Schlagwort-Archive: Heimvorteil

Entscheidung fällt im „El Monumental“


Veröffentlicht am 30. Juli 2015

imago20573777m_c

River Plate erkämpft sich Remis im Final-Hinspiel der Copa Libertadores

Das hatten sich die heißblütigen Anhänger der UANL Tigres sicherlich grundlegend anders vorgestellt. Runde eins im Endspiel um den bedeutendsten Wettbewerb auf südamerikanischer Clubebene endete mit einem klaren Punktsieg für River Plate. Der argentinische Traditionsverein aus der Hauptstadt Buenos Aires erkämpfte sich im mexikanischen Norden ein torloses Unentschieden und hält beim Rückspiel in der kommenden Woche nun den Trumpf des Heimvorteils im altehrwürdigen „El Monumental“ in seinen Händen. Dieser könnte dann möglicherweise ausschlaggebend sein für den dritten Copa-Triumph River Plates nach 1986 und 1996. Im Estadio Universitario in San Nicolás de los Garza – einer Stadt im Großraum des Industriezentrums Monterrey – konnte UANL nicht an die starke Vorstellung aus dem Halbfinale anknüpfen, als durch einen überlegenen 3:1-Sieg gegen Internacional Porto Alegre vor eigenem Publikum der erste Finaleinzug der Clubgeschichte gefeiert wurde. Überhaupt sind die Tigres das erste mexikanische Team, das es bis in ein Finale der Copa Libertadores geschafft hat – und obwohl nunmehr auch nach 17 Partien in der heimischen Festung ungeschlagen, hatte sich UANL vor der beschwerlichen Reise nach Argentinien, zwischen Monterrey und Buenos Aires liegen nicht weniger als elfeinhalb Flugstunden, zweifelsohne eines bessere Ausgangsposition erhofft. Weiterlesen

Viertelfinale komplett


Veröffentlicht am 22. Juni 2015

imago20201728m_c

Ecuador, Mexiko, Jamaika und Venezuela ausgeschieden

Das Vorrundengeplänkel bei der Copa América 2015 in Chile ist Geschichte, acht von zwölf Mannschaften befinden sich weiter im Rennen. Lediglich Jamaika dreimal unterlegen und ohne Punktgewinn ausgeschieden – der antillische Inselstaat bei seiner allerersten Turnierteilnahme aber keineswegs chancenlos. Seit 1993 gehören neben den zehn CONMEBOL-Ländern auch zwei nicht-südamerikanische Gastmannschaften zum Starterfeld, Jamaika eine davon. Während das Vorrundenaus für den von der FIFA am 4. Juni auf Weltranglistenplatz 65 geführten Turnierdebütanten allerdings nicht die ganz große Überraschung ist, hatte sich Mexiko als zweiter CONCACAF-Vertreter sicherlich mehr ausgerechnet. „El Tri“ musste nach der abschließenden 1:2-Niederlage gegen Ecuador aber ebenso wie der Gegner aus dem Andenhochland vorzeitig die Koffer packen. Eine Sensation dagegen das Weiterkommen Boliviens, das die schlechteste Weltranglisten-Platzierung (89) aller zwölf Copa-Teilnehmer aufweist und dennoch erstmals seit 1997 wieder den Sprung ins Viertelfinale geschafft hat. Knapp geschlagen geben musste sich Venezuela, das in der letzten Vorrundenpartie Brasilien mit 1:2 unterlag. Durch den Sieg der Seleção schrammten die ebenso hochdekorierten wie bislang enttäuschenden Kolumbianer haarscharf am Super-Gau vorbei und qualifizierten sich gemeinsam mit dem ebenfalls hinter den Erwartungen zurückgefallenen Titelverteidiger Uruguay als Vorrundendritter für die Runde der letzten Acht. Weiterlesen

Standard + Defensivspieler = Halbfinale


Veröffentlicht am 5. Juli 2014

imago16808716m_imago16810515m_c

Deutschland hat die Hand am Titel – Brasilien nun ohne Chance

Der Tag der Innenverteidiger. Mats Hummels machte es vor, Thiago Silva und David Luiz wollten sich nicht lumpen lassen. Ihre Tore sorgten für das lange prognostizierte Halbfinale Brasilien – Deutschland, die Gegner Frankreich und Kolumbien blieben auf der Strecke. Auf dieser Strecke blieb in der Abendpartie auch der Fußball. Mit einer Mischung aus Ignoranz und Inkompetenz sorgte der Spanier Carlos Velasco Carballo in der Partie Brasilien gegen Kolumbien für das Abrutschen des zerfahrenen Spiels in stetig anwachsende Härte, bei der auch Brasiliens Nationalstolz Neymar weidwund auf der Strecke blieb. Auch Kolumbiens Filigrantechniker und Torjäger James Rodríguez war schutzlos den rüden Attacken des Gegners ausgesetzt. Solche Schiedsrichter zerstören den Fußball und nehmen die Lust am Sport. Der Skandal wirft Fragen Richtung FIFA auf. Wird dem Kolumbianer Juan Zúñiga nun in gleicher und nachträglicher Konsequenz begegnet wie dem Uruguayer Luis Suárez? Zúñiga rammte sein Knie in voller Absicht in den Rücken von Neymar. Wie steht es nun um die Gewichtung zwischen herbeigeführten Wirbelbruch und mutwilligen Biss? Hat dieser unsägliche Schiedsrichter Konsequenzen zu erwarten? Weiterlesen