertvoll: zum einen sorgte er natürlich dafür, dass die Wölfe es den Bayern gleichtaten und sich letztlich in souveräner Manier vor dem PSV Eindhoven den Gruppensieg sicherten. Zum anderen bedeutete der Sieg über die Engländer aber auch eine späte Genugtuung, scheiterten die Grün-Weißen doch bei ihrem ersten Champions League Anlauf in der Saison 2009/10 noch am Dreifachtorschützen Michael Owen im United-Trikot, das allerdings längst nicht mehr jenen Glanz versprühen mag, wie noch zu Sir Alex Fergusons Zeiten und im Frühjahr 2016 nun durch die Europa League getragen wird. Nicht zuletzt hätte der Zeitpunkt des Wolfsburger Durchbruchs auf internationaler Bühne für den angeschlagenen Volkswagen Konzern kaum besser gewählt werden können. Weiterlesen

Wolfsburgs Big Point in Moskau


Veröffentlicht am 26. November 2015

imago21943807m_c

VfL überwintert in Europa und schielt vor dem Finale gegen Manchester auf den Gruppensieg

Ausgerechnet André Schürrle. Der Mann, der im Februar dieses Jahres mit einem über 30 Millionen Euro schweren Rucksack und allerlei Weltmeister-Lorbeeren von der Stamford Bridge an den Mittellandkanal gewechselt war, enttäuschte in der Autostadt bislang auf ganzer Linie und fand sich bei Dieter Hecking zuletzt nicht selten auf der Wolfsburger Ersatzbank wieder. Auch in der Khimki Arena am Moskauer Stadtrand hatte Schürrle gegen ZSKA nicht zur Anfangsformation der Wölfe gezählt und kam erst nach über einer Stunde für Daniel Caligiuri in die Partie. Bis dahin war es ein Spiel ohne echte Höhepunkte, mit leichten Vorteilen aufseiten der Gastgeber, die kurze Zeit später in Person des Ex-Kölners Zoran Tošić den Pfosten trafen. Der VfL wackelte kurz und längst schon wurden Erinnerungen wach an den bislang ersten und einzigen Champions League Auftritt der Niedersachsen in der Saison 2009/10, als man ebenfalls am fünften Gruppenspieltag bei ZSKA 1:2 unterlag und seine gute Ausgangsposition auf ein Weiterkommen noch verspielte. Diesmal allerdings war da ja André Schürrle. Fünf Minuten nach dem Moskauer Aluminiumschuss warf sich Bas Dost in einen von Dante aus der eigenen Hälfte geschlagenen Ball und verlängerte diesen auf Wolfsburgs Edeljoker, der aus spitzem Winkel einfach mal abzog und dabei Glück hatte, dass sich Igor Akinfeev die Kugel sozusagen selbst ins Netz legte. Die zu diesem Zeitpunkt durchaus überraschende Führung der Grün-Weißen änderte am Spielverlauf wenig, ZSKA blieb tonangebend ohne allerdings für übermäßige Torgefahr sorgen zu können. So war es schließlich wieder Schürrle, der diesmal auf Vorlage des ebenfalls eingewechselten Sebastian Jung zwei Minuten vor dem Ende alles klar machte. Weiterlesen

Favoriten noch nicht in Bestform


Veröffentlicht am 17. Juli 2015

Trinidad und Tobago erwischte Mexiko auf dem falschen Fuß. Hier grätscht Aubrey David gegen Carlos Vela.

Trinidad und Tobago erwischte Mexiko auf dem falschen Fuß. Hier grätscht Aubrey David gegen Carlos Vela.

USA und Mexiko mühen sich ins Viertelfinale, Kuba schafft Kuriosum

Der Gold Cup 2015 ist bislang vor allem das Turnier der Überraschungsmannschaften. Trinidad und Tobago, die seit Juni 2013 von Stephen Hart trainierte Mannschaft, hatte man im Vorfeld nicht unbedingt auf der Rechnung. Dennoch sind die Soca-Warriors mit sieben Punkten und 9:5 Toren nach Abschluss der Vorrundenpartien das beste Team, ließen in ihrer Gruppe C dabei sogar den Titelfavoriten Mexiko hinter sich. Im direkten Duell mit El Tri erkämpfte sich die Auswahl des karibischen Inselstaats trotz dreifachen Rückstandes ein achtbares 4:4, zuvor wurden die Spiele gegen Guatemala (3:1) und Kuba (2:0) souverän gewonnen. Die Mexikaner dagegen suchen trotz des trügerischen 6:0-Auftaktsiegs über Kuba weiterhin nach ihrer Form, die ihnen irgendwann zwischen Weltmeisterschaft und Copa América abhandengekommen zu sein scheint. Coach Miguel Herrera hat seine Idealbesetzung längst nicht gefunden – bislang präsentierte sich der Gold Cup Rekordchampion insbesondere bei schnellen Gegenstößen anfällig. Die Balance stimmt nicht, darüber kann auch die mit zehn Treffern statistisch betrachtet beste Offensivabteilung des Turniers nicht hinwegtäuschen. Zumal dieses Zahlenwerk mit Vorsicht zu genießen ist, traten die Kubaner zu Turnierbeginn infolge von Visaproblemen doch arg dezimiert in den Ring. Aussagekräftiger da schon eher das torlose Unentschieden gegen Guatemala, den 105. der aktuellen FIFA-Weltrangliste. Weiterlesen

Im Gleichschritt


Veröffentlicht am 12. Dezember 2014

imago18438309m_c

Gladbach und Wolfsburg mit deutlichen Siegen weiter

Ja, die Bundesliga kann auch Europa League! Gemeinsam zogen die beiden deutschen Vertreter am Donnerstagabend in die nächste Runde ein. Sowohl der Borussia als auch den Wölfen hätte dafür jeweils ein Unentschieden genügt – beide gaben sich damit aber nicht zufrieden und gewannen ihre Abschlusspartien der Vorrunde deutlich. Während die Fohlen im heimischen Borussia-Park dem FC Zürich beim glatten 3:0 die Grenzen aufzeigten, hatte der VfL auswärts mit dem OSC Lille schon einen deutlich härteren Brocken vor der Brust, siegte durchaus glücklich mit dem gleichen Ergebnis. Mit Spannung blicken beide Clubs nun auf die Auslosung der Zwischenrunde, die direkt nach der Champions League Ziehung am kommenden Montag ab 13 Uhr im schweizerischen Nyon vorgenommen wird. Die Chancen auf namhafte Gegner ist groß, mischen sich doch nun ebenfalls die acht Gruppendritten der Champions League unter die im Wettbewerb verbliebenen Mannschaften. Weiterlesen

Alle Viere


Veröffentlicht am 11. Dezember 2014

imago18432393m_c

Auch der FC Schalke löst das Achtelfinalticket, Bayern rotiert und gewinnt

Es ist vollbracht. Wie im Vorjahr überwintern alle vier deutschen Starter in der Champions League. Ein toller Erfolg für die Bundesliga. Während die Bayern schon seit Wochen als Gruppensieger feststanden, sprangen die Schalker auf den letzten Metern noch auf den Zug gen Achtelfinale, profitierten dabei auch von konzentrierten Blues. Nach einem ziemlich glücklichen Auswärtssieg in Rom ist auch Manchester City eine Runde weiter. In Gruppe F rückte der FC Barcelona gegen Paris die Verhältnisse zurecht. Der FC Porto kam im bedeutungslosen Duell mit Shakhtar Donetsk zu einem Remis, blieb damit in sechs Vorrundenpartien als eines von drei Teams neben Real und Chelsea ungeschlagen. Der Blick auf die Gruppen E bis H. Weiterlesen

Brasilien WM 2014 (II) – „Wir sind dabei!“


Veröffentlicht am 16. Oktober 2013

Aber: Wie aussagekräftig war die deutsche Dominanz in der WM-Qualifikation?

imago14441495m_c

Ja, man kann über Joachim Löw denken, was man möchte. Stefan Kießling hin, Mats Hummels her – nicht alle Personalentscheidungen, die der Bundestrainer in der jüngeren Vergangenheit traf, gingen geräuschlos über die Bühne. Man darf da durchaus auch anderer Meinung sein, muss nicht zwingend nachvollziehen können, warum beispielsweise mit Roman Weidenfeller der statistisch gesehen konstanteste deutsche Torhüter der letzten fünf Jahre noch immer auf eine Länderspiel-Einladung wartet (auch wenn sich das möglicherweise bald ändert). Eines muss man dem 53-Jährigen mit dem markanten schwäbischen Akzent aber lassen: Erneut hat sich die deutsche Fußballnationalmannschaft in äußerst souveräner Manier für ein großes Turnier qualifiziert. Unter dem Strich stehen neun Siege und ein Unentschieden. Das ist Fakt. Weiterlesen