Schlagwort-Archive: Hodgson

Verpasster Neuanfang


Veröffentlicht am 24. Juli 2014

imago17045785m_c

Carlos Dunga neuer Nationaltrainer in Brasilien

Die brasilianische Fußballgegenwart ist grau bis schwarz, die Freude gewichen, eine gute Zukunft nicht zu erahnen. Dunkelheit im Herzensland des Fußballs. Da hilft dann nur ein Blick zurück. Nur damit ist Trost zu finden. Im brasilianischen Verband hat man sich deswegen gleich für einen Griff in die Vergangenheit entschieden und einen neuen wie alten Nationalcoach namens Carlos Dunga aus dem Hut gezaubert. Vielen Brasilianern wäre ein Kaninchen lieber gewesen, mit Grauen erinnern sie sich an Dungas erste Amtszeit. Schwäbische Behäbigkeit und kein Ballzauber Marke Garrincha. Weiterlesen

Freud und Leid – Blick zurück


Veröffentlicht am 16. Juli 2014

imago16979981m_c

Deutschland am Scheitelpunkt einer Ära, die Fußballwelt im Umbruch

Wir waren Papst und sind Weltmeister. Mehr geht nicht. Die Fußballwelt huldigt unserem Land. Deutschland hat mit Teamgeist, Siegeswillen und Spielkultur den Thron bestiegen, die Spanier abgelöst, kann ähnlich wie die Iberer einige Jahre den Weltfußball dominieren. Spieler und Potenzial sind vorhanden, die Bundesliga schaufelt Nachfolger. Einen Jungen namens Kramer konnte man bis zu seinem Knockout schon im Endspiel bewundern. Die Keimzellen dieses Triumphs liegen auch in München und Dortmund. Bayern wie die Borussia waren eine signalhafte Vorhut für diesen Titel, Wembley 2013 kein Zufall. Titelverteidigung 2018 also durchaus machbar, auf der Wegstrecke Europameister, nichts ist unmöglich. Die Weltmeister sind zurück und haben sich jedwede Feierlichkeit nebst Urlaub grandios wie redlich verdient. Danke, Deutschland! Weiterlesen

Verbales Donnergrollen


Veröffentlicht am 28. Juni 2014

imago16697859m_imago16701335m_imago16691833m_c

„Wir hatten Pelé, wir hatten Ronaldo, wir hatten Romario, Rivaldo und Ronaldinho, aber einen wie Neymar hatten wir noch nie.“
(Luiz-Felipe Scolari, Brasilien)

„Mir ist nicht bange. Wir haben viele junge, gute Spieler. Wir stehen am Ende einer sechsjährigen, sehr erfolgreichen Ära. Es wird jetzt weitergehen – wer auch immer der Trainer sein wird.“
(Vicente del Bosque, Spanien)

„Wenn wir ins Finale wollen, müssen wir jeden Gegner schlagen. Wir fangen deshalb jetzt nicht an, zu rechnen und zu spekulieren, wem wir aus dem Weg gehen wollen.“
(Joachim Löw, Deutschland)

„Balotelli war Teil des Projekts, und es war kein siegreiches Projekt.“
(Cesare Prandelli, Italien)

„Im Fußball gibt es keinen Platz für Angst, die gibt es nur im richtigen Leben. Sorgen vielleicht, aber nicht Angst.“
(Óscar Tabárez, Uruguay)

„Die FIFA spricht immer von Fair Play, und dann spielt sie immer mit solchen Tricks. Das ist nicht gut, das ist kein Fair Play. Warum zur Hölle tun sie das?“
(Louis van Gaal, Holland)

„Wenn du etwas zu sagen hast, dann reiß dich zusammen und hab wenigstens die Eier, es den Leuten ins Gesicht zu sagen.“
(Miguel Herrera, Mexiko)

„Ich denke, der größte Sieg ist immer der nächste.“
(Jorge Sampaoli, Chile)

„Es macht mich stolz, die Spieler verdienen diese Beachtung.“
(Jorge Luis Pinto, Costa Rica)

„Wenn du einen Spieler wie Messi hast, gibt es immer eine Abhängigkeit. Wir versuchen, diese zu verkleinern.“
(Alejandro Sabella, Argentinien)

„Wir können Geschichte schreiben, hier in Südamerika, wo schon einige Europäer ausgeschieden sind, Argentinien schlagen.“
(Ottmar Hitzfeld, Schweiz)

„Das US-Team bestreitet ein kritisches WM-Spiel gegen Deutschland, und wir brauchen die volle Unterstützung der Nation, wenn wir in die nächste Runde kommen wollen.“
(Jürgen Klinsmann, USA)

„Der Verband hat mich gebeten, weiterzumachen. Ich bin sehr froh, dass sie mich noch wollen.“
(Roy Hodgson, England)

„Wenn du immer nur in der gleichen Liga spielst, dann wirst du dich nur schwer verbessern. Das hält den russischen Fußball auf.“
(Fabio Capello, Russland)

„Ich wollte uns nach vorne bringen und die Qualifikation für das Achtelfinale schaffen. Ich übernehme die volle Verantwortung.“
(Alberto Zaccheroni, Japan)

Der Jugend ihren Lauf!


Veröffentlicht am 19. Juni 2014

imago16579731m_c

„Ich habe keine Angst, der Jugend eine Chance zu geben. Denken wir zurück an 1958 als Pelé auf der Szene erschien, ein 17-Jähriger. Er kam, um den Fußball zu erobern und wurde einer der besten, wenn nicht der beste und berühmteste Fußballer aller Zeiten. Als er 1958 nach Schweden kam, war er nicht einmal in Brasilien bekannt. Einen Monat später war er ein Superstar und wurde von da an ein immer noch größerer Superstar. Die WM-Geschichte lieferte genügend andere Beispiele. Maradona war sehr jung, als er anfing für Argentinien zu spielen. Auch Beckenbauer und Cruyff waren schon in jungen Jahren große Fußballer.“

(Roy Hodgson, Nationaltrainer England, WM Brasilien, 14. Juni 2014)

Alex & Harry


Veröffentlicht am 30. Oktober 2013

Zwei Legenden greifen zur Feder

imago14839367m_c

„Ich würde den Verantwortlichen der FA nicht einmal dann zutrauen, einen guten Trainer zu finden, wenn ihr eigenes Leben davon abhinge. Der englische Fußball wird von Leuten geführt, die keine Ahnung haben. Und die sollen allen Ernstes den Nationaltrainer auswählen!“ So etwas sitzt und verkauft sich. Harry Redknapp macht aus seiner Abneigung gegen Verbandsbosse und Funktionäre keinen Hehl, besonders wenn diese der englischen Football Association angehören. So nachzulesen in seiner Autobiographie, in typischer Redknapp-Art in einem Vorabdruck der Daily Mail veröffentlicht. Das bei Ebury Press erscheinende Werk umfasst 432 Seiten und trägt den schlichten Titel „Harry“, Fußball-England weiß wer gemeint. An Seitenzahl unterlegen, er bringt es „nur“ auf 416, aber an Titeln um Lichtjahre entfernt und auch noch sechs Lebensjahre mehr auf dem Kreuz, wirft Britanniens berühmtester Pensionär zeitgleich mit Redknapp seine Erinnerungen auf den Markt. Weiterlesen