Schlagwort-Archive: Hinspiel

Entscheidung fällt im „El Monumental“


Veröffentlicht am 30. Juli 2015

imago20573777m_c

River Plate erkämpft sich Remis im Final-Hinspiel der Copa Libertadores

Das hatten sich die heißblütigen Anhänger der UANL Tigres sicherlich grundlegend anders vorgestellt. Runde eins im Endspiel um den bedeutendsten Wettbewerb auf südamerikanischer Clubebene endete mit einem klaren Punktsieg für River Plate. Der argentinische Traditionsverein aus der Hauptstadt Buenos Aires erkämpfte sich im mexikanischen Norden ein torloses Unentschieden und hält beim Rückspiel in der kommenden Woche nun den Trumpf des Heimvorteils im altehrwürdigen „El Monumental“ in seinen Händen. Dieser könnte dann möglicherweise ausschlaggebend sein für den dritten Copa-Triumph River Plates nach 1986 und 1996. Im Estadio Universitario in San Nicolás de los Garza – einer Stadt im Großraum des Industriezentrums Monterrey – konnte UANL nicht an die starke Vorstellung aus dem Halbfinale anknüpfen, als durch einen überlegenen 3:1-Sieg gegen Internacional Porto Alegre vor eigenem Publikum der erste Finaleinzug der Clubgeschichte gefeiert wurde. Überhaupt sind die Tigres das erste mexikanische Team, das es bis in ein Finale der Copa Libertadores geschafft hat – und obwohl nunmehr auch nach 17 Partien in der heimischen Festung ungeschlagen, hatte sich UANL vor der beschwerlichen Reise nach Argentinien, zwischen Monterrey und Buenos Aires liegen nicht weniger als elfeinhalb Flugstunden, zweifelsohne eines bessere Ausgangsposition erhofft. Weiterlesen

Der Tragödie erster Teil


Veröffentlicht am 29. Mai 2015

imago19996280m_c

HSV und KSC trennen sich 1:1

„Da steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor.“ Gut möglich, dass die Gefühlslage vieler HSV-Fans im Stadion und an den TV-Bildschirmen nach Abpfiff des Relegationshinspiels jener von Goethes Dr. Faust im berühmten Studierzimmer ähnelte. Aufklärung darüber, was dieses 1:1 gegen den Karlsruher SC letztendlich wert ist, wird es erst am kommenden Montag geben. Auf dem Papier weist das Unentschieden an der Elbe – vor allem das vom treffsichersten Karlsruher Angreifer und ehemaligen Hamburger Rouven Hennings bereits nach vier Minuten erzielte Auswärtstor – zwar einen leichten Vorteil für die Badener aus. Diesen im heimischen Wildpark aber auch über die Ziellinie zu retten, bleibt am Ende einer langen Saison das letzte große Meisterstück für den von Markus Kauczinski trainierten Noch-Zweitligisten. Mut machen kann den Hanseaten auf der anderen Seite die eigene Schlussviertelstunde, die ausgerechnet eines der größten Sorgenkinder der letzten Jahre mit dem so wichtigen Ausgleich vergoldete. Weiterlesen

Werkself überrascht


Veröffentlicht am 26. Februar 2015

imago19093491m_c

Knapper Sieg über Atlético, auch der BVB darf hoffen

Runde zwei der Achtelfinal-Hinspiele brachte durchaus Überraschungen. Eine davon ganz klar der Leverkusener Auftritt gegen den Vorjahresfinalisten Atlético. In einer von beiden Seiten aggressiv geführten Begegnung, bisweilen am Rande der sportlichen Fairness ausgetragen, gab die in der Bundesliga im Fußballjahr 2015 noch nicht richtig in Tritt gekommene Werkself zu keiner Zeit klein bei, stellte den Favoriten vor größere Probleme, als es erwartet werden durfte und nahm am Ende keineswegs unverdient einen 1:0-Erfolg mit ins Rückspiel. Das Weiterkommen freilich ist das noch lange nicht, für ein Tor aber ist die offensivstarke Bayer-Mannschaft auch im Vicente Calderón immer gut. Und dann bräuchte es durch die Auswärtstorregel eben schon drei Treffer der Rojiblancos… Weiterlesen

Nur Real gewinnt


Veröffentlicht am 19. Februar 2015

imago19014991m_c

Schalke ohne Chance, Bayern torlos in Lwiw

Das Vorgeplänkel der Gruppenphase ist vorüber, traditionell geht es in der Champions League beginnend im Februar ans Eingemachte. „Auf den Punkt voll da sein“, lautet die Devise, die K.O.-Runden verzeihen nicht länger einen schlechten Tag. Eine einzige Unachtsamkeit kann den Absturz vom sich in schwindelerregender Höhe drehenden Millionenrad der Königsklasse bedeuten. Es entscheidet in der Regel die Tagesform. Diese war beim FC Schalke 04 im Achtelfinal-Hinspiel gegen Real Madrid zwar deutlich besser, als vor knapp einem Jahr – Königsblau musste sich den im äußerst gewöhnungsbedürftigen Pink antretenden Königlichen statt 1:6 diesmal „nur“ 0:2 geschlagen geben. Dennoch, und darüber kann auch das einigermaßen verträgliche Endresultat nicht hinwegtäuschen, war der Bundesligist im undankbaren Duell mit dem Titelverteidiger weitestgehend chancenlos. Für das Rückspiel im Bernabéu wird üblicherweise nun ein Fußballwunder beschworen. Doch wer sollte ernsthaft daran glauben? Weiterlesen

Fußball in Sierra Leone


Veröffentlicht am 12. August 2014

Fußballbegeisterte Kinder in Sierra Leone.

Fußballbegeisterte Kinder in Sierra Leone.

Von gemachten und von wirklichen Problemen

Dieser Tage bewegte Fußballdeutschland der Austausch von Verbalinjurien zwischen den Herren Watzke/Zorc und den Herren Rummenigge/Sammer in Sachen Marco Reus. Ein Zwist, bei dem man das Gefühl hat, dieser Spieler sei eine unmündige Handelsware in einem verschlungenen Geschäft unter zerstrittenen „Freunden“. Dabei wurde mit Zahlen um sich geworfen, welche sich irgendwie um 25 Millionen drehten. Berichtet wurde darüber, als stünde der Untergang der Zivilisation bevor. Zeitgleich drückte die BBC eine Randnotiz aus der Welt des Fußballs in unser Bewusstsein: Der Fußballverband von Sierra Leone (SLFA) hat wegen der Ebola-Epidemie den Spielbetrieb komplett eingestellt. Damit bleibt abzuwarten, ob die Nationalmannschaft von Sierra Leone wie geplant in der Qualifikation zum Afrika-Cup 2015 antreten kann. Es gibt Zweifel, ob das Team überhaupt die Ein- wie Ausreise bei den Auswärtsgegnern erhält oder dortige Gesundheitsbehörden dies wegen Gefahr der Ebola-Verbreitung untersagen. Sierra Leone hat sich kampflos den Platz in der Hauptrunde der Qualifikation für den Afrika-Cup gesichert. Nach einem 2:0-Heimsieg gegen die Seychellen kam es nicht zum Rückspiel. Die Seychellen verzichteten aus Angst vor der Ebola-Epidemie in Westafrika auf dieses Rückspiel. Andere Nationen könnten dem Beispiel folgen und sich ebenfalls weigern, den Spielern aus Sierra Leone die Einreise in ihr Land zu gewähren oder nicht in Sierra Leone zu spielen. Weiterlesen

Eine Menge Legenden


Veröffentlicht am 15. März 2014

Giorgos Karagounis (Fulham FC) im Hinspiel

Giorgos Karagounis (Fulham FC, links) im Hinspiel gegen Moussa Sissoko. Am 30. Spieltag allerdings muss der Grieche verletzungsbedingt passen.

The Magpies aus Newcastle kommen in ruhigen Fahrwassern daher. Anfangs mit Problemen in die Saison gestartet, ist das Team mittlerweile im Mittelfeld angekommen, zwar keine realistische Möglichkeit mehr in die internationalen Ränge vorzustoßen, aber dem Abstiegsgespenst längst schon entronnen. Man kann die Saison gemächlich austrudeln lassen, die Arbeit scheint getan. Newcastle United ist auch ein Club großer Legenden. Der Gentleman unter Englands Managern, Sir Bobby Robson, arbeitete von 1999 bis 2004 beim Club, auch der ehemalige Mitspieler von Felix Magath aus gemeinsamen HSV-Zeiten, Kevin Keegan. Er war ein erfolgreicher Trainer in der Vereinsgeschichte, lenkte von 1992 bis 1997 die Geschicke und wurde dann von seinem Stürmernachfolger aus glorreichen Liverpool Tagen, Kenny Dalglish, beerbt, der ein Jahr in Newcastle blieb. Paul Gascoigne startete 1984 in Newcastle eine der kurvenreichsten Spielerkarrieren der englischen Fußballgeschichte, Jack Charlton trainierte das Team 1984. Die größte Legende aber sicher Alan Shearer, der von 1996 bis 2006 in Newcastle am Ball war und in 303 Spielen 148 Tore für die Magpies schoss. Auch ein Deutscher hat seine Spuren hinterlassen, Dietmar Haman, der in der Saison 1998/1999 für den Club auflief und in 23 Spielen vier Tore beisteuerte.

In letzter Zeit etwas Aufregung in Sachen Trainer Alan Pardew. Dem gingen im Auswärtsspiel bei Hull City die Nerven durch und er konnte sich im Übereifer des Gefechts einen Kopfstoß in Richtung eines Hull-Spielers nicht verkneifen. Pardew entschuldigte sich umgehend und mit Stil. Vergebens. Der eigene Club reagierte rigoros, 120.000 Euro interne Strafe. Auch der englische Fußball-Verband FA hatte kein Erbarmen, sperrte Alan Pardew für sieben Spiele. Pardew muss sich während der ersten drei Spiele sogar außerhalb des Stadions aufhalten, wird also im Craven Cottage nicht dabei sein. Hinzu kommt eine Geldstrafe in Höhe von 60.000 Pfund. Alan Pardew hat bei den Fans von Newcastle allerdings eine Menge Kredit. Er arbeitet seit 2010 äußerst erfolgreich wie sachorientiert in Newcastle, startete in der Saison 2011/2012 mit elf Spielen ohne Niederlage, eine bis heute geachtete Leistung. In den Reihen der Magpies auch bekannte Gesichter aus der Bundesliga. Der Freiburger Papiss Demba Cissé heuerte 2012 in Newcastle an, Luuk de Jong kam zur letzten Transferperiode aus Mönchengladbach von der Borussia, ist bis zum Saisonende ausgeliehen. Aktuelle Stars bei Newcastle sicherlich der Hinspiel-Torschütze Hatem Ben Arfa und Mittelfeldregisseur Moussa Sissoko.

Hinspiel: Newcastle United – Fulham FC 1:0 (0.0)

30. Spieltag
Partie: Fulham FC – Newcastle United
Termin: Barclays Premier League, Samstag, 15. März 2014
Anstoß: 16.00 Uhr (MEZ)
Stadion: Craven Cottage, London

Redaktion Magath & Fußball